Russland

Russlands Vorrat an Goldreserven reicht für die nächsten 40 Jahre

Goldreserven in Russland reichen angesichts der derzeitigen Produktions- und Nachfragesituation für etwa 40 Jahre, so der russische Minister für natürliche Ressourcen Alexander Koslow. Russlands Goldproduktion war im vergangenen Jahr 1,7 Mal höher als vor zehn Jahren.
Russlands Vorrat an Goldreserven reicht für die nächsten 40 Jahre© Mark Agnor / RIA Nowosti

Basierend auf der aktuellen Goldproduktion hat Russland ausreichend Goldreserven für mehrere Jahrzehnte. Darauf wies Alexander Koslow hin, der Leiter des russischen Ministeriums für Ökologie und natürliche Ressourcen. Er sagte der Zeitung Iswestija:

"Russland steht weltweit an erster Stelle bei der Menge der Goldreserven und an dritter Stelle bei der Produktionsmenge nach China und Australien. Die Reservekapazität des Landes auf dem derzeitigen Produktionsniveau beträgt etwa 40 Jahre."

Der Minister wies zudem darauf hin, dass die russische Regierung ständig ihre Goldbestände aufstockt, was seit dem Jahr 2010 zu einem Anstieg der Reserven um fast 6.000 Tonnen geführt hat.

Koslow fügte hinzu, dass in den vergangenen zehn Jahren mehrere große Goldlagerstätten im Land in Betrieb genommen wurden. Darunter die Lagerstätten "Natalka" und "Pawlik" in der Region Magadan sowie "Gross" in der Republik Sacha und "Werninskoje" in der Region Irkutsk. Auch an der unerschlossenen sibirischen Goldlagerstätte "Suchoi Log", der größten der Welt, werde gearbeitet, so der Minister.

Ihm zufolge belief sich die Goldproduktion in Russland im Jahr 2020 auf 445 Tonnen, um den Faktor 1,7 mehr als vor zehn Jahren.

Mehr zum Thema - Ökonom: Mit diesem einfachen Schritt könnte Russland die Entdollarisierung bedeutend vorantreiben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion