International

Wuhan: Wissenschaftler planten Fledermäuse genetisch manipulierten Coronavirus-Partikeln auszusetzen

Während sich die Hinweise mehren, dass das Coronavirus, das COVID-19 verursacht, aus einem Labor im chinesischen Wuhan entwichen ist, haben neu enthüllte Dokumente offenbart, dass Forscher und Wissenschaftler planten, optimierte luftgetragene Coronaviruspartikel in chinesischen Fledermauspopulationen freizusetzen, um sie gegen Krankheiten zu impfen, die auf den Menschen übertragbar sind.
Wuhan: Wissenschaftler planten Fledermäuse genetisch manipulierten Coronavirus-Partikeln auszusetzenQuelle: Gettyimages.ru © Barcroft Media / Kontributor

Bereits am 9. September informierte RT DE über Forderungen nach der Entlassung des obersten US-amerikanischen COVID-Beraters, Anthony Fauci. Zuvor hatte die US-Nachrichtenseite The Intercept mehr als 900 Seiten Material (hier und hier) über die von Faucis Behörde U.S. National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) finanzierte Coronavirusforschung erhalten. Die Dokumente umfassten bisher unveröffentlichte Zuschussanträge einer in den USA ansässigen Organisation, die Regierungsgelder an das umstrittene Wuhan Institute of Virology (WIV) in China weiterleitete.

Die Dokumente wurden im Anschluss an eine rechtmäßige Klage gemäß dem Freedom of Information Act (FOIA) gegen das U.S. National Institute of Health (NIH) veröffentlicht. Dabei wurde aufgedeckt, dass das NIH der Nichtregierungsorganisation EcoHealth Alliance in den USA Zuschüsse in Millionenhöhe gewährt hatte. Von diesem Geld wurden fast 600.000 US-Dollar am WIV dazu verwendet, zumindest teilweise "Fledermaus-Coronaviren zu identifizieren und zu modifizieren, die Menschen infizieren könnten". Dieses Verfahren ist auch als "Gain-of-Function-Forschung" bekannt geworden. 

(EcoHealth Alliance ist Peter Daszaks Organisation, die weiter unten im Detail erwähnt wird)

Der Begriff "Gain-of-Function-Forschung" bezieht sich auf die Modifizierung und Erhöhung der Übertragbarkeit von Tierviren, um deren potenzielle Auswirkungen auf den menschlichen Organismus besser verstehen und untersuchen zu können.

Die meisten Mainstream-Medien ignorierten den Bericht von Intercept jedoch.

Jetzt wurde ein neuer Bericht der britischen Nachrichteseite The Telegraph veröffentlicht. Dieser deckte auf, dass "Wissenschaftler aus Wuhan planten, optimierte Coronavirus-Partikel über die Luft in chinesischen Fledermauspopulationen freizusetzen, um sie gegen Krankheiten zu inokulieren, die auf den Menschen überspringen könnten".

Die Dokumente, die geleakte Fördermittelanträge aus dem Jahr 2018 enthalten, wurden laut Telegraph von einer Organisation namens Drastic veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein webbasiertes Team, das von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt gegründet wurde, um die Ursprünge von COVID-19 zu untersuchen. Die Dokumente wurden von einem Mitglied der US-Regierung unter Donald Trump beglaubigt. Sie enthüllen, dass nur 18 Monate vor dem Auftreten der ersten COVID-Fälle Forscher Pläne dazu eingereicht hatten, hautdurchdringende Nanopartikel und Aerosole mit "neuartigen chimären Spike-Proteinen" von Fledermaus-Coronaviren in Höhlenfledermäusen freizusetzen. Zielgebiet dieser Aktion war die chinesische Provinz Yunnan, etwa 2.000 Kilometer südwestlich von Wuhan.

Die Forscher planten auch, chimäre Viren zu erschaffen, die genetisch so optimiert sind, dass sie Menschen leichter infizieren können. Sie beantragten 14 Millionen US-Dollar von der US-Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), um diese Arbeit zu finanzieren, so der Telegraph. Die Dokumente enthüllen, dass der Zoologe Peter Daszak von der US-amerikanischen EcoHealth Alliance (siehe oben) ein Angebot einreichte, das vorsah, in Fledermaus-Coronaviren "human-spezifische Spaltstellen" einzubringen, die es dem Virus erleichtern würden, in menschliche Zellen einzudringen. Diese Methode würde zufällig eine Antwort auf die seit langem in der Wissenschaft diskutierte Frage liefern, wie sich SARS-CoV-2 so entwickeln konnte, dass es für den Menschen so hochansteckend wurde.

Als COVID-19 zum ersten Mal genetisch sequenziert wurde, waren – wie der Telegraph anmerkte – "die Wissenschaftler verwundert darüber, wie das Virus eine derart menschen-spezifische Anpassung an der Spaltstelle des Spike-Proteins entwickeln konnte, die der Grund für seine Infektiosität ist." In einer Erklärung sagte Drastic:

"Da wir in diesem Vorschlag eine Diskussion über die geplante Einführung von humanspezifischen Spaltstellen finden, ist eine Überprüfung der Plausibilität der künstlichen Einfügung durch die breitere wissenschaftliche Gemeinschaft gerechtfertigt."

Daszaks Antrag beinhaltete auch Pläne zur Vermischung hochriskanter natürlicher Coronaviren-Stämme mit weitaus ansteckenderen, aber weniger tödlichen Varianten. Zu seinem "Fledermaus-Team" gehörten Dr. Shi Zhengli vom Wuhan Institute of Virology – von ihren Kollegen im Scherz oft als Chinas "Bat Woman" bezeichnet – sowie US-Forscher von der University of North Carolina und dem amerikanischen Geological Survey National Wildlife Health Center.

DARPA lehnte den Antrag ab und sagte: "Es ist klar, dass das von Peter Daszak vorgeschlagene Projekt örtliche Gemeinden hätte gefährden können." Gleichzeitig warnte die Behörde davor, dass Daszak die Gefahren nicht vollständig bedacht hätte, die mit der Optimierung des Virus durch Gain-of-Function-Forschung oder durch Freisetzung eines Impfstoffs in der Luft verbunden sind. Der Telegraph schreibt:

Aus den Unterlagen geht hervor, dass das Team auch Bedenken hinsichtlich des Impfstoffprogramms hatte und sagte, man werde "Aufklärungsarbeit leisten...damit die Öffentlichkeit versteht, was wir tun und warum wir es tun. Insbesondere wegen der Praxis des Fledermauskonsums in der Region".

Angus Dalgleish, Professor für Onkologie an der St. George's University in London, der darum kämpfte, dass seine Arbeit veröffentlicht wird, die zeigt, dass das Wuhan Institute of Virology (WIV) schon seit Jahren vor der Pandemie "Gain-of- Function"-Arbeiten durchführt, sagte, dass die Forschung vielleicht auch ohne die Finanzierung weitergeführt worden wäre.

"Es handelt sich hier eindeutig um einen Fall von Gain-of-Function, wobei die Spaltstelle bearbeitet und die neuen Viren verändert werden, um die Infektionsfähigkeit menschlicher Zellen in mehr als einer Zelllinie zu verbessern", sagte er.

Wie der Telegraph feststellte, steckt Daszak auch hinter einem 2020 in der Zeitschrift The Lancet veröffentlichten Brief. Darin verwarf er die Hypothese des Laborlecks und erstickte vorübergehend die Debatte über den Ursprung von COVID-19.

Viscount Ridley ist Mitautor eines bald erscheinenden Buches über den Ursprung von COVID-19. Er hatte das britische Parlament wiederholt dazu aufgefordert, die Ursprünge der Pandemie genauer zu untersuchen. Er sagte:

"Mehr als ein Jahr lang habe ich immer wieder versucht, Peter Daszak Fragen zu stellen, ohne eine Antwort zu erhalten. Jetzt stellt sich heraus, dass er diese wichtigen Informationen über die Arbeit mit dem Virus in Wuhan verfasst hatte, sich aber weigerte, sie mit der Welt zu teilen. Ich bin wütend. Das sollte die Welt auch sein. Peter Daszak und die EcoHealth Alliance (EHA) schlugen vor, tödliche chimäre Fledermaus-Coronaviren, die vom Wuhan Institute of Virology gesammelt wurden, in humanisierte und 'fledermausartige' Mäuse zu injizieren, und vieles, vieles mehr."

Ein anonymer Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte gegenüber dem Telegraph, dass Daszaks Antrag schockierenderweise Pläne zur Optimierung des noch tödlicheren MERS-Virus (Middle-East Respiratory Syndrome) enthielt.

"Das Erschreckende daran ist, dass sie infektiöse chimäre Mers-Viren herstellen wollten", sagte er und fügte hinzu: "Diese Viren haben eine Sterblichkeitsrate von über 30 Prozent, was mindestens eine Größenordnung tödlicher ist als Sars-CoV-2 (COVID-19)." Der Wissenschaftler weiter:

"Wenn einer der Rezeptor-Ersatzstoffe Mers dazu bringen würde, sich ähnlich zu verbreiten und dabei seine Tödlichkeit beizubehalten, wäre diese Pandemie nahezu apokalyptisch."

Mehr zum ThemaMikrobiologin findet brisante Hinweise auf Laborursprung des Coronavirus

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion