Meinung

Warum sie uns hassen - Einblicke in eine ignorierte Welt

Von den Eliten ins Abseits gestellt, stauen sich Wut und Verzweiflung bei vielen in den USA. Ein Auszug aus dem 2018 erschienenen Buch "America, The Farewell Tour" von Chris Hedges gibt einen präzisen Einblick in die Motivation rechter Gruppen in den Vereinigten Staaten.
Warum sie uns hassen - Einblicke in eine ignorierte WeltQuelle: AFP © Win McNamee

von Chris Hedges

Ich saß an einem Tisch im kargen Esszimmer des Hauses, das zum Verkauf stand, mit der Besitzerin Kat, die kürzlich ihren Job verloren hatte, und Scott Seddon, dem Gründer der Milizgruppe American Patriot the III%, auch AP3 genannt. Ihr Name wurde von dem Glauben inspiriert, dass nur drei Prozent der Bevölkerung während der Amerikanischen Revolution aktiv gegen die Briten kämpften.

Seddon gründete AP3, als Barack Obama im Jahr 2009 sein Amt antrat. Sein anfänglicher Fokus lag darauf, Überlebenskünstler für den kommenden Kollaps zu verbinden. Doch die Miliz nahm bald eine politische Färbung an. Sie habe sich zu mehreren Kapiteln im ganzen Land ausgeweitet, sagte er, die sich alle mit der Organisation von Protesten, dem Training der Miliz und dem Lehren von Überlebensfähigkeiten zur Vorbereitung auf eine bevorstehende natürliche oder vom Menschen verursachte Katastrophe beschäftigen. Er schätzt, dass AP3 derzeit dreißigtausend bis fünfzigtausend Mitglieder hat. Es bietet auch Sicherheitsdienste für rechtsgerichtete Proteste und Kundgebungen an.

"Ich habe es aus Angst gegründet, um ehrlich zu sein", sagte er. "Ich sah, wie sich in diesem Land ein Wandel anbahnte, der mir wirklich Angst machte. Es fing mit Obama an."

Er begann damit, Reverend Jeremiah Wright, Barack Obamas ehemaligen Pastor in Chicago, anzugreifen, der flammende Predigten über die Übel des Imperiums und der weißen Vorherrschaft hielt. Er nannte Wright "antiamerikanisch".

"Black Lives Matter ging in das verdammte Weiße Haus", sagte er über ein Treffen im Juli 2016 im Weißen Haus mit Obama. "Jeder ist heute ein Opfer in Amerika."

"Die Mehrheit der Antifa hat diese Opfermentalität", fuhr er fort und bezog sich dabei auf selbst ernannte Antifaschisten, die Sachbeschädigung und Gewalt befürworten. "Es gibt keine Entschuldigung dafür, dass sie jede zweite Woche auf Kundgebungen sind, Leute beleidigen und keinen Job haben. Die meisten dieser Kids, 90 Prozent der Antifa, haben keinen Job."

"Ein Haufen unreifer Kinder"

Michael Mosher, ein ehemaliger Marinesoldat, der für die landesweite Sicherheit von AP3 zuständig ist, setzte sich zu uns an den Tisch. Er hatte ein Tattoo, das gekreuzte Gewehre zeigt, ein weiteres mit der Aufschrift "My Fight", und ein drittes war das Drei-Prozent-Symbol der Miliz. Er hatte auch ein Tattoo mit dem Kopf eines Bockes.

"Sie sind ein Haufen unreifer Kinder", sagte Mosher über die Antifa. "Sie sind respektlos. Wenn du nicht mit ihnen übereinstimmst, spucken sie Leute an. Sie bewerfen die Leute mit Urin."

"Sie werfen mit Flaschen nach Leuten", sagte Seddon.

"Wie können sie mit Urin werfen?", fragte ich. "In kleinen Luftballons", sagte Mosher.

"Bei jeder Veranstaltung, bei der ich war, wo die Antifa anwesend war, ist immer eine schwergewichtige ethnische Tussi dabei, die die ganze Zeit nichts anderes macht als zu schreien", fuhr er fort.

"Die werden sogar bezahlt", sagte Kat, die Besitzerin des Hauses, und schaltete sich in das Gespräch ein. "Sie haben bezahlte Organisatoren, die kommen und diese Kinder online von Craigslist oder so rekrutieren. Sie zahlen ihnen etwa fünfzehn Dollar pro Stunde, damit sie kommen."

"Als wir heute Morgen am Sammelpunkt waren, stand auf der anderen Straßenseite ein roter Cadillac", sagte Mosher. "Eine ältere Frau saß auf dem Fahrersitz. Eine schwergewichtige Dame war außerhalb des Autos und nahm auf. Sie haben die ganze Zeit gefilmt."

Er sagte, die Antifa werde "von George Soros finanziert".

"Sie sind Sozialisten", sagte Seddon. "Sie sind Kommunisten. Sie sind die gestörte Jugend von Amerika, die nicht arbeiten will. Sie denken, das oberste Prozent sollte ihnen alles geben."

"Die Antifa wendet sich angeblich auch an die muslimischen Gemeinden, um deren Unterstützung zu bekommen", sagte er, "was für mich keinen Sinn ergibt. Muslime sind gegen Homosexualität".

"Viele Antifa-Mitglieder sind zweideutige Homosexuelle", sagte Kat. "Sie sind definitiv keine Alphamänner oder Alphafrauen."

"Sie sind die Außenseiter", sagte Mosher.

"Sie sind fehlgeleitet", sagte Seddon. "Gott sei Dank hat die patriotische Gemeinschaft eine wachsende Zahl an homosexuellen Männern und Frauen. Ich bin ein heterosexueller Mann, zu 110 Prozent. Aber einige unserer besten, patriotischsten Männer und Frauen in Amerika sind schwul. Es gibt definitiv keine Diskriminierung von schwulen Menschen. Aber die Antifa unterstützt eine Gruppe – die Moslems –, die denkt, dass schwule Menschen abscheulich seien."

"Und das tun wir nicht", sagte Kat. "Wir versuchen, für all diese Leute einzutreten, die nicht verstehen, was sie ins Land bringen, indem sie all diese muslimischen Flüchtlinge aufnehmen, die eigentlich nur Migranten sind, die die Scharia einführen und glauben, dass Homosexualität eine Abscheulichkeit sei. Sie werden uns alle umbringen."

"Das ist, was sie im Nahen Osten tun", sagte Seddon.

"Osteuropa behauptet sich"

"Der Anstieg des Terrorismus in Europa und England, wir wollen nicht, dass das hier passiert", sagte Seddon. "Wir werden es nicht akzeptieren, wenn es anfängt. Deshalb wollten wir heute auftauchen. Nur um sie wissen zu lassen, dass wir hier sind. Wir sind uns dessen bewusst. Wir sind Amerikaner. Wir lieben unser Land."

"Wir werden unser Land nicht aufgeben, wie England und London es getan haben", sagte Mosher.

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass Europa ein einziger großer islamischer Staat sein wird, wahrscheinlich in den nächsten zwanzig bis dreißig Jahren", sagte Kat.

"Ja", sagte Seddon, "außer in Osteuropa. Osteuropa behauptet sich".

"Frankreich, Großbritannien, Deutschland, ich glaube, Finnland hatte ein Problem", sagte Kat. "Schweden, sie haben alle Probleme. Polen wird sich wehren. Schauen Sie sich die Vergewaltigungshauptstädte der Welt an. Sie werden alle dort sein, wo diese großen Einwandererpopulationen sind. Und auch vermisste Menschen. Schlagen Sie es nach. Es wird dort sein, wo all diese Flüchtlinge sind. Sie sind die Nummer eins im Sklavenhandel, auch im Sexsklavenhandel. Ich will nur meine Familie beschützen. Das will ich hier nicht."

"Ich habe sechs Jahre im Marine Corps verbracht", sagte Mosher. "Ich war in Übersee, im Irak, in Afghanistan. Ich habe gegen sie gekämpft. Ich will sie nicht hier haben. Ich habe Leute getroffen, die man wohl als gemäßigte Muslime bezeichnen würde. Sie waren normale Menschen. Ich hatte nie irgendwelche Probleme mit ihnen. Als ich dort drüben war, war es ganz anders – sie hassen uns so sehr."

"Warum?", fragte ich.

"Um ehrlich zu sein, ich denke, ein Teil davon kommt daher, dass die Vereinigten Staaten in viele Konflikte in Übersee verwickelt sind", sagte er. "Aber es steht auch im Koran, jeder, der ihnen nicht folgt, soll geköpft werden oder was auch immer. Ich habe ihr Buch gesehen. Ihre Aufgabe ist es, uns zu töten, wenn wir nicht zum Islam konvertieren."

"Sie sind bereits in unserer Bundesregierung", sagte Seddon. "Homeland Security hat einige Leute, die tief verwurzelt sind. Wie lautet der Name der [palästinensisch-amerikanischen] Sprecherin, die [New York Citys] Bürgermeister [Bill] de Blasio liebt? [Linda] Sarsour. Sie steht direkt neben de Blasio, wenn er bei Veranstaltungen Reden hält. Sie wird auf ein Podest gestellt. Hören Sie, in diesem Land wird die Scharia einfach nicht passieren. Es verstößt gegen unsere gesamte Verfassung. Wir sind ein freies Land. Jedes Mal, wenn man anfängt, ein Gesetz einzuführen, das einem sagt: 'Du musst dies tun, du musst dich daran halten', dann verstößt man gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten."

"Warum gibt es so wenige Afroamerikaner in der Miliz?", fragte ich.

"Weil die Linken uns als rassistische Fanatiker hinstellen, wenn [eigentlich] wir jeden in die Gruppe lassen", sagte Seddon. "Wie ich schon sagte, wir haben Homosexuelle in der Gruppe. Wir haben eine Menge Mexikaner, ob Sie es glauben oder nicht. Veteranen. Die Medien stellen uns als rassistische KKK-Mitglieder hin. Hören Sie, wir nehmen fast jeden in die AP [American Patrol] auf. Die einzigen Leute, die ich etwas genauer unter die Lupe nehmen würde, wäre leider die muslimische Gemeinde. Und keine Schwerverbrecher."

"Habt ihr irgendwelche Muslime?", fragte ich.

"Sie haben kein Interesse an der Gruppe", sagte Seddon.

"Unser Land ist völlig gespalten", sagte Mosher. "Manche Leute denken, es werde zu einem Bürgerkrieg oder einem Revolutionskrieg führen. Ich hoffe, das passiert zu meiner Zeit und nicht zu der meines Sohnes."

Mosher sagte, etwa 85 Prozent der Mitglieder der Miliz seien Veteranen. Mosher und Seddon verließen das Haus, um sich zu den anderen Milizmitgliedern zu begeben, die um das Lagerfeuer im Hinterhof standen. Das Licht wurde immer schwächer.

"Das ist jetzt euer Präsident"

Kat, kürzlich geschieden, verlor im Februar 2017 ihren Job als Cheer-Coach am Ithaca College. Sie war nur ein Jahr dort gewesen. Sie ist Mutter von drei Jungen und einem Mädchen, zweiundzwanzig, einundzwanzig, vierzehn und zwölf Jahre alt.

"Dies [der Verlust ihres Jobs] war wegen meiner Ansichten, ein christlicher Trump-Anhänger zu sein", sagte sie. "Das ist das Einzige, was es war."

"Wir gingen direkt nach der Wahl [2016] in die Pause, weil die Schule von Dezember bis Januar nach den Abschlussprüfungen geschlossen wird", sagte sie. "Wir kamen nach der Amtseinführung zurück. Ein paar meiner Mädchen [im Cheerteam] schienen die ganze Zeit aufgeregt zu sein. Eine von ihnen war ein muslimischer Flüchtling aus Afghanistan. Die andere war asiatischer Abstammung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie lesbisch war."

Einige der Mädchen, die sie trainierte, konfrontierten sie mit den Pro-Trump-Meinungen, die sie auf Facebook gepostet hatte, darunter ein Foto, das sie nach dem Women's March in Washington von einer Veteranin mit der Bildunterschrift "Die echten Frauen, die für uns marschiert sind" hochgeladen hatte.

"Sie wurden wütend und fingen an, mich einen Rassisten zu nennen", erklärte sie. "Ich sagte: 'Hören Sie, ich verstehe, dass Sie wegen der Wahl aufgebracht sind. Ich verstehe diese Dinge. Aber es ist, wie es ist. So funktioniert die Demokratie. Das ist jetzt euer Präsident. Ihr könnt nicht ständig das Training verpassen, aufstehen und mich beschimpfen'."

"Das haben sie nicht mitgemacht", sagte sie. "Das ging über eine Stunde so weiter. Ich war so müde. Ich konnte nicht einmal mehr reden." Die verbale Auseinandersetzung endete, als zwei Mädchen aus dem Cheerleader-Training stürmten. "Wir kommen nicht zurück, wenn ihr noch hier seid", sagte eines der Mädchen, wie sie sich erinnert.

Als sie am nächsten Tag gefeuert wurde – sie erhielt eine knappe E-Mail, in der ihr mitgeteilt wurde, dass ihr Vertrag gekündigt worden war –, brach ihre Welt zusammen. Sie versuchte immer noch, mit einer kürzlich aufgelösten Ehe fertig zu werden.

"Das war mein Leben", sagte sie. "Das war alles, was ich je kannte. Ich habe selbst vierzehn [Jahre] lang gejubelt [als Cheerleader]. Und ich habe sechs [Jahre] lang gecoacht. Ich war so untröstlich. Ich schätze, mein Leben wird jetzt anders sein ... Ich wusste nicht, was ich tun sollte ... Ich muss es herausfinden."

Sie hatte vor, nach Ithaca [Stadt im Tompkins County, US-Bundesstaat New York] zu ziehen, nachdem sie das Haus, das sie mit ihrem Ex-Mann geteilt hatte, verkauft hatte. Jetzt konnte sie nirgendwo mehr hin. Sie begann, mehr Zeit im Internet zu verbringen.

"Ich verstand nicht, warum diese Mädchen mich so sehr hassten ... Ich habe die ganze Woche über das, was in der Schule passiert ist, geweint", sagte sie. "Ich habe angefangen, mich auf Facebook zu melden. Ich habe allen erzählt, was passiert ist. Ich habe in einem langen Posting öffentlich gemacht, was mir am Ithaca College passiert ist. Es war mir peinlich. Ich habe gerade meinen Job verloren. Meine Karriere ist vorbei. Meine Karriere ist vorbei! Plötzlich bekam ich all diese Zuschriften: "Es tut mir so leid, was dir passiert ist. Ich hörte von ... der Flüchtlingskrise in Europa. Die Leute fingen an, mit mir über den Islam zu reden."

Dann wurde ihr klar – eines der Cheerleader-Mädchen, die mit ihr gestritten hatten, war Muslim.

"Zu der Zeit war ich wirklich nicht so vertraut mit dem Islam", sagte sie. "Ich dachte, es sei eine richtige Religion. Ich wusste nicht, warum dieses muslimische Mädchen mich nicht mochte ... weil man in den Nachrichten keine korrekten Informationen bekommt. Du bekommst sehr einseitige Vorurteile. Auf Facebook teilen wir echte Informationen miteinander."

"Viele von uns hatten Angst, während der Obama-Regierung etwas zu sagen, weil man dann als Rassist bezeichnet wird", sagte sie. "Dann plötzlich, als wir uns wohlfühlten, als Trump an die Macht kam, denke ich, dass jeder anfing aufzuwachen und laut zu werden und mehr zu lernen und Informationen zu teilen."

Nachdem sie Beiträge auf Facebook gelesen hatte, kam sie zu der Überzeugung, dass der Islam "ein Todeskult ist, der im Grunde von einem Satansanbeter gegründet wurde, der von einem Stamm kam, der Kinder opferte". Sie war gekränkt. Die neu entdeckte Angst und das Bedürfnis, sich zu wehren, gaben ihr eine Mission im Leben. Sie musste helfen, Amerika vor den Muslimen zu retten.

"Ich spüre jetzt eine sehr große Bedrohung für unsere Menschheit ... Ich hatte so viel über den Islam geforscht", sagte sie. "Ich habe es im Grunde zu meiner Aufgabe gemacht ... Ich war so leidenschaftlich beim Cheerleading, wie ich es bei dieser patriotische Bewegung bin", sagte sie. "Es gibt eine Menge muslimischer Organisationen, die hinter den Kulissen Leute in Ämter bringen, genau wie sie es in Europa getan haben. Sie haben einen muslimischen Bürgermeister in London.

"Obama war der Mandschurische Kandidat, würden Sie nicht zustimmen?", fragte sie. "Er wurde eingesetzt. Er war in der Hintertasche der Muslimbruderschaft. Er wurde absichtlich dort platziert. Sie werden uns alle umbringen."

"Ich wurde sehr lautstark auf Facebook", sagte sie. "Ich teilte Informationen. Das Nächste, was ich weiß, ist, dass ich von 1.200 Followern auf 5.000 aufgestiegen bin. Sie freundeten sich mit mir an. Im Grunde hören die Leute zu. Sie wachen auf. Ich bin wirklich, wirklich aufgeregt darüber. Wir kommen alle raus und fangen an, uns zu wehren. Wir sind der Widerstand."

"Ich möchte, dass die Menschen sicher sind", sagte sie. "Ich will für Frauen kämpfen. Dass ihnen nicht die Genitalien abgeschnitten werden. Nicht zu Tode gesteinigt werden. Oder beschämt oder ehrenmordet."

"Es heißt nur: 'Töte.'"

Diese Gefühle, die sich um einen vermeintlichen Angriff von Muslimen, Afrikanern, Amerikanern, Latinos, Feministinnen, Schwulen, Liberalen und Intellektuellen gegen nationale Identitäten drehen, dominieren die Ideologie rechter Hassgruppen.

Stefan Meyer, 25, ein Veteran des Marine Corps mit vier Jahren Dienstzeit, saß in einer Bar in Parkville, Maryland. Er war Mitglied des Maryland Chapter der Proud Boys. Er war bei den Unruhen in Baltimore nach dem Tod von Freddie Gray dabei. Er wollte Black Lives Matter und die Antifa bekämpfen.

"[Freddie Gray] rammte seinen Kopf gegen den Polizeiwagen, sodass es wie Polizeibrutalität aussehen würde", sagte er. "Er warf sich selbst gegen einen Bolzen. So hat er sich selbst getötet, um den Polizisten etwas anzuhängen. Und die Leute fingen an, meine Stadt zu zerstören. Ich war wütend."

Meyer war ein Berufskraftfahrer, der gerade eine Scheidung durchmachte. Er ging morgens um 4:30 Uhr zur Arbeit und kam nachmittags um 16:30 Uhr nach Hause.

"Ich breche mir den Rücken bei der Arbeit für 20 Dollar pro Stunde", sagte er. "Von den 800 Dollar in der Woche, die ich verdiene, sehe ich vielleicht fast 500 Dollar davon. Was im Grunde genommen nicht schlecht ist. Aber das meiste davon geht für die Miete drauf. Die Miete ist nicht billig. Die Miete beträgt 1.040 Dollar für ein Bett, ein Bad. Und eine winzige Küche.

"Zurzeit sitze ich nur zu Hause und schlafe", sagt er. "Das war's. Als Teil der Proud Boys komme ich mehr raus. Ich habe das Weiße Haus gesehen. Ich habe es vorher noch nie gesehen."

Meyer sagte, er sei in der Schule gemobbt und ausgeschlossen worden.

"Ich war winzig", sagte er. "Ich habe in der Highschool kaum die Hundert überschritten." Als er anfing, sich mit einem Mädchen in der Highschool zu verabreden, vereinbarten sie, ihre Beziehung geheim zu halten, damit sie nicht gehänselt werden würde. Einmal versuchte er, ihr vor den Augen ihrer Freunde in der Schule ein Armband zu schenken.

"Sie hatte diesen entsetzten Gesichtsausdruck", erinnert sich Meyer. "Also sagte ich: 'Hey, ich habe vergessen, dir das zurückzugeben, es tut mir so leid.' Ich wollte sie nicht in Verlegenheit bringen."

Nach der Highschool ging Meyer zu den Marines.

"Ich wäre gerne gegangen, als es noch Afghanistan gab", sagte er. "Es gab eine Menge Männer da draußen, die viel besser sind als ich. Es ärgert mich, dass eine Menge Leute gestorben sind, für die ich die Kugel nicht abfangen konnte."

"Vom ersten Tag an", sagte er über das Marine Corps Boot Camp, "schreist du nur: 'Töte! Da ist nichts dahinter. Es gibt kein 'Töte dies.' Es gibt kein 'Töte das.' Es heißt nur: 'Töte.' Deshalb sind wir eine so effektive Kampftruppe. Das ist unser Job. Hineinzugehen, um zu schlachten und Kriege zu gewinnen. Zumindest war das früher so. So wurden Kriege gewonnen. Jetzt findet [die Schlacht] in den Nachrichten statt. Ich bin mir nicht sicher, was schlimmer ist."

Meyer beschrieb, wie er und andere Milizmitglieder, auch Veteranen, beiläufig über das Töten von Menschen sprachen, als sie sich bei Veranstaltungen wie der Freedom of Speech-Kundgebung in Washington, D.C. im Juni 2017 versammelten.

"Jeder wird nur sagen, 'Ich will nur verdammt jemanden zu töten'", sagte Meyer.

"Es ist nicht aus Hass oder Wut", fuhr er fort. "Es ist einfach das, was in sie für so lange gebohrt wurde, für so viele Jahre."

Das Versäumnis, die Realität zu konfrontieren

Die Demokratische Partei machte für ihre Wahlniederlage 2016 die russische Einmischung in die Wahl, die durchgesickerten E-Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager John Podesta und die Entscheidung von FBI-Direktor James Comey kurz vor der Wahl, einen Brief an den Kongress zu schicken, der sich auf Hillary Clintons privaten E-Mail-Server bezog, verantwortlich. Sie weigerte sich, die Ursachen ihrer Niederlage anzuerkennen: die Vernachlässigung der Arbeiter, die Deindustrialisierung, die Kriege im Nahen Osten und die enorme soziale Ungleichheit.

Die Rhetorik der Partei, sich um die Arbeiter- und Mittelklasse zu kümmern, hat drei Jahrzehnte lang funktioniert. Aber sie hat ihre Glaubwürdigkeit bei denen verloren, die sie verraten hatte. Die Vorstellung, dass Zehntausende oder Hunderttausende von Clinton-Anhängern die Podesta-E-Mails lasen und ihre Stimmen Trump gaben oder durch die Comey-Ankündigung dazu bewogen wurden, Clinton den Rücken zu kehren, ist absurd. Das Versäumnis, die Realität zu konfrontieren, ist unheilvoll, nicht nur für die Demokratische Partei, aber die amerikanische Demokratie.

Das Unbehagen, das die Amerikaner befällt, ist global. Hunderte von Millionen Menschen wurden durch die Moderne von Traditionen, Glaubensvorstellungen und Ritualen sowie Gemeinschaftsstrukturen, die sie verwurzelt hielten, abgetrennt. Sie wurden vom globalen Kapitalismus als überflüssig beiseite geschoben. Dies hat eine atavistische Wut gegen die technokratische Welt hervorgebracht, die sie verdammt. Diese Wut drückt sich in vielen Formen aus – Nativismus, Neofaschismus, Dschihadismus, die christliche Rechte, Alt-Right-Milizen und die anarchische Gewalt der Antifa.

Die Ressentiments entspringen aus denselben tiefen Quellen der Verzweiflung. Diese Verzweiflung verschlimmert Rassismus, Bigotterie und Fremdenfeindlichkeit. Sie vergiftet den zivilen Diskurs. Sie zelebriert Hypermaskulinität, Gewalt und Chauvinismus. Sie verspricht die Rückkehr zu einer mythischen Vergangenheit.

Anstatt ihre Verantwortung für die globale Anarchie zu akzeptieren, definieren die Konzerneliten den Kampf als einen zwischen westlicher Zivilisation und rassistischen Schlägern und mittelalterlichen Barbaren. Sie sehen in den extremen Nationalisten, Anarchisten, religiösen Fundamentalisten und Dschihadisten eine verblüffende Irrationalität, die nur mit Gewalt unterdrückt werden kann. Sie haben noch nicht begriffen, dass die Entrechteten sie nicht für ihre Werte hassen. Sie hassen sie wegen ihrer Doppelzüngigkeit, ihrer Gier, der Anwendung wahlloser industrieller Gewalt und ihrer Heuchelei.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und erschien ursprünglich auf ScheerPost. Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang Auslandskorrespondent der New York Times war, wo er als Büroleiter für den Nahen Osten und als Büroleiter für den Balkan für die Zeitung tätig war. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der für den Emmy Award nominierten RT America-Show On Contact.

Mehr zum ThemaDas US-Imperium ist gefallen – in Washington weiß man es vielleicht nur noch nicht

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion