Nordamerika

Donald Trumps Abschiedsrede: "Die Bewegung, die wir begonnen haben, fängt gerade erst an"

In seiner Abschiedsrede lobte Präsident Trump die Erfolge seiner Regierung bei der "Wiederherstellung Amerikas". Trump rief außerdem dazu auf, für den Erfolg der neuen Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden zu beten.
Donald Trumps Abschiedsrede: "Die Bewegung, die wir begonnen haben, fängt gerade erst an"Quelle: Reuters © Tom Brenner

Bei der bereits veröffentlichten Rede zu seinem Abschied aus dem Weißen Haus äußerte sich der scheidende Präsident Donald Trump zum Teil versöhnlich und lobte die Erfolge seiner Regierung bei Wiederherstellung Amerikas.

Er erklärte, dass seine Regierung die amerikanische Stärke im Inland und die Führung im Ausland wiederhergestellt und "die größte Wirtschaft in der Geschichte der Welt aufgebaut" sowie "eine Reihe historischer Friedensabkommen im Nahen Osten" erzielt habe. Die USA hätten ihre Allianzen wiederbelebt und die Nationen der Welt zusammengebracht, um sich wie nie zuvor gegen "China" zu behaupten. Dabei betonte Trump:

"Ich bin insbesondere stolz darauf, der erste Präsident seit Jahrzehnten zu sein, der keine neuen Kriege begonnen hat."

Donald Trump rief dazu auf, für den Erfolg der neuen Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden zu beten. Der scheidende Präsident warnte jedoch auch, dass die größte Gefahr für Amerika "ein Vertrauensverlust in uns selbst – ein Vertrauensverlust in unsere nationale Größe" sei. Er erklärte:

"Keine Nation kann lange Erfolg haben, wenn sie das Vertrauen in ihre eigenen Werte, ihre Geschichte und ihre Helden verliert – denn diese sind die Quellen unserer Einheit und unserer Lebensfreude."

Trump kommentierte den "Angriff" auf das US-Kapitol am 6. Januar und sagte, dass "alle Amerikaner entsetzt waren" und dass politische Gewalt "ein Angriff auf alles ist, was wir als Amerikaner schätzen. Es kann niemals toleriert werden." Vor allem Politiker der Demokratischen Partei beschuldigten jedoch Trump persönlich, die Unruhen im Zuge der Kapitol-Erstürmung am 6. Januar provoziert zu haben.

Mehr zum Thema - Zur Amtseinführung Joe Bidens: 25.000 Nationalgardisten in Alarmbereitschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team