Nordamerika

Restaurant in San Francisco ignoriert Corona-Regel – und wird geschlossen

Das Restaurant In-N-Out Burger in San Francisco hat sich geweigert, die Corona-Regeln einzuhalten. Diese schreiben vor, Impfnachweise der Gäste zu überprüfen. Nun wird es vorübergehend geschlossen. Die Meinungen über das Vorgehen des Lokals sind gespalten.
Restaurant in San Francisco ignoriert Corona-Regel – und wird geschlossenQuelle: Reuters © MARIO ANZUONI

Das einzige Restaurant der Kette In-N-Out Burger in San Francisco hat landesweit Schlagzeilen gemacht und eine anhaltende Debatte über Impfpässe angeheizt. Dies erfolgte, nachdem sich das Lokal geweigert hatte, die strengen Corona-Regelungen der Stadt einzuhalten.

Am 14. Oktober wurde das Fastfood-Restaurant vorübergehend geschlossen. Es habe wiederholt gegen die Durchsetzung der Impfrichtlinien verstoßen, so das Gesundheitsamt von San Francisco. Die Inspektoren betonten, sie hätten die Vertreter des Lokals mehrfach auf die Notwendigkeit hingewiesen, den Impfnachweis der Gäste zu überprüfen, jedoch ohne Erfolg.  

Gemäß den seit August geltenden Corona-Regelungen müssen Restaurants, Fitnessstudios, Bars, Konzerthallen und andere öffentliche Einrichtungen in geschlossenen Räumen Schilder anbringen, die die Kunden daran erinnern, dass sie für den Besuch vollständig gegen COVID-19 geimpft sein müssen. Von den Unternehmen wird gefordert, den Impfstatus der Gäste selbst zu überprüfen.

In-N-Out Burger behauptete, dass es sich zwar an einen Teil der Anordnung gehalten habe, wonach Geschäfte in Innenräumen die örtlichen Impfvorschriften durch ein entsprechendes Schild weitergeben müssen, aber das Restaurant werde die Kunden nicht in diejenigen, die bedient werden dürfen, und diejenigen, die nicht bedient werden dürfen, einteilen.

Arnie Wensinger, Chief Legal and Business Officer der Fast-Food-Kette, bezeichnete das Mandat als aufdringlich, unangemessen und beleidigend:

"Wir weigern uns, die Impfpolizei für irgendeine Regierung zu werden."

Inzwischen wurde das Restaurant teilweise wiedereröffnet, bedient aber keine Kunden im Innenbereich. Der entschiedene Widerstand von In-N-Out Burger gegen das Impfmandat rief Lob von Gegnern der Impfpflicht und Empörung von Befürwortern der Pflicht hervor. Die linke Interessengruppe Occupy Democrats warf dem Restaurant vor, "das Impfmandat der Stadt anzugreifen", und nannte dessen Verhalten beschämend.

Ein weiterer Kritiker, der ehemalige Reporter des Medienunternehmens BuzzFeed John Stanton, bezeichnete das Restaurant als einen "unamerikanischen Anti-Vax-Müllplatz".

Konservative und andere Gegner der strengen Beschränkungen hingegen lobten die Kette dafür, dass sie sich gegen das wehrt, was sie als Diskriminierung aufgrund der medizinischen Informationen ansehen. Die Komikerin Bridget Phetasy twitterte:

"Die Liberalen sind höchst sauer, dass In-N-Out nicht diskriminiert."

Jenna Ellis, die leitende Rechtsberaterin der 2020-Kampagne des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, schrieb:

"Das ist der richtige Weg."

Seit dem 20. August müssen alle Einwohner von San Francisco einen Impfnachweis vorlegen, um Bars, Restaurants, Clubs und Fitnessstudios zu betreten. In Innenräumen muss man eine Maske tragen. Geimpfte Personen müssen in einigen Innenräumen bei bestimmten Voraussetzungen keine Maske tragen – allerdings nur, wenn sie vollständig geimpft sind.

Mehr zum Thema - "Leck mich am Arsch": Wegen Impfweigerung entlassener US-Polizist weist Gouverneur zurecht

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<