Meinung

Skandal um Laptop von Hunter Biden: Pädophilie und Korruption schlimmer als Biolabor-Finanzierung?

In den USA ist ein neuer Skandal um Hunter Bidens Laptop entbrannt – doch bezeichnenderweise breiten ihn nicht nur Medien der Republikaner aus, sondern auch Sprachrohre der Demokratischen Partei. Der Politologe Kirill Benediktow fragt sich, warum wohl.
Skandal um Laptop von Hunter Biden: Pädophilie und Korruption schlimmer als Biolabor-Finanzierung?Quelle: www.globallookpress.com © CNP/AdMedia

von Kirill Benediktow

Es ist nun 540 Tage her, dass die wundersame Geschichte über einen "Laptop aus der Hölle", der noch dazu dem Sohn Hunter des derzeitigen US-Präsidenten Biden gehört, bei der New York Post sozusagen "das Licht der Welt" erblickte. Und nun wurde live auf Sendung bei CNN zum ersten Mal zugegeben, dass es sich dabei unerhörterweise weder um russische Desinformationen noch um eine Fiktion handelte, sondern schlicht um die schockierende US-amerikanische Realität – wie sie leibt und lebt.

"Der Inhalt [des Laptops] gehört ihm [Hunter]", erklärte CNN-Chefanalyst Evan Perez – und beklagte Hunters "sehr, sehr üble" Korruptionsmachenschaften in der Ukraine zu einer Zeit, als Joe Biden US-Vizepräsident war. Und ein CNN-Korrespondent für das Weiße Haus zuständig, John Harwood, der in der gleichen Sendung zu Gast war, erklärte lapidar:

"Es ist klar, dass Hunter Biden mit dem Namen seines Vaters hausieren ging, um eine Menge Geld zu verdienen."

Der Zeitpunkt für dieses Eingeständnis ist alles andere als ideal: Die Zustimmungsrate von "Sleepy" Joe gründelt um die 40 Prozent herum, die Inflation schießt dagegen in die Höhe und die ständigen "Ausrutscher"  des US-Präsidenten machen ihn mit jedem Fauxpas mehr zum Gespött in der Welt – vor aller Augen. Man würde ja denken, dass die liberale Presse sich voll und ganz hinter Biden stellen müsste, um das Land nun endlich von dem "gelben" "Frankenstein-Monster" zu befreien. Doch stattdessen erdreistet sie sich, den Präsidentensohn als durch und durch korrupt zu entlarven. Auch das US-Justizministerium steht dem nicht mehr fern: Glaubt man dem oben erwähnten CNN, so haben die Ermittlungen gegen Hunter "in den letzten Monaten an Dynamik gewonnen, da eine Flut von Zeugen vor den Bundesermittlern aussagt". Aber jetzt kommt das Kurioseste: Die Ermittlungen des Justizministeriums gegen Hunter begannen bereits im Jahre 2018 – und der "Laptop aus der Hölle" fiel immerhin bereits im Frühherbst 2020 in die Hände des FBI (ich hatte bereits in meiner Kolumne "Oktoberüberraschung" darüber berichtet, wie es dazu kommen konnte). In den USA wäre damals beinahe ein riesiger Skandal ausgebrochen, durchaus imstande, die Träume von Biden Senior von seiner US-Präsidentschaft zu Grabe zu tragen.

Und er hätte sie begraben müssen – hätte es nicht eine Verschwörung zwischen den US-Medienriesen und den Eigentümern der Internetkonzerne gegeben, die gemeinsam die Verbreitung jeglicher Information über das "Notebook aus der Hölle" damals unterdrückten und den Fund zu einer angeblichen Provokation von russischen Nachrichtendiensten deklarierten.

Demokraten in der Zwickmühle

Achtung also: Warum änderte sich die Parteilinie zu Hunter Biden gerade jetzt? 

Zwei Haupttheorien können zur Erklärung dieser aktuellen wundersamen Wandlung herangezogen werden.

Der erste lautet: Die Spitze der Demokratischen Partei und die dahinter stehenden Finanzkreise haben sich ein Herz gefasst und beschlossen, es sei an der Zeit, Biden durch eine geeignetere Figur zu ersetzen. Sozusagen den Blinddarm – hol ihn der Teufel – rauszuschneiden, ohne erst bis zur Bauchfellentzündung zu zögern.

Sleepy Joe hat zwar auch zuvor nie durch besondere Reaktionsschnelligkeit und Intelligenz geglänzt, aber in letzter Zeit wurde alles ganz und gar schlimm und schlimmer. Sein Besuch in Osteuropa, bei dem er US-Soldaten in die Ukraine schickte, Wladimir Putin als "Schlächter" bezeichnete und erklärte, dass die USA einen "Regimewechsel" in Russland anstrebten, verunsicherte sowohl andere Staats- und Regierungschefs der Welt (Macron kritisierte seinen US-Kollegen umgehend für seinen Mangel an Contenance) als auch seine eigene Regierung (das Weiße Haus und das Außenministerium mussten äußerst unbeholfen zurückrudern und der Öffentlichkeit versichern, dass der US-Präsident "es überhaupt nicht so gemeint hat"). Es wird immer deutlicher, dass die Demokratische Partei mit einem solchen "Anführer" nicht nur die Zwischenwahlen im November, sondern auch den Kampf um die Präsidentschaft im Jahr 2024 verlieren wird.

Ein Amtsenthebungsverfahren aber – wie es die Republikaner wohl mit ziemlicher Sicherheit gegen Biden einleiten würden, sobald sie die Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses erringen – wollen die Demokraten nicht zulassen. Dies wäre dann doch ein zu schwerer Schlag für ihren "guten" Ruf.

Aber was können sie dann noch tun?

Zwingen sie Biden, aus eigenem Antrieb zurückzutreten, hätten sie einen – den einzigen – Ausweg gefunden. Und gerade hierbei könnten ihnen die Ermittlungen zu den Eskapaden seines lieben Sohnemanns gar nicht gelegener kommen. Denn abgesehen von den Beweisen für korrupte Machenschaften enthält das "Notebook aus der Hölle" nämlich noch viele andere durchaus bemerkenswerte Dokumente – insbesondere Foto- und Videomaterialien, die von Biden Juniors – sagen wir mal – nicht gänzlich "naturgegebenen" sexuellen Neigungen zeugen. Selbst in der toleranten US-amerikanischen Gesellschaft ist aus irgendeinem Grund die Pädophilie unter der Mehrheit der Bevölkerung immer noch verpönt und steht im Allgemeinen unter Strafe – auch wenn einige "progressive" Richter andere Meinungen vertreten.

Diese wäre bereits eine durchaus lebensfähige Arbeitshypothese – wäre da nicht noch eine Sache: Niemand ist zuversichtlich, dass sich die jetzige Vizepräsidentin Kamala Harris im höchsten Amt besser schlagen würde als ihr seniler Chef. In ihren 14 Monaten im Weißen Haus hat sie sich als eine Politikerin mit nur äußerst wenig Vernunft, Klugheit und Effizienz erwiesen.

Eine zweite Version erscheint deswegen plausibler: Die derzeitige mediale Entsorgung von Hunter Biden ist vom Wunsch motiviert, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den wirklich höllischen Dateien auf seinem Laptop zu den immerhin noch äußerst üblen hin abzulenken.

Am 24. März veröffentlichte The National Pulse, eine von Mitarbeitern des ehemaligen Trump-Beraters Stephen Bannon eingerichtete Website, mehrere E-Mails von Hunter Bidens Laptop. Diese E-Mails enthüllten, dass RSTP (Rosemont Seneca Technology Partners, das ist eine von Hunter Biden und Christopher Heinz gegründete Tochtergesellschaft von Rosemont Capital) während der Präsidentschaft von Barack Obama mit Geldern des Verteidigungsministeriums mit ukrainischen Forschern zusammengearbeitet hatte, um "tödliche Krankheitserreger zu isolieren" – wie das ganz harmlos umschrieben wird.

Die RSTP selbst ist ein typischer "Waschsalon", über den illegale Einnahmen vorzeigbar gemacht werden. Quellen für solche Erlöse hatte Hunter zwar viele – aber noch interessanter ist hier etwas anderes. RSTP erhielt nicht nur Geld, sondern investierte dieses auch weiter. Und eine der Firmen, in die "man" investierte, war Metabiota aus San Francisco in Kalifornien. Doch Metabiota ist kein "Waschsalon" mehr, sondern durchaus ein echtes Biotechnik-Unternehmen, in dem tödliche Krankheitserreger erforscht wurden – ein Unterauftragnehmer von Black & Veatch, einem Unternehmen, das auf "Biosicherheit" spezialisiert war. Neben Metabiota und Black & Veatch war in der Ukraine auch das große biopharmazeutische Unternehmen Gilead Sciences tätig, das wiederum eng mit dem Finanzimperium von George Soros verbandelt ist.

In diesem Gewirr von Auftragnehmern und Unterauftragnehmern des Pentagon, die sich ganz nebenbei auch mit der Erforschung von Pandemien beschäftigen, welche als biologische Waffen eingesetzt werden könnten, fühlte sich Hunter Biden wie der sprichwörtliche wie ein Fisch im Wasser: Aus Briefen, die von The National Pulse veröffentlicht wurden, geht hervor, dass er nicht nur in Metabiota investierte, sondern auch deren Top-Manager dem Management von Burisma vorstellte, einem ukrainischen Unternehmen, in dessen Vorstand er mit einem Gehalt von 50.000 Dollar pro Monat saß – nur wegen seines Namens, denn in der Ölförderung hatte Biden Junior keinerlei Kompetenzen.

Welchen Sinn hatten die Kontakte zwischen kalifornischen Biologen und ukrainischen Erdölförderern?

In dem Briefwechsel ging es um die Einleitung eines bestimmten "ukrainischen wissenschaftlichen Projekts" mittels Finanzierung aus dem US-Haushalt. Mit anderen Worten, es ging darum, wie man bequemer die großzügigen Investitionen in einen "biologischen Schutzschild" anzapfen konnte, den ukrainische Biologen unter strenger Aufsicht ihrer hochrangigen Kollegen von der US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) – einer Abteilung des Pentagon – schmieden sollten.

Seit dem Jahr 2005 haben die USA im Rahmen der DTRA über 200 Millionen US-Dollar in ukrainische Biolaboratorien investiert – in insgesamt 46 Laboratorien und Forschungszentren. Eine echte Goldgrube für Hunter Biden!

Doch zurück zur Chronologie des Skandals um die "Dateien aus der Hölle" vom "Laptop aus der Hölle".

Am Abend des 24. März verlautbarte der beliebte Fox-Moderator Tucker Carlson in seiner Sendung:

"Laut The National Pulse finanzierte eine private Investmentfirma, die von Hunter Biden geleitet wird, einige Erregerforschungen in diesen [ukrainischen] Biolaboren."

Am 26. März erschien in der New York Post – derselben Zeitung, die als erste über den "Laptop aus der Hölle" berichtete –, wie wir lesen können:

"Die Behauptung Russlands, dass Präsident Bidens Sohn Hunter '... Biolaboratorien in der Ukraine finanziert', wird durch seine E-Mails bestätigt."

Am selben Tag veröffentlicht das rechtsgerichtete Online-Nachrichtenportal PJ Media einen Artikel mit der sensationellen Schlagzeile: "BOMBE: Russischer Einfall in die Ukraine wegen Biolaboren der Bidens? Hunters Notebook sagt 'Ja!' " Allerdings erhielt der Artikel am nächsten Tag als Titel die deutlich unverfänglichere Frage: "Hat Hunter Biden geholfen, Gelder für Biolabore in der Ukraine zu finden?"

Sowohl in der New York Post als auch im Artikel auf PJ Media wird der Sprecher der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin mit der Aussage zitiert, US-Präsident Joe Biden sei persönlich in die Einrichtung der Biolaboratorien in der Ukraine involviert:

"Es ist offensichtlich, dass Joe Biden als Vater und Staatsoberhaupt von diesen Aktivitäten wusste. Es obliegt nun dem US-Präsidenten, der Weltgemeinschaft die im Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine aufgedeckte Tatsache der Aktivitäten biologischer Laboratorien zu erläutern. Und der US-Kongress sollte eine eigene Ermittlung einleiten."

Und sieh mal einer an – was sagt man nun dazu? Am Donnerstag, dem 31. März, wurde plötzlich bekannt, dass Kongressabgeordnete der Republikaner Briefe an das Weiße Haus und das US-Nationalarchiv adressiert hatten, in denen sie die Herausgabe jedweder Aufzeichnungen und jeglicher Kommunikation zwischen Hunter Biden und dem Weißen Haus während der beiden Amtszeiten der Obama-Regierung forderten, in denen Hunters Vater US-Vizepräsident war.

Die Republikaner brennen anscheinend darauf, sich an den Demokraten für ihre vierjährige Hetze gegen Trump im Rahmen der so genannten "Russland-Affäre" zu rächen – und zwar wollen sie nun wohl mit gleicher Münze samt Zins und Zinseszins zurückzahlen. Der erwähnte vorige US-Präsident selbst sorgte am Dienstag für Furore, als er Wladimir Putin öffentlich aufforderte, kompromittierendes Material über Hunter Biden zu freizugeben – denn Trump ist sich sicher, dass der russische Präsident über solche Information verfügt. Allerdings will der gute Donald anscheinend lediglich eine Bestätigung der Daten aus dem Bericht des Finanzausschusses des US-Senats "Hunter Biden, Burisma und Korruption": Darin hieß es, dass Jelena Baturina, die Ehefrau des ehemaligen Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow, am 14. Februar 2014 dreieinhalb Millionen US-Dollar auf das Konto von Rosemont Seneca überwiesen haben soll. Unbestreitbar eine beträchtliche Summe.

Doch die vom russischen Verteidigungsministerium am 31. März veröffentlichten Dokumente (über die Finanzierung ukrainischer Fabriken, die tödliche Krankheitserreger produzieren, durch Unternehmen von Hunter Biden) sind in ihrer Gesamtheit sowohl für den Sohn des US-Präsidenten als auch für dessen Vater noch viel gefährlicher – und vielleicht auch für die gesamte "Demokratische Partei" der USA.

Nachdem die "Demokraten" die Bedrohung gewittert haben, versuchen sie nun mit aller Macht, die Anschuldigungen über Verbindungen zu Auftragnehmern des Pentagon und die Entwicklung von Biowaffen von Biden Junior abzulenken. Die Washington Post (WaPo), die medial schwerste Artillerie der Demokratischen Partei, veröffentlichte einen Leitartikel unter dem Titel "Die Wahrheit über Hunter Biden und die ukrainischen 'Biolabore'". Dass das letzte Wort in dieser Überschrift in Anführungszeichen steht, ist sicherlich kein Zufall – der Faktenprüfer Glenn Kessler überschlägt sich förmlich in Versuchen zu beweisen, dass es in der Ukraine gar keine schrecklichen Biolabore gab, sondern lediglich "biologische Forschungszentren, orientiert auf ... Erkennung, Diagnose und Überwachung des Ausbruchs von Infektionskrankheiten".

Die von der WaPo gewählte Verteidigungsstrategie in ihrer unschuldigen Einfachheit ist schlicht entzückend: Im Großen und Ganzen läuft sie darauf hinaus, dass Hunter Biden diese Biolabore nicht finanziert habe (die zudem ja eigentlich auch so überhaupt gar keine Biolabore sind). Und wissen Sie, warum?

Weil er angeblich wegen seiner Kokainsucht aus RSTP "rausgeschmissen" wurde, "profitierte er nicht davon, und das Unternehmen verdiente nur wenig Geld an seinem kleinen Geschäft in der Ukraine". Noch einmal: Der Sohn des US-Vizepräsidenten wurde aus einer Investmentfirma "rausgeschmissen", die er selber als "Geldwaschsalon" gegründet hatte? Um Geld zu waschen, das er durch Hausieren mit dem Namen seines Vaters verdient hat? Eine durch und durch vertrauenswürdige Hypothese, nicht wahr? Vor allem wenn man bedenkt, dass die Zeitung diese "vertraulichen Geschäftsinformationen" von "einem Investor" erhalten hat, der wieder einmal "nicht genannt werden möchte".

Und gerade hier liegt meines Erachtens der Schlüssel für die plötzliche Kehrtwende der US-Mainstream-Medien in Bezug auf den Sohn des derzeitigen US-Präsidenten. Bei der Wahl zwischen Korruptionsvorwürfen (oder gar Pädophilie) auf der einen Seite und dem Sponsoring tödlicher Virenlabore auf der anderen Seite entschied man sich schnell und entschlossen für das zweifelsfrei geringere Übel. Hunter Biden wird als ein drogensüchtiger und skrupelloser Gauner aufgebaut, der fürwahr die grauen Haare seines edlen Vaters entehrt. Er könnte sogar wegen Finanzbetrugs verurteilt werden (und sein edler Vater wird ihn mit präsidialem Gehabe begnadigen können). Alle Möglichkeiten werden ausgeschöpft, um die Verbreitung der ungeheuerlichen Wahrheit, dass Biden Junior Geld in die Entwicklung biologischer Waffen in der Ukraine investiert hat, um jeden Preis zu verhindern.

Zu spät: Die Wahrheit ist bereits ans Licht gekommen, der Geist ist aus der Flasche. Die USA und der Rest der "freien Welt" müssen nun mit dieser unbequemen Wahrheit leben.

Mehr zum Thema – Genfer Abrüstungskonferenz: Moskau wirft Berlin Teilnahme an Biowaffen-Entwicklung in Ukraine vor

Übersetzt aus dem Russischen.

Kirill Benediktow ist russischer Politologe, Historiker und Schriftsteller. Autor politischer Biographien von Marine Le Pen und Donald Trump sowie im Bereich der Belletristik im Genre Science Fiction mit mehreren Auszeichnungen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.