Nordamerika

Angst vor "Insider-Angriff" – FBI überprüft Soldaten der Nationalgarde vor Biden-Vereidigung

Laut Beamten des US-Verteidigungsministeriums gibt es Befürchtungen über einen "Insider-Angriff" während der Vereidigung von Joe Biden als neuen US-Präsidenten. Das FBI überprüfe deswegen alle 25.000 Soldaten der Nationalgarde, die an der Vereidigung teilnehmen.
Angst vor "Insider-Angriff" – FBI überprüft Soldaten der Nationalgarde vor Biden-VereidigungQuelle: AFP © Andrew Caballero-Reynolds

Die massive Überprüfung spiegelt die außergewöhnliche Nervosität wider, die Washington nach der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar durch Trump-Anhänger ergriffen hat. Der US-amerikanische Sekretär der Armee, Ryan McCarthy, sagte der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) am Sonntag, dass sich die Beamten der potenziellen Bedrohung bewusst seien, und warnte die Kommandanten vor Problemen in den eigenen Reihen. Bislang hätten jedoch weder er noch andere Führungskräfte Anzeichen für eine konkrete Bedrohung entdeckt.

"Wir gehen ständig durch den Prozess und schauen uns jede einzelne Person, die für diese Operation eingeteilt ist, ein zweites und drittes Mal an", so McCarthy. Die militärischen Führungskräfte hätten eine dreistündige Sicherheitsübung als Vorbereitung auf die bevorstehende Vereidigung absolviert. Zudem seien die Mitglieder der Nationalgarde auch darin geschult, potenzielle Insider-Bedrohungen zu erkennen.

Etwa 25.000 Mitglieder der Nationalgarde kommen für die Vereidigung aus dem ganzen Land nach Washington – mindestens zweieinhalb Mal so viele wie bei früheren Vereidigungen. Zwar werden Militärangehörige regelmäßig auf eventuelle "extremistische Verbindungen" überprüft, doch die Untersuchungen des FBI stellen in diesem Fall eine zusätzliche Kontrolle dar.

"Wir müssen uns dessen bewusst sein, und wir müssen alle Mechanismen in Gang setzen, um diese Männer und Frauen, die solche Operationen unterstützen würden, gründlich zu überprüfen", so McCarthy gegenüber AP. Die Überprüfung durch das FBI beinhalte, dass die Namen der Soldaten mit Datenbanken und Beobachtungslisten abgeglichen würden, die vom FBI unterhalten werden. Dabei könnten auch ältere Ermittlungen oder terrorismusbezogene Bedenken zu Tage gefördert werden, erklärte David Gomez, ein ehemaliger FBI-Aufseher für nationale Sicherheit in Seattle, der AP.

General Daniel R. Hokanson, der Chef der Nationalgarde, traf sich umgehend mit den Soldaten, als diese in Washington eintrafen. "Wenn es irgendeinen Hinweis darauf gibt, dass einer unserer Soldaten oder Luftwaffenangehörigen Dinge äußert, die extremistische Ansichten sind, wird dies entweder an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben oder sofort mit der Befehlskette behandelt", so Hokanson.

Die Insider-Bedrohung sei jedoch nur eine der Sicherheitsbedenken, die von Beamten am Sonntag geäußert wurden, als Dutzende von Militärs, Nationalgardisten und Mitglieder von Strafverfolgungsbehörden eine Sicherheitsprobe im nördlichen Virginia durchliefen, wie AP berichtet. Nicht weniger als drei Dutzend Führungskräfte hätten die Tische gesäumt, die eine riesige farbkodierte Karte von Washington auf dem Boden umgaben. Hinter den Kommandeuren sollen sich laut AP Dutzende weiterer Offiziere und Mitarbeiter der Nationalgarde befunden haben, die ihre Augen auf weitere Karten und Diagramme an der Wand gerichtet hätten.

Zwar ist der Secret Service für die Sicherheit der Veranstaltung am 20. Januar zuständig, aber es gibt noch zusätzlich eine Vielzahl von Militär- und Strafverfolgungsbehörden, von der Nationalgarde und dem FBI bis hin zum Washington Metropolitan Police Department, der U.S. Capitol Police und der U.S. Park Police, die an der Absicherung beteiligt sind.

Die Kommandeure gingen laut AP während der Probe jeden Aspekt der komplizierten Sicherheitsabriegelung der Stadt durch, wobei McCarthy und andere sie mit Fragen darüber gelöcherten hätten, wie die Truppen in jedem Szenario reagieren würden und wie gut sie mit den anderen Vollzugsbehörden kommunizieren könnten, die in der Stadt verstreut seien. Hokanson gehe davon aus, dass seine Truppen angemessen ausgerüstet und vorbereitet seien.

Die größte Sicherheitssorge sei ein Angriff durch bewaffnete Gruppen von Einzelpersonen sowie platzierte Sprengstoffe und andere Vorrichtungen. McCarthy sagte, dass Geheimdienstberichte darauf hindeuten, dass Gruppen bewaffnete Kundgebungen vor dem Tag der Amtseinführung und möglicherweise auch danach organisieren. Das Hauptziel sei, dass die Machtübergabe in Amerika ohne Zwischenfälle vonstattengehe.

"Dies ist eine nationale Priorität. Wir müssen als Institution erfolgreich sein", so McCarthy. "Wir wollen die Botschaft an jeden in den Vereinigten Staaten und an den Rest der Welt senden, dass wir dies sicher und friedlich tun können."

Mehr zum ThemaGoogle und Twitter verwandeln USA in eine Kopie der Regime, die sie einst verurteilten