Nordamerika

WikiLeaks Chefredakteur: Ex-CIA-Chef "bestätigte" Plan zur "Entführung oder Tötung" von Assange

Der ehemalige CIA-Direktor Mike Pompeo gab diese Woche ein Interview, in dem er darauf bestand, dass die Whistleblower, die die Informationen für einen brisanten neuen Bericht lieferten, aus dem hervorging, dass die CIA unter Pompeos Führung geplant hatte, WikiLeaks-Gründer Julian Assange zu "entführen oder töten", strafrechtlich verfolgt werden. WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson beharrt darauf, dass dies Pompeos Komplizenschaft "bestätigte".
WikiLeaks Chefredakteur: Ex-CIA-Chef "bestätigte" Plan zur "Entführung oder Tötung" von AssangeQuelle: Gettyimages.ru © Jack Taylor / Freier Fotograf

Diese Woche berichtete RT DE über einen brisanten neuen Bericht, der besagt, dass die CIA unter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama Julian Assange und andere Journalisten als "Informationsvermittler" bezeichnen wollte, um sie leichter ausspionieren zu können, und dass die CIA in der Ära Trump noch viel weiter ging und Pläne zur Entführung – oder sogar Ermordung – des WikiLeaks-Gründers vorbereitete.

Jetzt behauptet der WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson, dass der ehemalige CIA-Direktor Mike Pompeo den Plan, Julian Assange zu "entführen oder töten", im Wesentlichen "bestätigt" hat, indem er die Verfolgung seiner Quellen forderte.

Während eines Auftritts im Podcast der US-Journalistin Megyn Kelly, der am Mittwoch ausgestrahlt wurde, wurde Pompeo gebeten, auf die brisante Geschichte zu reagieren, die auf Angaben von etwa 30 ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeitern und nationalen Sicherheitsbeamten mit Kenntnissen über die Bemühungen des Geheimdienstes gegen WikiLeaks basierte.

"Ich kann dazu nicht viel sagen, außer dass diese 30 Personen, die angeblich mit einem dieser Reporter gesprochen haben, alle strafrechtlich verfolgt werden sollten, weil sie über geheime Aktivitäten innerhalb der CIA gesprochen haben", sagte Pompeo, während er anmerkte, dass der am Sonntag veröffentlichte Bericht "eine ziemlich gute Fiktion" sei.

Er bestätigte jedoch, dass "Teile (des Berichts) wahr sind", wie zum Beispiel die Existenz einer CIA-Kampagne, um WikiLeaks ins Visier zu nehmen, nachdem die Organisation hochsensible Dokumente aus dem sogenannten "Vault 7" der Organisation veröffentlicht hatte, die einen Einblick in einige ihrer Hacking-Werkzeuge und -Methoden boten.

"Dies kann als eine Bestätigung von Pompeos 'Entführen oder Töten'-Geschichte über Assange gesehen werden. Warum sonst sollte er diese Quellen, die 'über geheime Aktivitäten' sprechen, strafrechtlich verfolgen wollen?" twitterte Hrafnsson als Antwort.

Während der Sendung wiederholte Pompeo seine berüchtigte Behauptung, WikiLeaks sei ein "nicht-staatlicher feindlicher Geheimdienst", der "aktiv versucht, amerikanische Geheiminformationen zu stehlen". Dem Bericht zufolge hatte die CIA versucht, Assange und andere Journalisten als "Informationsvermittler" zu bezeichnen, um der Behörde zu ermöglichen, "offensive Spionageabwehr" gegen die Gruppe zu betreiben.

"Wenn böse Menschen diese Geheimnisse stehlen, haben wir die Verantwortung, sie zu verfolgen, um (solche Aktionen) zu verhindern", sagte Pompeo und fügte hinzu, die CIA habe die "Verantwortung zu reagieren". Pompeo fügte hinzu:

"Wir wollten unbedingt die Personen zur Rechenschaft ziehen, die gegen das US-Recht verstoßen haben, die gegen die Vorschriften zum Schutz von Informationen verstoßen haben und versucht haben, diese zu stehlen. Dafür gibt es einen umfassenden rechtlichen Rahmen. Und wir haben Maßnahmen ergriffen, die mit dem US-Recht in Einklang stehen, um das zu erreichen."

Auf dem Höhepunkt ihrer Vorbereitungen für die Feindseligkeiten im Jahr 2017 erwartete die Behörde Berichten zufolge, dass russische Agenten Assange bei der Flucht aus der ecuadorianischen Botschaft in London helfen würden. Für einen solchen Fall hatten die US-Amerikaner und die Briten Pläne für mögliche Schießereien auf der Straße, das Rammen russischer Diplomatenfahrzeuge oder das Abschießen der Reifen eines russischen Flugzeugs ausgearbeitet, um es am Abheben zu hindern.

Pompeo behauptete jedoch, die CIA habe unter seiner Leitung "niemals in einer Weise gehandelt, die mit (US-Gesetzen) unvereinbar war" und stellte fest, dass es der Behörde "nach US-Recht nicht gestattet ist, Attentate durchzuführen". Stattdessen sagte er, das US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) sei der Ansicht, dass es einen "berechtigten Anspruch" auf die Auslieferung von Assange habe, um ihn in den USA vor Gericht zu stellen.

Nächsten Monat wird erwartet, dass das US-Justizministerium vor dem Hohen Gericht in London Berufung gegen die Auslieferung einlegen wird. Aber Hrafnsson sagte Afshin Rattanshi von RT in seiner Sendung Going Underground diese Woche, dass die angeblichen Pläne der Behörde, Assange zu entführen und zu töten, eine "starke Auswirkung auf die Auslieferungsanhörung" hätten.

Hrafnsson stellte fest, dass dies zeige, wie weit die US-Behörden bereit seien, gegen Journalisten vorzugehen, die ihre "dunklen Geheimnisse" aufdecken. Er sagte, die Bemühungen der CIA, eine "neue Definition" für WikiLeaks zu schaffen, hätten dazu geführt, dass die Gruppe als "feindlicher Agent" betrachtet werde – was, wie er hinzufügte, "im Grunde eine Lizenz zum Töten" sei.

Unterdessen sagte Assanges US-Anwalt Barry Pollack, es sei "höchst beunruhigend", dass Pompeos "Reaktion darin besteht, dass er versucht, das amerikanische Volk daran zu hindern, Informationen über Fehlverhalten zu erfahren."

Mehr zum ThemaUS-Soldat kritisiert Afghanistan-Abzug – Biden-Regierung schickt ihn ins Gefängnis

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion