Nordamerika

Freunde in der Not: Kamala Harris lacht über Frage zu Flüchtlingen aus der Ukraine

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda lachte US-Vizepräsidentin Kamala Harris, als sie nach der Hilfe für ukrainische Flüchtlinge gefragt wurde. Sie deutete an, dass Polen den Flüchtlingsstrom selbst bewältigen müsse.
Freunde in der Not: Kamala Harris lacht über Frage zu Flüchtlingen aus der UkraineQuelle: Gettyimages.ru © Mateusz Wlodarczyk/NurPhoto

US-Vizepräsidentin Kamala Harris brach in Gelächter aus, als sie nach den Plänen Washingtons zur Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge gefragt wurde. Der Vorfall ereignete sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz zwischen Harris und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Warschau.

Ein Reporter fragte Harris, ob die USA "bereit seien, eine spezifische Zuweisung für ukrainische Flüchtlinge vorzunehmen", und wandte sich dann an Duda, um den polnischen Präsidenten zu fragen, ob er darum gebeten habe, dass Washington mehr Flüchtlinge aufnimmt.

Keiner der beiden Politiker wollte zunächst das Wort ergreifen. Duda und Harris sahen sich einen kurzen Moment lang schweigend an und stießen sich gegenseitig an, um zu antworten. An einem Punkt lächelte die Vizepräsidentin, als sie sich wieder Duda zuwandte und scherzte: "Ein Freund in der Not ist in der Tat ein Freund", dann brach sie in Gelächter aus und forderte den polnischen Staatschef auf, das Wort zu ergreifen.

Duda teilte mit, dass er Harris um Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingsstroms aus der Ukraine gebeten habe, und fügte hinzu, dass er Washington ausdrücklich aufgefordert habe, die Aufnahme derjenigen Ukrainer zu "beschleunigen und zu vereinfachen", die Verwandte in den USA hätten und "die bereit wären, zumindest für die Zeit, in der der Krieg noch andauert, bei ihren Familien in den Vereinigten Staaten zu bleiben".

Harris befindet sich auf einer dreitägigen Reise zu Gesprächen mit Verbündeten in Polen und Rumänien. Hauptthema ist Russlands Militäroffensive in der Ukraine. Zuvor war Harris am Donnerstag mit dem polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki zusammengetroffen, um die internationale Reaktion auf den Konflikt zu koordinieren, der zu mehr als zwei Millionen Flüchtlingen in der Ukraine geführt hat, von denen mehr als 1,2 Millionen ins benachbarte Polen geflohen sind.

Unmittelbar nach Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine am 24. Februar erklärte die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki, dass die USA bereit seien, die aus dem Land fliehenden Flüchtlinge aufzunehmen. Psaki sagte, man gehe aber davon aus, dass der Großteil der Ukrainer in Europa verbleiben wolle und nannte Polen als Beispiel.

Mehr zum Thema - EU-Gipfel in Versailles erteilt baldigem EU-Beitritt der Ukraine eine Absage

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.