Nordamerika

Umfrage: Trump schlägt Biden im theoretischen Duell 2024

Während der Ukraine-Konflikt weiter schwelt und die Inflation in den Vereinigten Staaten und Westeuropa weiter außer Kontrolle gerät, hat eine neue Umfrage aus den USA ergeben, wie die US-Präsidentenwahl 2024 ausgehen könnte. Für Biden sieht es nicht gut aus.
Umfrage: Trump schlägt Biden im theoretischen Duell 2024Quelle: Gettyimages.ru © Joe Raedle / Staff

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump würde den derzeitigen US-Regierungschef Joe Biden in einem theoretischen Wahlkampf 2024 schlagen, wie eine neue Umfrage ergab.

Wenn die Präsidentschaftswahlen jetzt stattfänden, könnte Trump auf die Unterstützung von 47 Prozent der US-Amerikaner zählen, während Biden 41 Prozent der Stimmen erhalten würde. Dies geht aus einer Harvard CAPS-Harris-Umfrage hervor, die am 23. und 24. März durchgeführt und am Montag von der US-Nachrichtenseite The Hill veröffentlicht wurde.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris würde offenbar noch schlechter gegen den ehemaligen Präsidenten abschneiden als ihr Chef: Gerade einmal 38 Prozent der 1.990 Befragten würden für sie stimmen, gegenüber 49 Prozent für Trump.

Diese Ergebnisse kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Bidens Umfragewerte immer weiter sinken. Laut einer aktuellen Befragung von NBC News ist die Zustimmung für den Präsidenten auf nur noch 40 Prozent gesunken. Das ist laut NBC-Aufzeichnungen der niedrigste Wert seiner Präsidentschaft, inmitten der anhaltenden Krise in der Ukraine und dem größten Inflationsanstieg seit 40 Jahren.

Obwohl Trump noch nicht offiziell bekannt gegeben hat, ob er kandidieren wird, ist die Harvard CAPS-Harris-Umfrage eine weitere gute Nachricht für ihn. Er bleibt der Spitzenkandidat der Republikaner, mit der Unterstützung von 59 Prozent. Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, ein weiterer Favorit für die Nominierung der Republikaner, erhielt demgegenüber nur 10 Prozent der Stimmen.

Die Unterstützung für den ehemaligen US-Vizepräsidenten Mike Pence liegt dabei nur einen Prozentpunkt höher. Sollten die beiden gegeneinander um die republikanische Nominierung kämpfen, würde DeSantis 28 Prozent und Pence 24 Prozent erhalten, so die Umfrage.

Trump, der von 2017 bis 2021 eine Amtszeit als US-Präsident absolvierte, hat wiederholt behauptet, dass ihm die Wahl 2020 gestohlen worden sei. Zahlreiche Klagen, die vonseiten seiner Kampagne eingereicht wurden, haben jedoch nicht dazu geführt, dass die Ergebnisse gekippt wurden.

Nach den Ereignissen vom 6. Januar 2021, als eine Menschenmenge von Anhängern das US-Kapitol in Washington DC stürmte, wurde Trump wegen seiner angeblichen Rolle bei der Anstiftung zum Aufruhr – oder "Putsch", wie Biden es nennt – von Twitter, Facebook und allen wichtigen Social-Media-Plattformen verbannt.

Mehr zum ThemaBiden rudert nach Aufruf zu Putins Absetzung zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team