Kurzclips

WikiLeaks-Chefredakteur zu CIA-Mordplänen gegen Julian Assange

Der Chefredakteur von WikiLeaks, Kristinn Hrafnsson, hat sich am Dienstag im Interview mit RT in Reykjavik zu den angeblichen CIA-Komplottplänen zur Entführung von Julian Assange geäußert.

In einem von der Plattform Yahoo News am vergangenen Sonntag veröffentlichten Bericht, der sich auf ehemalige US-Beamte beruft, wird behauptet, die CIA habe während der Trump-Regierung 2017 die Entführung und Ermordung des seit April 2019 inhaftierten Journalisten Julian Assange erwogen.

Der Chefredakteur von WikiLeaks, Kristinn Hrafnsson, hat sich am Dienstag im Interview mit RT in Reykjavik zu den angeblichen CIA-Komplottplänen zur Entführung von Julian Assange geäußert. Von seinem Haus aus sagte Hrafnsson:

"Wenn es irgendeinen Zweifel an der politischen Natur der Anklage und der Schaffung des gesamten Falles gab, so ist dies nun spätestens hiermit bestätigt. Es ist eine politische Verfolgung und nichts anderes".

Er fügte hiunzu: "Zur gleichen Zeit, in der die Saudis die Ermordung von Khashoggi in der Türkei in Erwägung zogen und planten, erwog die CIA die Ermordung von Julian Assange in London. Das geht weit über alles hinaus, was ich erwartet hatte, muss ich ehrlich sagen." Er erklärte, dass sie gewusst hätten, dass etwas "vor sich geht". Dieser Bericht, der 30 US-Beamte, einschließlich IT-Experten, zitiert, bestätige nun ihren Verdacht.

Julian Assange, Mitbegründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, ist in 17 Anklagepunkten wegen angeblicher Spionage mit einem Auslieferungsverfahren in die USA konfrontiert. Hintergrund ist die Veröffentlichung von US-Depeschen und Militärunterlagen zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak. Diese waren Assange zugespielt worden und er hatte sie im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit gemeinsam mit großen Medien öffentlich gemacht. Die Dokumente deckten die Tötung von Zivilisten, Folter und Kriegsverbrechen auf.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion