Nordamerika

Das Lügenkarussell des Dr. Fauci – US-Institut finanzierte tatsächlich Corona-Experimente in Wuhan

Viele Monate lang hat der oberste Gesundheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Dr. Anthony Fauci, darauf bestanden, dass sein Institut keine gefährliche Gain-of-Function-Virusforschung in China finanziert. Nun hat es zähneknirschend zugegeben, genau das getan zu haben. Fauci hat den US-Kongress wiederholt darüber belogen.
Das Lügenkarussell des Dr. Fauci – US-Institut finanzierte tatsächlich Corona-Experimente in WuhanQuelle: Reuters

Anfang September berichtete RT DE über Dokumente (hier und hier), die von The Intercept veröffentlicht wurden und aus denen hervorging, dass die National Institutes of Health (NIH) unter Leitung von Dr. Anthony Fauci Gain-of-Function-Forschung im chinesischen Wuhan finanziert haben. Fauci hatte dies vor dem US-Kongress wiederholt bestritten. Der Begriff Gain-of-Function-Forschung bezieht sich auf die Modifizierung und Erhöhung der Übertragbarkeit tierischer Viren, um deren Wirkung auf den Menschen besser untersuchen zu können.

In einem Brief, der am Mittwoch an republikanische US-Gesetzgeber übermittelt wurde, räumte der stellvertretende Direktor der NIH, Lawrence Tabak, ein, dass eine gemeinnützige Organisation namens EcoHealth Alliance in der Tat mit NIH-Mitteln Experimente mit Coronaviren in Wuhan durchgeführt hat. Er bestritt aber, dass dies in irgendeiner Verbindung zu dem Virus steht, das die Erkrankung COVID-19 auslöst.

"Das begrenzte Experiment, das im abschließenden Fortschrittsbericht der EcoHealth Alliance beschrieben wird, testete, ob Spike-Proteine von natürlich vorkommenden Fledermaus-Coronaviren, die in China zirkulieren, in einem Mausmodell an den menschlichen ACE2-Rezeptor binden können", schrieb Tabak. "Die Mäuse, die mit dem Fledermaus-Coronavirus SHC014 WIV1 infiziert waren, wurden kränker als diejenigen, die mit dem Fledermaus-Coronavirus WIV1 infiziert waren", fügte er hinzu.

"Unabhängig davon waren die Viren, die im Rahmen dieses Stipendiums untersucht wurden, genetisch sehr weit von SARS-CoV-2 entfernt", betonte Tabak. Er fügte eine genetische Analyse des in der NIH-Forschung verwendeten Virus WIV1 bei, zusammen mit SARS-CoV-2, dem ursprünglichen SARS-Virus, sowie RaTG13, einem der engsten Fledermaus-Coronavirus-Verwandten von SARS-CoV-2, der vom Wuhan Institute of Virology (WIV) gesammelt wurde, und BANAL-52, einem Fledermaus-Coronavirus, das kürzlich in Laos identifiziert wurde.

Obwohl eine 96- bis 97-prozentige Ähnlichkeit zwischen SARS-CoV-2 und den Fledermaus-Coronaviren RaTG13 und BANAL-52 besteht, seien diese "viel zu unterschiedlich", um seine Vorläufer gewesen zu sein, sagte Tabak und wies darauf hin, dass Menschen und Schimpansen den gleichen Grad an genetischer Ähnlichkeit aufweisen.

"Die beigefügte Analyse bestätigt, dass die Fledermaus-Coronaviren, die im Rahmen des EcoHealth-Alliance-Stipendiums untersucht wurden, nicht die Quelle von SARS-CoV-2 und der COVID-19 Pandemie gewesen sein können", schrieb er.

Andere Meinungen zur Herkunft von COVID-19

Andere bestehen jedoch darauf, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 in der Natur nicht vorkommen könnte. Dr. Steven Quay, Gründer von Atossa Therapeutics, und Richard Muller, ein ehemaliger Top-Wissenschaftler am Lawrence Berkeley National Laboratory, der jetzt Physik an der Universität von Kalifornien in Berkeley lehrt, behaupten, dass "überwältigende" wissenschaftliche Beweise stark darauf hindeuten, dass COVID-19 tatsächlich ein vom Menschen geschaffenes Virus ist.

Quay und Muller verweisen auf zwei Schlüsselbeweise, die diese Behauptung stützen. Der erste Beweis bezieht sich auf die Art der Gain-of-Function-Forschung. Von den 36 möglichen Genom-Paarungen, die zwei Arginin-Aminosäuren in einer Reihe erzeugen können – was zu einer Erhöhung der Tödlichkeit eines Virus führt –, ist diejenige, die am häufigsten in der Gain-of-Function-Forschung verwendet wird, CGG-CGG, oder Doppel-CGG, erklärten Quay und Muller. In ihrem Beitrag schreiben sie dazu:

"Die Einfügesequenz der ersten Wahl ist das doppelte CGG. Das liegt daran, dass sie leicht verfügbar und bequem zu handhaben ist, und die Wissenschaftler haben viel Erfahrung mit ihrer Einfügung. Ein weiterer Vorteil der Doppel-CGG-Sequenz im Vergleich zu den anderen 35 möglichen Optionen: Sie schafft einen nützlichen Indikator, der es den Wissenschaftlern erlaubt, die Einfügung im Labor zu verfolgen."

Quay und Muller erklären, dass die doppelte CGG-Sequenz in der gesamten Gruppe der Coronaviren, zu der auch SARS-CoV-2 gehört, noch nie natürlich gefunden wurde. Die beiden schreiben weiter:

"Die Befürworter eines zoonotischen Ursprungs müssen erklären, warum das neuartige Coronavirus, als es mutierte oder rekombinierte, zufällig seine unbeliebteste Kombination, die doppelte CGG, wählte. Warum wiederholte es die Wahl, die die Forscher des Labors mit dem Funktionsgewinn getroffen hätten? Zumindest impliziert diese Tatsache – dass das Coronavirus, mit all seinen zufälligen Möglichkeiten, die seltene und unnatürliche Kombination nahm, die von menschlichen Forschern verwendet wurde –, dass die führende Theorie über den Ursprung des Coronavirus ein Laborausbruch sein muss."

Laut Quay und Muller ist der zweite und "zwingendste" Beweis jenseits der Anzeichen von Gain-of-Function-Forschung "die drastischen Unterschiede in der genetischen Vielfalt von SARS-CoV-2 verglichen mit den Coronaviren, die für SARS und MERS verantwortlich sind". SARS und MERS, deren natürlicher Ursprung bestätigt wurde, "entwickelten sich schnell, während sie sich in der menschlichen Bevölkerung ausbreiteten, bis die ansteckendsten Formen dominierten", schreiben die Wissenschaftler. Im Gegensatz dazu erwies sich COVID-19 von dem Zeitpunkt an, als es erstmals entdeckt wurde, als hoch ansteckend. Quay und Muller fahren fort:

"Eine solch frühe Optimierung ist beispiellos und deutet auf einen langen Zeitraum der Anpassung hin, der seiner öffentlichen Verbreitung vorausging. Die Wissenschaft kennt nur einen einzigen Weg, wie das erreicht werden könnte: eine simulierte natürliche Evolution, bei der das Virus auf menschlichen Zellen gezüchtet wird, bis das Optimum erreicht ist. Das ist genau das, was in der Funktionsgewinnungsforschung gemacht wird."

Diese zwei Punkte haben Quay und Muller zu dem Schluss geführt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass COVID-19 von Menschen entwickelt wurde, als die führende Theorie angesehen werden muss. Weiter heißt es:

"Das Vorhandensein der doppelten CGG-Sequenz ist ein starker Beweis für das Spleißen von Genen. Das Fehlen der Diversität im öffentlichen Ausbruch deutet auf eine Funktionsgewinnungsforschungsbeschleunigung hin. Die wissenschaftlichen Beweise deuten darauf hin, dass das Virus in einem Labor entwickelt wurde."

Zurück zum Thema Fauci

Fauci hat wiederholt Behauptungen zurückgewiesen, wonach sein National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) oder die NIH solche Forschungen finanziert haben – selbst nachdem ihm Dokumente vorgelegt wurden, die zeigen, dass Gelder an die EcoHealth Alliance geflossen sind. Die NGO hat sich mit dem Wuhan Institute of Virology zusammengetan, um Fledermaus-Coronaviren zu erforschen.

Es war der Chef von EcoHealth, Peter Daszak, der sich an die Spitze der Bemühungen stellte, die "Lab-Leak"-Theorie über den Ursprung des Virus als Verschwörung zu denunzieren, die dann von den Plattformen der sozialen Medien zur Zensur von Kritikern genutzt wurde.

In Tabaks Brief wird der Begriff "Gain-of-Function" nicht erwähnt. Darin ist lediglich die Rede von "Forschung mit erweiterten Erregern mit pandemischem Potenzial (ePPP)". In dem Schreiben heißt es weiter, die NIH hätten entschieden, dass es nicht der Definition einer solchen Forschung entspricht, "weil diese Fledermaus-Coronaviren nicht nachweislich Menschen infiziert haben".

Kritiker wiesen jedoch schnell darauf hin, dass es sich hierbei um Wortspiele handele. Der republikanische US-Senator Rand Paul aus Kentucky, der Fauci wiederholt wegen der Finanzierung von Gain-of-Function herausgefordert hat, verwies auf den Brief und sagte, die betreffende Forschung entspreche absolut der Definition.

"Wenn das Experiment unbekannte Viren kombiniert und ihre Fähigkeit testet, humanisierte Zellen zu infizieren und zu schädigen, ist das Ergebnis vor dem Experiment natürlich 'unbekannt'", twitterte Paul. "Aber es kommt nicht 'unerwartet', dass das Virus an Funktion gewinnt", fügte er hinzu und wies darauf hin, dass die Mäuse in dem Experiment kränker wurden.

Dr. Richard Ebright von der Rutgers University sagte dem US-Magazin National Review, dass die von den NIH finanzierte Arbeit der EcoHealth Alliance und des Wuhan-Labors die Definition der Gain-of-Function-Forschung "verkörpert".

"Fauci hat nachdrücklich bestritten, dass Gelder in die sogenannte 'Gain-of-function'-Forschung geflossen sind", twitterte Ebright am Donnerstag. "Fauci hat den Kongress jetzt dreimal zum selben Thema belogen. Wissentlich, vorsätzlich und schamlos. Und das bisher völlig ungestraft."

Fauci hat sich wiederholt mit Paul über dieses Thema gestritten und darauf beharrt, dass weder die NIH noch sein Institut jemals mit dem Wuhan Institute of Virology zusammengearbeitet haben oder dass die Zuschüsse der EcoHealth Alliance signifikant waren oder auf Gain-of-Function-Forschung hinausliefen. "Sie wissen nicht, wovon Sie reden", sagte er dem US-Senator in einem hitzigen Wortwechsel im Juli. Paul reagierte, indem er Fauci an das US-Justizministerium verwies, weil er den Kongress belogen hatte.

Der genaue Ursprung von SARS-CoV-2 ist nach wie vor unklar. Die chinesische Regierung hat die Möglichkeit, dass das Virus versehentlich oder absichtlich aus dem WIV-Labor ausgetreten sein könnte, entschieden zurückgewiesen und stattdessen die USA beschuldigt, das Virus als Biowaffe entwickelt und nach China geliefert zu haben. In dem von Daszak im letzten Frühjahr organisierten Brief wurde darauf hingewiesen, dass das Virus nicht gentechnisch hergestellt worden sein kann, sondern sich auf natürliche Weise in einer Tierart entwickelt haben muss – wofür es jedoch keine Beweise gibt.

Mehr zum ThemaWuhan: Wissenschaftler planten Fledermäuse genetisch manipulierten Coronavirus-Partikeln auszusetzen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<