Meinung

Nach COVID-19: Kann die Medizin das Vertrauen zurückgewinnen?

Ein unbestreitbares Ergebnis dieser Pandemie ist, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in wissenschaftliche und medizinische Autoritäten vielleicht den tiefsten Punkt seit Menschengedenken erreicht hat – und keinen objektiven Beobachter kann das wirklich überraschen.
Nach COVID-19: Kann die Medizin das Vertrauen zurückgewinnen?Quelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Ein Kommentar von R. M. Huffman

Zu Beginn der COVID-19-Pandemie wiesen uns der Oberste Medizinische Berater des US-Präsidenten Dr. Anthony Fauci und der Oberste Sanitätsinspekteur der Vereinigten Staaten Dr. Jerome Adams an, keine Masken zu trage. Bis sie uns dann anwiesen, überall eine zu tragen.

Die COVID-19-Impfstoffe wurden als wirksam bei der Verhinderung der Ausbreitung des Virus erklärt, und als weltweit Fälle von "Impfdurchbrüchen" auftraten, wurde die Wirksamkeit des Vakzins auf "gegen Krankenhausaufenthalt und Tod" herabgestuft.

Sowohl The Lancet als auch das New England Journal of Medicine, zwei der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, mussten peinliche Richtigstellungen zu weit verbreiteten Veröffentlichungen herausgegeben, nachdem man zum Schluss gekommen war, dass sie zu wenig fundiert für eine Veröffentlichung gewesen waren.

Jeder, der behauptet hatte, dass die Pandemie von einem Labor im chinesischen Wuhan und nicht von einem chinesischen Nassmarkt ausgegangen war, war von offiziellen Stellen als Verschwörungstheoretiker bezeichnet worden. Später musste man zugeben, dass sie möglicherweise Recht hatten. Dasselbe gilt für alle, die Dr. Fauci und sein Nationales Institut für Gesundheit beschuldigt hatten, die Forschungen zur Manipulation von Viren (GoF) im Labor in Wuhan finanziert zu haben: Sie galten solange als verrückt, bis sie Recht hatten.

Die US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention und die Amerikanische Hochschule für Geburtshelfer und Gynäkologie forderten alle schwangeren Frauen auf, sich impfen zu lassen, und beteuerten, die neuen Impfstoffe seien völlig sicher. Nun deutet eine neue Überprüfung der Daten darauf hin, dass eine von acht Frauen nach der Impfung "spontane Aborte" erlitten, also Fehlgeburten.

Medizinische Begriffe wie "Herdenimmunität" und das Wort "Impfstoff" selbst wurden in den letzten Monaten buchstäblich neu definiert.

All dies hat eine große Anzahl von informierten, gebildeten Menschen auf der ganzen Welt schockiert. Sollte es auch, oder? Tatsächlich zeigt ein kurzer Blick in die Wissenschaftsgeschichte, dass Wissenschaftler, die völlig und komplett falsch lagen – rückblickend oft auf komische Weise – die Norm und nicht die Ausnahme sind. Für moderne wissenschaftliche Forscher ist es längst an der Zeit, ein echtes Gefühl für Demut zu entwickeln und vom Sockel des weltlichen Priestertums herunterzusteigen, den sie bestiegen.

In den Empfehlung eines Beratungsgremiums an die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel, eine Auffrischimpfung mit dem Impfstoff von Moderna zu genehmigen, findet sich eine Randbemerkung, den die meisten vollkommen unglaublich finden werden. "Die Empfehlung beruht eher auf einem Bauchgefühl als auf wirklich soliden Daten“, so der Biochemie-Professor Dr. Patrick Moore. "Die Daten selbst sind nicht stark, aber sie gehen sicherlich in eine Richtung, die diese Empfehlung unterstützen."

Wie kann ein wissenschaftlicher Beirat eine solche Empfehlung aussprechen und gleichzeitig zugeben, dass sie auf Bauchgefühlen basiert und nicht auf Fakten? Die Wahrheit jedoch ist, dass derlei die ganze Zeit über geschieht. "Medizinischer Konsens" ist ein Begriff, der eine maßgebliche Bedeutung hat, aber er bedeutet einfach, dass sich eine Reihe von Experten zusammengetan und untereinander entschieden hat, was richtig ist. Das Problem ist, dass diese Experten heute und in der Vergangenheit – in praktisch jedem Bereich – zu oft falsch liegen.

Seit fast einem Jahrhundert werden Klimadaten gesammelt und Klimamodellierungen durchgeführt, und seit 50 Jahren werden entsprechend düstere Vorhersagen heraufbeschworen.

Hungersnöte würden in den 1970er-Jahren die Vereinigten Staaten treffen; eine neue Eiszeit werde den Globus einfrieren, während der Energiebedarf die Flüsse austrocknen werde; der Abbau der Ozonschicht werde das Leben auf der Erde vernichten. Das vielleicht dramatischste war das Versprechen von 1969, dass "jeder in 20 Jahren in einer Wolke aus blauem Dampf verschwinden wird". Diese Minnesänger des Untergangs waren hochqualifizierte Wissenschaftler von großen Universitäten und nationalen Forschungszentren, keine Sektenprediger von der Straßenecke, die Pappschilder vor sich halten, auf denen "Das Ende naht" steht. Und doch vergingen alle gesetzten Fristen ohne Apokalypse.

Joseph Priestley entdeckte 1774 den Sauerstoff und kurz darauf das Lachgas und festigte damit seinen rechtmäßigen Platz in der Wissenschaftsgeschichte. Seine großen Entdeckungen wurden im Zuge seiner Beschäftigung mit der Phlogiston-Theorie gemacht. Tatsächlich nannte er Sauerstoff anfangs "dephlogostizierte Luft". Etwa ein Jahrhundert lang, von den 1660er- bis in die 1770er-Jahre, wurde Feuer von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als das Ergebnis brennbarer Materialien angesehen, die eine Substanz oder Essenz namens Phlogiston abgeben. Nur sehr wenige Leser haben wahrscheinlich von der Phlogiston-Theorie gehört, und selbst ein Schulkind könnte bei dieser Idee kichern, aber Priestley argumentiert vehement für seine Position und schrieb Abhandlung um Abhandlung für die Verteidigung des Evangeliums der Phlogistone.

Ein griechischer Arzt namens Galen entwickelte im Römischen Reich des 2. Jahrhunderts ein umfassendes Verständnis der menschlichen Anatomie. Seine Studien verbesserten sicherlich die medizinischen Kenntnisse. Galen zeigte zum Beispiel auf, dass Gefäße Blut und nicht Luft transportierten, was 400 Jahre physiologische Theorie zunichte machte. Seine anatomischen und physiologischen Ideen galten als maßgeblich und blieben 1.300 Jahre lang von Medizinstudenten unbestritten. Im 16. Jahrhundert erkannte jedoch Andreas Vesalius, ein flämischer Arzt und Anatom, dass Galen einen Großteil seines "Wissens" über die menschliche Anatomie durch das Sezieren von Affen und Schweinen bezogen hatte. Er gab Galen auf und überarbeitete die Arbeit selbst, diesmal an echten menschlichen Kadavern, schrieb und illustrierte das erste moderne Anatomielehrbuch und strich Galen aus der medizinischen Ausbildung (wenn auch nicht aus der Geschichte).

Tatsächlich ist die Liste überholter wissenschaftlicher und medizinischer Theorien, die einst allgemein als wahr galten und heute als unvollständig, ungenau oder völlig fiktiv und ohne jegliche Verbindung zur Realität angesehen werden, außergewöhnlich lang. Natürlich werden moderne Forscher argumentieren, dass diese früheren Wissenschaftler falsch lagen, aber wir wissen es jetzt besser, und die heutigen Wissenschaftler fördern und lehren präzise Informationen.

Tun sie das?

Liegen die Experten bei COVID-19 richtig, oder haben sie die letzten zwei Jahre mit nicht eingetretenen Vorhersagen, schlechten Ratschlägen und Fehlinformationen gepflastert? Gibt es überhaupt echte "Experten" für eine neuartige Krankheit? Was wird uns sonst noch als "wissenschaftliche Tatsache" serviert, über die zukünftige Generationen kopfschüttelnd lachen werden?

Der menschengemachte Klimawandel, der ungeahnte Verwüstungen anrichten wird, es sei denn, die Jetset-Regierungen der Welt können noch mehr von Ihrem Geld und der Kontrolle über Ihr Leben an sich reißen?

Geschlechtertheorie, in der die chromosomale und biologische Realität auf eine zufällige genetische Eigenart zurückgestuft wird, die durch Hormontherapie und Operation korrigiert werden muss?

Uniformitarismus – die Annahme dass die geologischen Merkmale der Erde das Ergebnis derselben graduellen Prozesse sind, die wir heute kennen, und nicht singuläre Katastrophen – die das Fundament der modernen Geologie bilden?

Die kursorische Theorie der Evolution der Vögel, die derzeit gegenüber der baumbewohnenden Theorie vorherrscht, die zu so aufsehenerregenden Erklärungen wie "Der Kolibri ist der kleinste Dinosaurier" führt?

Das populäre Verständnis und die Wahrnehmung von Dinosauriern im Allgemeinen, die größtenteils durch künstlerische Darstellungen und reine paläontologische Vermutungen aus versteinerten Teilskeletten geschaffen wurden?

Die Darwinsche Evolutionstheorie, abhängig von Billionen von Mutationen, die sowohl aufgefrischte genetische Informationen hinzufügen als auch einen Überlebensvorteil weitergeben, obwohl keine solche Mutation in irgendeinem Organismus jemals beschrieben wurde?

In manchen akademischen und kulturellen Kreisen führt selbst das Hinterfragen einer dieser "wissenschaftlichen Fakten" zu Ausgrenzung und Spott. Das war schon immer die vorherrschende Haltung jedes Konsens von Wissenschaftlern, und man kann sich vorstellen, dass dies wahrscheinlich immer so sein wird. Angesichts der gegenwärtigen und wachsenden Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit wissenschaftlicher und medizinischer Behörden könnten vielleicht zwei Ratschläge nützlich sein.

Erstens, an die breite Öffentlichkeit: Wissenschaft ist ein Erkenntnisprozess – das heißt, wie Dinge erkannt werden können –, der unglaublich nützlich, aber in seiner Reichweite begrenzt ist. Die wissenschaftliche Methode hängt davon ab, dass ein Experiment wiederholbar und messbar ist. Daher beschränkt sich die wissenschaftliche Forschung definitionsgemäß auf die Gegenwart und das Relevante. Hüten Sie sich vor "wissenschaftlichen Experten", die dispositive Aussagen über die Vergangenheit oder die Zukunft machen und versuchen, alle anderen aus dem Raum zu schreien.

Zweitens, an die Ärzte, Forscher und an die wissenschaftliche und medizinische Gemeinschaft insgesamt: Gehen Sie mit etwas Demut an Ihre Aufgaben heran. Sogar Kinder haben sofortigen Zugang zu Taschencomputern mit Informationsbibliotheken. Ja, da türmen sich haufenweise Fehlinformationen auf, die korrigiert werden müssen. Allerdings tun Sie niemandem einen Gefallen, vor allem sich selbst nicht, wenn Sie die Grenzen des experimentellen Wissens überschreiten und die Rolle von Priestern, Propheten und Orakeln einnehmen. Ihr kollektiver Mangel an Demut kann, wie wir im Zusammenhang mit COVID-19 immer wieder gesehen haben, zu einem echtem Schaden führen.

Damit die Öffentlichkeit ihr Vertrauen in die Wissenschaft wiedererlangt, müssen die Wissenschaftler die arrogante Autorität ablegen, die an diesem Punkt ohnehin schon zerfetzt und zerrissen ist.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Übersetzt aus dem Englischen.

R. M. Huffman ist Arzt, Autor und Kulturbeobachter.

Mehr zum Thema - Epidemiologe Ioannidis: Politik hatte einen schädlichen Einfluss auf die Pandemiewissenschaft

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team