Nordamerika

USA: Erstmals Transgender-Person zum Bischof ernannt

Zum ersten Mal in der Geschichte ernennt die Evangelisch-lutherische Kirche in den USA eine Transgender-Person zum Bischof. Megan Rohrer diente zuvor als Pastor in San Francisco und ist durch LGBT-Aktivismus und Wohltätigkeitsaktionen bekannt.
USA: Erstmals Transgender-Person zum Bischof ernanntQuelle: www.globallookpress.com © Henning Kaiser/dpa

Megan Rohrer wird als erste Transgender-Person einen Bischofsposten in der Evangelisch-lutherischen Kirche der USA bekleiden. Am Samstag hat der neue Bischof in einem Gottesdienst in der Grace Cathedral in San Francisco den Posten angetreten. Rohrer wandte sich an die Gläubigen mit den Worten:

"Wenn Sie mir erlauben, und ich denke, Sie werden dies tun, besteht meine Hoffnung darin, Sie zu lieben und darüber hinaus das zu lieben, was Sie lieben."

Bischof Rohrer wird eine der 65 Synoden der Kirche leiten und fast 200 Gemeinden in Nordkalifornien und Nordnevada betreuen.

Zuvor war der neuernannte Bischof Pastor in der Grace Lutheran Church in San Francisco und hatte als geistlicher Koordinator mit der Polizei der Stadt zusammengearbeitet. Außerdem ist Rohrer als LGBT-Aktivist bekannt und hat mehrere Aktionen zur Obdachlosenhilfe initiiert. Rohrer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Zur Evangelisch-lutherischen Kirche der USA gehören etwa 3,3 Millionen Mitglieder. Im Jahr 2010 hatte die Kirche die Ordination von Pastoren in gleichgeschlechtlichen Ehen erlaubt. 

Mehr zum Thema -Polnischer Regionalrat stimmt für Beibehaltung der "LGBT-freien Zone"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team