Meinung

Es ist Zeit für Amerika, zu sagen: Genug! Kalifornien wäre ein großartiger Ort um damit anzufangen

Die einst so schöne Stadt San Francisco liegt im Sterben, während unzählige Geschäfte inmitten einer massiven Welle von Kriminalität dicht machen. Schuld daran ist das kurzsichtige, fortschrittliche Denken, das ein System aus Eliten und Untertanen geschaffen hat.
Es ist Zeit für Amerika, zu sagen: Genug! Kalifornien wäre ein großartiger Ort um damit anzufangenQuelle: www.globallookpress.com © Carsten Leuzinger

Ein Kommentar von Wayne Dupree

San Francisco ist ein von Kriminalität geplagtes Höllenloch, eine Stadt die von der liberalen Demokratischen Politik ruiniert wurde und als Warnung für Amerika dienen sollte. Kürzlich habe ich gelesen, dass das Einzelhandelsunternehmen Walgreens fünf weitere Standorte in San Francisco schließt. Aufgrund einer außer Kontrolle geratenen Welle von Kriminalität in der Stadt, die im Kongress von Nancy Pelosi vertreten wird. Ja, Nancy Pelosi!

Ich weiß, ich weiß. Einige von euch denken jetzt vielleicht, dass Kalifornien seine Chance hatte, eine solche Entwicklung zu stoppen. Aber die Leute im Staat wählen nun mal wie sie immer schon gewählt haben. Und man denkt: "Sie haben so oft dieselben gewählt, und sie haben damit die wahrscheinlich letzte Gelegenheit verpasst, ihren Staat zu retten. Sie haben sich ihr Bett gemacht und jetzt müssen sie nun mal darin liegen." Das mag alles richtig sein. Aber meine Gedanken sind bei den unschuldigen Opfern, die alle in diese Entwicklung reingezogen wurden. Sie dürfen mich gerne einen mitfühlenden Konservativen nennen, wenn Sie möchten. Aber ich mache mir Sorgen um diese Leute.

Ein Teil des Problems ist, dass all diese Menschen raus aus dieser Stadt wollen. Sie ziehen dann in Gegenden mit geringer Kriminalitätsrate, mit niedrigeren Steuern und niedrigeren Wohnkosten. Und was passiert dabei? Diese Leute ändern die politische Landschaft, indem sie ihre allzu liberalen Ideen mitnehmen. Beunruhigend ist, dass viele gewählte Demokratische Politiker die Verirrungen, die sich vor ihren Augen ausbreiten, nicht zu erkennen scheinen. Und bis sich das ändert oder diese progressiven Politiker bei den nächsten Wahlen ersetzt werden, wird Südkalifornien wahrscheinlich weiter auseinanderfallen.

San Francisco war früher mein Lieblingsziel für Geschäftsreisen. Es war eine großartige Stadt um spazieren zu gehen, und einige meiner Lieblingsrestaurants und Kneipen waren nur wenige Häuserblocks voneinander entfernt. Eine schöne Umgebung und prächtiges Wetter. Aber jetzt, wo ich im Ruhestand bin, verspüre ich keinerlei Lust dahin zurückzukehren. Überhaupt keine. Was für eine Schande.

Dass Walgreens und viele andere Unternehmen San Francisco verlassen, ist ein Zeichen dafür, dass die Stadt im Sterben liegt. Ja, die Autobahnen sind weiterhin noch mit Verkehr vollgestopft, aber wenn man für ein simples Medikament aus der Apotheke da durch muss, dann tun dies eben auch die Kriminellen. Die Ladenschließungen werden so lange andauern, bis sämtliche Discounter alle weg sind. Und sobald San Francisco erledigt ist, ziehen die Kriminellen in die nächste Nachbarschaft, danach in die nächste, und anschließend weiter in die übernächste. Die aktuell amtierende Verwaltung der Stadt bietet für dieses Problem keine Lösung an.

Die Progressiven, die Träumer und die Ideologen spielen an der Oberfläche oft ein großartiges Spiel. Sie sind Meister darin, Emotionen anzusprechen. Aber wenn sie an die Macht gelangen, zeigt sich, dass ihre Ideen keine reale Grundlage haben, und ihre Politik kurzsichtig und stark von der Vision einer Menschheit abhängt, die es nicht gibt. San Francisco wird zum Ground Zero für das, was passiert, wenn man diesen Leuten zu viel Macht und Einfluss zugesteht. Progressive Wunderländer erzeugen Systeme zweier Klassen: Eliten und Untertanen.

Und vieles davon ist darauf zurückzuführen, dass die Intelligenzija in unserem Land unwidersprochen bleibt. Viele der idiotischen Ideen, die hierzulande Wurzeln geschlagen haben, stammen direkt von "unseren besten Hochschulen und Universitäten". Aber das Lustige dabei ist, die meisten sind öffentliche Einrichtungen, und selbst die privaten Schulen könnten nicht ohne öffentliche Gelder existieren. Es ist daher an der Zeit, dass wir, die Steuerzahler, die Kontrolle über diese Institutionen wieder übernehmen und sie auffordern, dass sie unsere Jugend erziehen und nicht indoktrinieren.

Wir müssen diese benebelten Professoren und ihr benebeltes Denken loswerden. Wir müssen alle Amtszeiten begrenzen, alle Vereinbarungen mit den Gewerkschaften auflösen und alle Fakultäten reduzieren oder gänzlich schließen, die ihren Absolventen keine sinnvolle Beschäftigung bieten können – zum Beispiel jenen aus den Studiengängen zu Gender oder Ethnologie, Anthropologie, Psychologie, Kunst und so weiter.

Wir müssen diese Institutionen zwingen, sich auf MINT, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu konzentrieren. Denn diese Branchen bieten Arbeitsplätze in jenen Bereichen, die unsere Nation braucht. Staatliche Gesetzgeber sollten jede Bildungsinstitution jährlich überprüfen, um festzustellen, wie die Aussichten auf eine berufliche Beschäftigung für ihre Absolventen sind. Und wenn diese düster sind, dann werden die Etats gekürzt. Der Wahnsinn in den Hochschulen muss ein Ende finden, damit unsere Nation gerettet werden kann.

Ein weiteres Problem, das Kalifornien betrifft, ist, dass andere Staaten seinem Beispiel folgen. Die Demokratischen Gouverneure scheinen zu glauben, dass ein Erfolg daran gemessen werden kann, wie schnell jede neue Politik aus Kalifornien übernommen wird.

Wie Ronald Reagan in seiner Antrittsrede als Gouverneur von Kalifornien sagte:

"Freiheit ist eine zerbrechliche Sache und nie mehr als eine Generation vom Aussterben entfernt. Sie ist nicht unser Erbe; sie muss von jeder Generation ständig erkämpft und verteidigt werden, denn Freiheit kommt nur einmal."

Wann wird dieses Land endlich mit der Erkenntnis aufwachen, dass die Politiker sich nicht um ihre Bürger kümmern? Sie kümmern sich nur darum, ihre Macht und ihre Kontrolle über die Macht zu behalten. Man sieht keine Obdachlosencamps in der Nähe ihrer Häuser, keine illegalen Einwanderer, die in ihrer Nachbarschaft frei rumlaufen, oder Steuergesetze, die sich negativ auf sie auswirken könnten.

Sie leben in Elfenbeintürmen und sagen uns, dass wir dankbar sein sollten für die sogenannten Wohltaten, die sie uns aus der Höhe ihrer Erhabenheit gewähren. Nun, es gibt eine unbegrenzte Anzahl historischer Beispiele für diese Korruption durch Macht, wo die Menschen aufgestanden sind und gesagt haben: "Genug!" Es ist für Amerika nun an der Zeit, dasselbe zu tun. Und Kalifornien wäre ein großartiger Ort, um damit anzufangen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Ave Maria, voll der Gnade, bete für uns Amerikaner unter Bidens Präsidentschaft

Übersetzt aus dem Englischen.

Wayne Dupree wurde 2017 in den Top 50 der einflussreichsten afroamerikanischen Republikaner gelistet und war 2016 Vorstandsmitglied der Nationalen Koalition für Diversität unter Donald Trump. Vor seinem Eintritt in die Politik diente er acht Jahre bei der US Air Force. Seine Website findet sich unter www.waynedupree.com und er twittert unter @WayneDupreeShow.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion