Kurzclips

Bayer-Vorstand über Corona-Impfstoffe: Vor zwei Jahren hätte niemand diese Gentherapie akzeptiert

"Wenn wir sie vor zwei Jahren öffentlich angeboten hätten, wären sie bereit gewesen, sich eine Gen- oder Zelltherapie in ihren Körper injizieren zu lassen? Wir hätten wahrscheinlich eine Ablehnungsquote von 95 Prozent", so Stefan Oelrich, Vorstandsmitglied der Bayer AG.

Seit 2009 findet jeweils im Oktober der World Health Summit in Berlin statt. In diesem Jahr standen die Bewältigung der Coronakrise und das Thema Impfungen im Mittelpunkt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach ebenfalls auf dem Gipfel. Er zeigte sich sehr erfreut darüber, dank der erfolgreichen Impfkampagne die Teilnehmer wieder persönlich vor Ort begrüßen zu können. Die Rückkehr zu einem Leben wie vor der Pandemie sei zwar langsam, dafür aber stetig.

Im Zusammenhang mit der Technologie, die für die mRNA-Impfstoffe gegen das Coronavirus verwendet wurde, erklärte Stefan Oelrich, Vorstandsmitglied der Bayer AG, dass die Pandemie vielen Menschen die Augen geöffnet und dazu beigetragen habe, dass Innovationen im Bereich der Biotechnologie besser angenommen werden konnten. Oelrich betonte:

"Wenn wir sie vor zwei Jahren öffentlich angeboten hätten, wären sie bereit gewesen, sich eine Gen- oder Zelltherapie in ihren Körper injizieren zu lassen? Wir hätten wahrscheinlich eine Ablehnungsquote von 95 Prozent."

"Aber die Innovationen im Bereich der Biotechnologie haben auch unsere Sichtweise auf viele andere Krankheiten radikal verändert, vor allem auf nicht übertragbare Krankheiten. Wir können jetzt daran denken, viele dieser Krankheiten zu heilen und nicht nur ihre Symptome zu behandeln", fügte der Bayer-Vorstand hinzu.

Nach Ansicht der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek würde durch Klimawandel und Bevölkerungswachstum die Gefahr neuer Pandemien stetig zunehmen. Um effektiver auf neue Herausforderungen reagieren zu können, müssten Wissenschaft und Forschung noch breiter gefördert werden.

Es haben rund 6.000 Teilnehmer und 300 Sprecher aus aller Welt an der internationalen Gesundheitskonferenz am 24. Oktober teilgenommen, darunter auch der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, Virologe Christian Drosten und BioNTech-Gründerin Özlem Türeci.

Mehr zum Thema - BioNTech-Aktien: Kurssturz nach Berichten über Whistleblower und Covid-Pille

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team