Meinung

Extinction Rebellion als Eitelkeitsprojekt einer dem Untergang geweihten Mittelschicht

Extinction Rebellion ("XR") zählt als besonders militante Klimaaktivistengruppe. Doch könnte es sein, dass es den Aktivisten eigentlich vor allem um die Inszenierung von Protest geht statt um echte Veränderungen?
Extinction Rebellion als Eitelkeitsprojekt einer dem Untergang geweihten MittelschichtQuelle: www.globallookpress.com © Charles M Vella/Keystone Press Agency

von Brendan Heard

Vergessen Sie die Idee, dass es bei Extinction Rebellion um Umweltaktivismus geht. Die Gruppe hat keine realistischen Ziele, sondern dient stattdessen als letzter verzweifelter Versuch einer Mittelschicht, die erkannt hat, dass ihre Tage gezählt sind.

Extinction Rebellion, kurz XR, ist eine im Vereinigten Königreich ansässige Aktivistengruppe, die behauptet, eine überparteiliche Protestbewegung zu sein, die die Regierungen zum Handeln gegen den Klimawandel bewegen will. Sie tut dies zwar gewaltfrei, aber ihr Protest nimmt die Form des sogenannten "zivilen Ungehorsams" an, wie wir in den letzten Wochen in London gesehen haben.

Meiner Meinung nach ist XR jedoch weitgehend eine Eitelkeitsbewegung und ein Ventil für die schwindende britische Mittelschicht. Als solche dient sie möglicherweise einem Zweck, der genau das Gegenteil ihrer erklärten Ziele ist: als Werkzeug der globalen Industriemächte, die angeblich für den Klimawandel verantwortlich sind.

XR behauptet, eine Graswurzelorganisation zu sein, und zieht Vergleiche mit früheren Protestbewegungen wie Occupy Wall Street und den Suffragetten. Doch die öffentliche Unterstützung für die Gruppe ist geteilt. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2019 sind mindestens 54 Prozent der britischen Öffentlichkeit mit den Aktionen der Gruppe nicht einverstanden. Dazu gehören Akte des Vandalismus wie das Einschlagen von Fensterscheiben – kriminelle Handlungen, bei denen die Gruppe nach eigenen Angaben "super vorsichtig" ist.

Der allgemein müde und narzisstische Aspekt dieses Protests, der an die größere, aber ebenso wirkungslose Occupy-Bewegung erinnert, spricht dafür, dass XR eher eine Art Performance-Kunst ist – ein Medienspektakel oder ein spätes Ritual, um eine bestimmte kulturelle Untergruppe der Gesellschaft in einem Zustand beschwichtigender Nostalgie zu halten. Die Aktivisten in dieser Bewegung strahlen keinen Sinn für echte Rebellion aus, viele von ihnen ähneln einer Gruppe von J. K. Rowling-Fans, die in ihrer Mittagspause in einem Firmengebäude protestieren. Sie wollen sich als wirksame "Aktivisten" fühlen, aber letztlich werden sie nichts bewirken, da sie im Allgemeinen 50 Jahre zu spät kommen.

Die Älteren in XR – alternde Pseudo-Hippies der 90er Jahre – scheinen mit Begeisterung eine letzte Chance zu erleben, sich überlegen zu verhalten. Indem sie eine veränderte Welt ignorieren, in der sie immer mehr veraltet sind, kann ein nostalgisches und öffentliches "Aufgeben" ihnen das Gefühl geben, dass sie immer noch Gutes tun und gegen das Establishment kämpfen. Die offensichtliche Toleranz des Systems gegenüber XR ist jedoch selbst ein wahrscheinlicher Indikator dafür, dass die Gruppe in Wirklichkeit für das Establishment arbeitet. Echte Rebellen werden fast nie als Medienlieblinge behandelt.

Der Umweltschutz ist zwar ein wichtiges Thema, das mir sehr am Herzen liegt, aber das Spiel, das XR spielt, der erlaubte öffentliche Protest, geht an den verschiedenen umfassenderen Themen vorbei, was seine Anhänger zu einer überflüssigen Identität, einer verschwindenden Klasse macht: der liberalen Mittelschicht.

Oder sind sie sich dessen vielleicht gar nicht bewusst? Vielleicht ist ihr einziger wahrer Wunsch, auch wenn der Schatten des letzten Vorhangs über ihnen liegt, ein letzter "bewusstseinsschärfender Flashmob" für ein Lieblingsanliegen?

Es scheint, dass die Regierungen der Welt den Klimawandel erkannt haben, dass aber eine realistische Bekämpfung des Klimawandels etwas erfordert, das weit über "Kohlenstoffsteuern" hinausgeht – nämlich die Abschaffung bestimmter industrieller Systeme insgesamt. Dieselben Systeme, die es den Aktivisten ermöglichen, in Luxus zu protestieren, ihre Plastikkleidung zu tragen und ihre Soja- und Maissirup-Snacks zu essen.

Bei den wirklichen Protestbewegungen im Vereinigten Königreich geht es heute nicht um Umweltthemen, die zusammen mit anderen echten Anliegen in den Hintergrund getreten sind, sondern um von Unternehmen unterstützte BLM-Krawalle oder LGBTQ+-Anliegen, einschließlich Denkmalentfernung und Vandalismus. Es gibt keinen sinnvollen Protest gegen den Konsumismus, die Wall Street, den Globalismus oder das System der industriellen Massenproduktion. Bald werden wir nicht nur das Verschwinden der Harry-Potter-Mittelschicht erleben – es wird überhaupt keine Mittelschicht mehr geben.

Es wird Milliardäre geben, und es wird Pod-Leute (Techno-Leibeigene) geben.

Diese seltsame Allianz der Megakonzerne und der Hochfinanz mit Straßenprotesten für soziale Gerechtigkeit ist praktisch das genaue Gegenteil des antikonsumistischen Umweltaktivismus der 1960er bis 2000er Jahre. Es ist verwirrend für jeden, der es sich genau ansieht, bis er erkennt, dass es sich lediglich um ein System handelt, das von beiden Seiten Macht ausübt. Jeder Aktivismus aus der Mittelschicht, der es nicht schafft oder sich weigert, die Mauern zu sehen, die sich von beiden Seiten nähern, führt letztlich einen vergeblichen Tanz auf.

Es besteht kein Zweifel, dass wir weiterhin ihre Agitprop-Possen und vagen Forderungen miterleben müssen. Aber nicht um der Umweltgerechtigkeit oder irgendeines politischen Durchbruchs willen, sondern um ihrer selbst willen – damit ein erlaubter Wutanfall für sie ein Gefühl der Relevanz bewahren kann.

So läuft dieses letzte Hurra der "Yuppies" zur Zurückeroberung des trotzigen Gefühls eines Adbusters-Magazins von 2010 auf ein leicht irritierendes BBC-Fernsehspektakel hinaus. Eine inszenierte Unannehmlichkeit, die die Grenzen der Unternehmenskontrolle nie wirklich verlässt, da die Aktivisten davon träumen, eine besonders spannende Folge von "Friends" zu erleben. Wahrscheinlich sind sie nichts weiter als ein Ablenkungsmanöver der globalistischen Finanzwelt.

Tief in ihrem Inneren wissen sie sicher, dass sie bald den Zielen des Neuen Menschen weichen müssen, der der letzte Mensch sein und dafür kämpfen wird, noch stärker versklavt zu werden. Der sich beschweren wird, dass seine Fesseln nicht schwer genug sind.

Mehr zum ThemaGreenpeace: Treibhausgas-Emissionen in der Landwirtschaft dreimal so hoch wie angegeben

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion