Meinung

Der Krieg der herrschenden Elite in den USA gegen die Wahrheit

Die politischen Führer in den USA zeigen eine zunehmende Realitätsferne, die ihre Komplizenschaft bei der Machtergreifung durch globale Konzerne und Milliardäre verschleiern soll. Eine ausführliche Analyse des Journalisten und Pulitzer-Preisträgers Chris Hedges.
Der Krieg der herrschenden Elite in den USA gegen die WahrheitQuelle: AFP © Angela Weiss

von Chris Hedges

Der Sieg von Joe Biden machte den langjährigen Vorwurf der Demokratischen Partei, Russland habe die US-Wahlen gekapert und kompromittiert, sofort zunichte. Der Sieg Bidens, so beharren die Führer der Demokratischen Partei und ihre Höflinge in den Medien jetzt, ist ein Beweis dafür, dass der demokratische Prozess stark und unbefleckt ist, dass das System funktioniert. Die Wahlen haben den Willen des Volkes bestätigt.

Aber stellen Sie sich vor, Donald Trump wäre wiedergewählt worden. Würden die Demokraten und die Experten der New York Times, von CNN und MSNBC einem fairen Wahlprozess huldigen? Oder würden sie, nachdem sie vier Jahre lang versucht haben, die Integrität des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 in Frage zu stellen, erneut das stumpfe Instrument der russischen Einmischung herausholen, um Trump als Wladimir Putins "Manchurian Kandidat" [Anspielung auf den gleichnamigen Film von 1962, Anm. d. Red.] darzustellen?

Trump und Rudy Giuliani sind vulgär und albern, aber sie spielen dasselbe schleimige Spiel wie ihre demokratischen Gegner. Die Republikaner machen den tiefen Staat, die Kommunisten und jetzt, bizarrerweise, Venezuela zu Sündenböcken – und die Demokraten Russland. Die zunehmende Realitätsferne der herrschenden Elite soll ihre Komplizenschaft bei der Machtergreifung durch räuberische Weltkonzerne und Milliardäre verschleiern.

"Das ist eine Schande, was in diesem Land getan wurde", sagte Giuliani kürzlich auf seiner offensichtlichen "Bad-Hair-Day-Pressekonferenz". Und er ergänzte:

Wahrscheinlich nicht viel schändlicher als die Dinge, die diese Leute im Amt getan haben, die sie nicht vertuscht haben und die sie vor dem amerikanischen Volk verheimlichen, aber wir haben dies geschehen lassen, wir benutzen im Wesentlichen eine venezolanische Wahlmaschine zum Zählen unserer Stimmen. Wir haben dies geschehen lassen. Wir werden zu Venezuela werden. Wir können nicht zulassen, dass uns das passiert. Wir können nicht zulassen, dass diese Gauner – denn das ist es, was sie sind – dem amerikanischen Volk eine Wahl stehlen. Sie haben Donald Trump gewählt. Sie haben nicht Joe Biden gewählt. Joe Biden liegt an der Spitze wegen der gefälschten Stimmzettel, der illegalen Stimmzettel, die produziert wurden und die nach der Wahl verwendet werden durften.

Sidney Powell, bis vor Kurzem eine weitere Anwältin von Trump, übertraf die Tiraden Giulianis jedoch. Sie machte Software, die für den 2013 verstorbenen Hugo Chávez entwickelt worden war, für Trumps Niederlage verantwortlich, ebenso wie "den massiven Einfluss kommunistischen Geldes". Die Software "wurde geschaffen, damit Hugo Chávez nie wieder eine Wahl verliert, und das tat er auch nicht, nachdem diese Software geschaffen worden war", sagte Powell. "Er gewann jede einzelne Wahl, und dann exportierten sie sie nach Argentinien und in andere Länder in Südamerika, und dann brachten sie sie hierher".

Vergleichen Sie dies damit, wie Hillary Clinton während der jüngsten Vorwahlkampagne davor warnte, dass die Russen eine weibliche Kandidatin, von der weithin angenommen wird, dass es sich um die Abgeordnete Tulsi Gabbard handelt, "herrichten", um sie als Drittkandidatin kandidieren zu lassen, um den russischen Interessen zu dienen. Zuvor bezeichnete Clinton die Kandidatin der Grünen für 2016, Jill Stein, als "russischen Aktivposten". Sie bestand darauf, obwohl der Sonderbeauftragte Robert Mueller und seine Ankläger keine Beweise für ihre Anklage fanden, dass die Trump-Kampagne 2016 eng mit Moskau und WikiLeaks – laut Clinton eine russische Front – zusammenarbeitete, um sie zu besiegen. Hillarys Mitarbeiter stellten in den letzten Tagen ihrer Kampagne von 2008 laut dem Buch "Shattered: Inside Hillary Clinton's Doomed Campaign" von Jonathan Allen und Amie Parnes eine "Hitliste" zusammen, in der diejenigen aufgelistet sind, die den Clintons gegenüber loyal waren, und diejenigen, die es nicht waren. Sie benutzten eine Skala von eins bis sieben.

"Treten Sie einen Schritt zurück und denken Sie darüber nach", schrieb Clinton in ihrem Buch "What Happened" über die Wahl 2016. "Die Russen haben unsere Wahlsysteme gehackt. Sie sind in unser System eingedrungen. Sie versuchten, Wählerinformationen zu löschen oder zu ändern. Das sollte jedem Amerikaner einen Schauer über den Rücken jagen."

Es spielt keine Rolle, dass beide Regierungsparteien über die massive Einmischung Israels in unsere Wahlen schweigen, das seine Lobbygruppen benutzt, um politische Kandidaten in beiden Parteien verschwenderisch zu finanzieren, und Kongressmitglieder und ihre Familien auf Staatskosten in Badeorten nach Israel fliegt. Die Einmischung Israels in unseren politischen Prozess, auch als der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu 2015 vor dem Kongress sprach, ohne den damaligen Präsidenten Barack Obama darüber zu informieren, und dabei erklärte, dass er den Atomdeal des Präsidenten mit dem Iran angreifen werde, stellt den eines jeden anderen Landes, einschließlich Russlands, in den Schatten.

Die beiden sich bekriegenden Fraktionen innerhalb der herrschenden Elite, die in erster Linie um die Beute der Macht kämpfen und gleichzeitig den Interessen der Konzerne dienen, gehen mit alternativen Realitäten hausieren. Wenn der tiefgreifende Staat und venezolanische Sozialisten oder russische Geheimdienstmitarbeiter die Fäden ziehen, kann niemand an der Macht für die Wut und Entfremdung verantwortlich gemacht werden, die durch die soziale Ungleichheit, die Unangreifbarkeit der Macht der Konzerne, die legalisierte Bestechung, die unseren politischen Prozess bestimmt, die endlosen Kriege, die Sparmaßnahmen und die Deindustrialisierung verursacht werden. Der soziale Zusammenbruch ist stattdessen die Schuld von schattenhaften Phantomfeinden, die Gruppen wie Black Lives Matter oder die Grüne Partei manipulieren.

Die Menschen, die dieses Land regieren, haben keine funktionierenden Mythen mehr, mit denen sie die Öffentlichkeit ablenken können, und in einem Moment extremer Krise haben sie sich entschieden, den Bürgerkrieg zu schüren und den Rest von uns – Schwarze und Weiße – zu diffamieren, anstatt eine Generation von Korruption, Verrat und Misswirtschaft zuzugeben", schreibt der Journalist und Schriftsteller Matt Taibbi.

Diese fiktiven Erzählungen sind gefährlich. Sie untergraben die Glaubwürdigkeit der demokratischen Institutionen und der Wahlpolitik. Sie behaupten, dass Nachrichten und Fakten nicht mehr wahr oder falsch seien. Informationen werden akzeptiert oder verworfen, je nachdem, ob sie eine Fraktion gegenüber einer anderen verletzen oder fördern. Während Nachrichtenagenturen wie Fox News schon immer als ein Arm der Republikanischen Partei existierten, hat diese Parteinahme inzwischen fast alle Nachrichtenorganisationen infiziert, einschließlich Publikationen wie die New York Times und die Washington Post sowie die großen Internet-Plattformen, die Informationen und Nachrichten verbreiten. Eine zersplitterte Öffentlichkeit ohne gemeinsame Erzählung glaubt, was immer sie glauben will.

Ich nahm zunächst an, dass diese Stellenausschreibung der New York Times für einen Moskauer Korrespondenten eine Parodie der Satireplattform Onion sei. Das war sie nicht. Sie spricht Bände über die Selbstverbrennung der New York Times und der Presse:

Stellenbeschreibung – Wladimir Putins Russland bleibt einer der größten Nachrichtenanlässe der Welt. Es sendet mit Nervengift bewaffnete Todesschwadronen gegen seine Feinde aus, zuletzt gegen den Oppositionsführer Alexei Nawalny. Es lässt seine Cyberagenten Chaos und Disharmonie im Westen säen, um dessen demokratische Systeme zu beschmutzen und bewirbt derweil seine eigene, gefälschte Version der Demokratie. Es setzt weltweit seine privaten Militärunternehmen ein, um im Geheimen seinen Einfluss auszuweiten. Im Inland füllen sich die Krankenhäuser mit Covid-Patienten, während sein Präsident sich in dessen Villa versteckt. Wenn das nach einem Ort klingt, den Sie [journalistisch] abdecken wollen, dann haben wir gute Nachrichten: Es wird eine Stelle für einen neuen Korrespondenten frei, da Andy Higgins Anfang nächsten Jahres unser nächster Leiter des Osteuropa-Büros wird.

Natürlich kann jeder Vorwurf, der hier gegen Russland in Bezug auf ausländische Einmischung erhoben wird, in der Gegenwart und in der Vergangenheit in höchstem Maße gegen die Vereinigten Staaten erhoben werden, und selbst die angedeutete Kritik an ihrer Pandemie-Reaktion erscheint wie ein Lehrbuchfall der Projektion. Wichtiger noch: Warum sollte die Times überhaupt jemanden nach Moskau schicken, um darüber zu berichten, was die Russen denken, fühlen und wie sie sich selbst und die Welt sehen, wenn sie bereits entschieden haben, dass Russland ein Bilderbuchschurke ist? Warum überhaupt ein Moskauer Büro haben?

Eine im Internet kursierende Parodie-Antwort stellte sich ein paralleles Posting der Prawda für einen US-Korrespondenten vor:

Stellenbeschreibung – Donald Trumps Amerika bleibt einer der größten Nachrichtenanlässe der Welt. Es sendet seine Armeen, seine Drohnen und seine Agenten in die ganze Welt, um seine Feinde zu töten. Es lässt seine Cyberagenten Chaos und Disharmonie im Westen säen, untergräbt und stürzt Regime  und bewirbt derweil seine eigene, gefälschte Version der Demokratie. Es setzt weltweit seine privaten Militärunternehmen ein, um im Geheimen seinen Einfluss auszuweiten. Im Inland füllen sich die Krankenhäuser mit Covid-Patienten, während sein Präsident sich auf dem Golfplatz versteckt. Wenn das nach einem Ort klingt, den Sie abdecken wollen, dann haben wir gute Nachrichten. Wir werden eine Stelle für einen neuen Korrespondenten frei haben.

Ich war zwanzig Jahre lang Auslandskorrespondent, davon fünfzehn Jahre bei der New York Times. Meine Aufgabe bestand darin, bikulturell zu werden, was Hunderte von Stunden Sprachunterricht erfordert, um die Welt aus der Perspektive derer zu sehen, über die ich berichtete, und sie einem amerikanischen Publikum zu vermitteln. Aber diese Art der Berichterstattung ist heute anachronistisch. Die Zeitung könnte genauso gut den Hochstapler Jayson Blair wieder einstellen, der in seiner Wohnung sitzt und Koks schnupft, während er fiktive Varianten der vorgegebenen Erzählung einreicht, die die Zeitung verlangt. Oder vielleicht können Computeralgorithmen den Job erledigen.

Ich denke, ich sollte nicht überrascht sein. Schließlich war es die Times, die einen zehnteiligen Podcast ihrer Reporterin Rukmini Callimachi produzierte, der auf Interviews mit einem als Abu Huzayfah al-Kanadi identifizierten Muslim basierte. Dieser behauptete, Mitglied des Islamischen Staates im Nahen Osten gewesen zu sein. Er lieferte reißerische Berichte über Morde und Kreuzigungen, die er angeblich durchgeführt haben wollte. Seine Geschichten, die der grassierenden Islamophobie, die die amerikanische Gesellschaft vergiftet, Rechnung tragen, waren die Audioversion von Snuff-Filmen. Sie waren auch eine Lüge. Der Kanadier "Abu Huzayfah", dessen richtiger Name Shehroze Chaudhry war, wurde im September 2020 von der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) verhaftet und nach den kanadischen Hoax-Gesetzen angeklagt, seine Geschichte erfunden zu haben.

Die eklatante Parteinahme und Diskreditierung der Wahrheit im gesamten politischen Spektrum heizen den Aufstieg eines autoritären Staates rasch an. Die Glaubwürdigkeit der demokratischen Institutionen und der Wahlpolitik, die bereits durch die PACs [Lobbygruppen, Anm. d. Red.], das Wahlkollegium, die Entrechtung von Drittkandidaten, Keimschleuderei und Unterdrückung der Wähler zutiefst korrumpiert ist, wird ausgehöhlt.

Milliardäre aus dem Silicon Valley, darunter der Mitbegründer von Facebook, Dustin Moskovitz, und der Ex-Google-CEO Eric Schmidt, spendeten mehr als 100 Millionen Dollar an ein Super-PAC der Demokraten, das in den letzten Wochen der Kampagne zur Wahl von Biden eine Flut von Anti-Trump-Fernsehwerbung schuf. Die schwere Infusion von Firmengeldern zur Unterstützung von Biden diente nicht dem Schutz der Demokratie. Sie geschah, weil diese Konzerne und Milliardäre wissen, dass eine Biden-Administration ihren Interessen dienen wird.

Die Presse hat den Journalismus inzwischen weitgehend aufgegeben. Sie hat sich in konkurrierende Echokammern zurückgezogen, die nur zu wahren Gläubigen sprechen. Diese ausschließliche Ausrichtung auf eine Bevölkerungsgruppe, die sie einer anderen gegenüberstellt, ist kommerziell rentabel. Aber es garantiert auch die Balkanisierung der Vereinigten Staaten und bringt uns immer näher an den Brudermord heran.

Wenn Trump das Weiße Haus verlässt, werden Millionen seiner wütenden Anhänger – hermetisch eingeschlossen in hyperventilierenden Medienplattformen –, die ihre Wut und ihren Hass an sie zurückgeben, die Abstimmung als Wahlbetrug, das politische System als manipuliert und die Presse des Establishments als Propaganda ansehen. Ich fürchte, sie werden mit Gewalt gegen die Politiker der Demokratischen Partei, die Mainstream-Medien und diejenigen vorgehen, die sie als konspirative Mitglieder des tiefen Staates verteufeln, wie zum Beispiel Dr. Anthony Fauci. Die Demokratische Partei ist an diesem Zerfall ebenso schuld wie Trump und die Republikanische Partei.

Die Wahl von Biden ist auch eine sehr schlechte Nachricht für Journalisten wie Matt Taibbi, Glen Ford, Margaret Kimberley, Glenn Greenwald, Jeffrey St. Clair oder Robert Scheer, die sich weigern, Höflinge der herrschenden Eliten zu sein. Journalisten, die nicht die genehmigte Erzählung des rechten Flügels oder, alternativ, die genehmigte Erzählung der Demokratischen Partei ausspucken, haben eine Glaubwürdigkeit, die die herrschende Elite fürchtet. Je schlimmer die Lage wird – und sie wird noch schlimmer werden, da die Pandemie Hunderttausende von Toten hinterlässt und Millionen von Amerikanern in schwere wirtschaftliche Notlage bringt –, desto mehr werden diejenigen, die versuchen, die herrschenden Eliten und insbesondere die Demokratische Partei zur Rechenschaft zu ziehen, ins Visier genommen und zensiert werden, wie es von WikiLeaks und Julian Assange bekannt ist, der sich jetzt in einem Londoner Gefängnis befindet und dem eine mögliche Auslieferung an die Vereinigten Staaten sowie eine lebenslange Haftstrafe drohen.

Barack Obamas Angriff auf die bürgerlichen Freiheiten, der den wiederholten Missbrauch des Spionagegesetzes zur Verfolgung von Informanten, die Verabschiedung von Abschnitt 1021 des National Defense Authorization Act (NDAA), der es dem Militär erlaubt, als inländische Polizeikräfte zu agieren, und die Anordnung der Ermordung von US-Bürgern, die im Jemen als Terroristen gelten, beinhaltete, war weit schlimmer als jene von George W. Bush. Ich vermute, dass Bidens Angriffe auf die bürgerlichen Freiheiten die der Obama-Regierung übertreffen werden.

Die Zensur war während des Wahlkampfes sehr hart. Digitale Medienplattformen, darunter Google, Twitter, YouTube und Facebook, sowie die Presse des Establishments arbeiteten schamlos als Propagandawaffen für die Biden-Kampagne. Sie waren entschlossen, nicht den "Fehler" zu machen, den sie 2016 begingen, als sie über die schädlichen E-Mails des Clinton-Kampagnenvorsitzenden John Podesta berichteten, die von WikiLeaks veröffentlicht wurden. Obwohl die E-Mails echt waren, bezeichnen Zeitungen wie die New York Times die Podesta-E-Mails routinemäßig als "Desinformation". Dies erfreut zweifellos ihre Leserschaft, von der sich laut dem Pew Research Center 91 Prozent als Demokraten identifizieren. Aber es ist ein weiteres Beispiel für journalistisches Fehlverhalten.

Nach der Wahl von Trump haben die Medien, die sich an eine Leserschaft der Demokratischen Partei wenden, Nachbesserungen vorgenommen. Die New York Times war eine der Hauptplattformen, die die russischen Verschwörungen verstärkten, von denen sich die meisten als falsch erwiesen. Gleichzeitig ignorierte die Zeitung weitgehend die Notlage der Arbeiterklasse, die Trump unterstützte. Als die russische Story zusammenbrach, legte die Zeitung den Schwerpunkt auf die Rasse, verkörpert durch das "Projekt 1619". Die Grundursache für den gesellschaftlichen Zerfall – die neoliberale Ordnung, die Sparmaßnahmen und die Deindustrialisierung – wurde ignoriert, da eine Benennung die Werbekunden der Zeitung und die Eliten, von denen die Zeitung für den Zugang abhängig ist, entfremden würde.

Als die Wahlen im Jahr 2020 begannen, zensierten und diskreditierten die New York Times und andere etablierte Medien Informationen, die Biden schaden könnten, darunter ein Tonband, auf dem er mit dem ehemaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sprach und das authentisch zu sein scheint. Sie verliehen jedem Gerücht Glaubwürdigkeit, auch wenn es noch so fadenscheinig war, wenn es für Trump ungünstig war. Twitter und Facebook blockierten den Zugang zu einer Meldung der New York Post über die E-Mails, die angeblich auf Hunter Bidens ausrangiertem Laptop gefunden wurden. Twitter sperrte die New York Post mehr als eine Woche lang von ihrem eigenen Konto aus.

Glenn Greenwald, dessen Artikel über Hunter Biden von seinen Redakteuren bei der Intercept, bei deren Gründung er half, zensiert wurde, trat zurück. Er gab den E-Mail-Austausch mit seinen Redakteuren über seinen Artikel frei. Die Redakteure und Autoren des Intercept ignorierten die Textbelege der Zensur und führten eine öffentliche Kampagne von Rufmordanschlägen gegen Greenwald durch. Dieses schmutzige Verhalten von selbsternannten progressiven Journalisten ist eine Seite aus dem Trump-Drehbuch und ein trauriger Kommentar zum Zusammenbruch der journalistischen Integrität.

Die Zensur und Manipulation von Informationen wurden verfeinert und gegen WikiLeaks perfektioniert. Wenn WikiLeaks versucht, Informationen freizugeben, werden sie von Botnetzen oder verteilten Denial-of-Service-Angriffen getroffen. Malware greift die Domäne und Website von WikiLeaks an. Die WikiLeaks-Website wird routinemäßig abgeschaltet oder ist nicht in der Lage, ihren Inhalt den Lesern zur Verfügung zu stellen. Bei Versuchen von WikiLeaks, Pressekonferenzen abzuhalten, werden der Ton verzerrt und die visuellen Bilder korrumpiert. Links zu WikiLeaks-Veranstaltungen werden verzögert oder abgeschnitten. Algorithmen blockieren die Verbreitung von WikiLeaks-Inhalten. Hosting-Dienste, darunter Amazon, haben WikiLeaks von seinen Servern entfernt.

Nachdem Assange die irakischen Kriegsprotokolle freigegeben hatte, wurden seine Bankkonten und Kreditkarten eingefroren. Die PayPal-Konten von WikiLeaks wurden deaktiviert, um Spenden zu unterbinden. Die Freedom of the Press Foundation schloss im Dezember 2017 den anonymen Finanzierungskanal zu WikiLeaks, der eingerichtet worden war, um die Anonymität der Spender zu schützen. Eine gut orchestrierte Verleumdungskampagne gegen Assange wurde durch die Massenmedien und Filmemacher wie Alex Gibney verstärkt und glaubwürdig gemacht. Assange und WikiLeaks waren die Ersten. Wir sind die Nächsten.

Der demokratische Senator Chris Murphy sagte CNN während dieser Wahlen, dass die russischen Desinformationsbemühungen "problematischer" seien als im Jahr 2016. Er warnte, dass "die Russen diesmal beschlossen haben, US-Bürger als Aktivposten zu kultivieren. Sie würden versuchen, ihre Propaganda in den Mainstream-Medien zu verbreiten".

Dies wird das offizielle Mantra der Demokratischen Partei sein, eine bösartige Rote-Socken-Kampagne ohne tatsächliche rote Socken, zumal das Land außer Kontrolle gerät. Der Grund, warum ich eine Sendung auf dem von Russland finanzierten Kanal RT America habe, ist derselbe, warum Václav Havel nur während der kommunistischen Kontrolle der Tschechoslowakei in der von den USA finanzierten Voice of America zu hören war. Ich habe mich nicht dafür entschieden, die Mainstream-Medien zu verlassen. Ich wurde hinausgedrängt. Und sobald jemand verdrängt wurde, ist die herrschende Elite unerbittlich bemüht, die wenigen Plattformen zu diskreditieren, die noch bereit sind, ihnen und den von ihnen aufgeworfenen Fragen Gehör zu verschaffen.

"Wenn das Problem darin besteht, dass 'amerikanische Bürger' als 'Aktiva' kultiviert werden, die versuchen, sich in die Mainstream-Medien einzumischen, dann ist der logische nächste Schritt, Internet-Plattformen aufzufordern, die Konten aller amerikanischen Journalisten zu schließen, die die Unverfrorenheit besitzen, über Material zu berichten, das von Ausländern (den falschen Ausländern natürlich – es wird weiterhin in Ordnung sein, über Dinge wie das 'Black Ledger' zu berichten) durchgesickert ist", schreibt Taibbi, der einige der besten Berichte über die aufkommende Zensur gemacht hat. Und weiter:

Von Fox oder dem Daily Caller auf der rechten Seite über linke Kanäle wie das Consortium oder die World Socialist Web Site bis hin zu Schriftstellern wie mir – wir alle befinden uns jetzt eindeutig in der Reichweite neuer Redebeschränkungen, auch wenn wir uns an längst etablierte Tatsachenstandards halten.

Taibbi argumentiert, dass der Präzedenzfall für offene Zensur stattfand, als die großen digitalen Plattformen – Facebook, Twitter, Google, Spotify, YouTube – in einem koordinierten Schachzug den Moderator der rechten Talkshow, Alex Jones, auf die schwarze Liste setzten.

"Das liberale Amerika jubelte", sagte Taibbi, als ich ihn für meine Sendung "On Contact" interviewte:

Sie sagten: 'Nun, das ist eine schädliche Figur. Das ist eine großartige Sache. Endlich ergreift jemand Maßnahmen.' Was ihnen nicht klar war, ist, dass wir ohne öffentliche Diskussion ein altes System der Sprachregelung gegen ein neues eintauschen. Sie und ich sind in einem System aufgewachsen, in dem man für das Reden bestraft wurde, wenn man Verleumdung oder üble Nachrede beging oder wenn die Anstiftung zu gesetzwidrigem Handeln unmittelbar bevorstand, nicht wahr? Das war der Standard, den der Oberste Gerichtshof setzte, aber das geschah durch einen Rechtsstreit. Es gab ein offenes Verfahren, in dem Sie die Möglichkeit hatten, Anklagepunkte zu widerlegen. Das ist jetzt alles vorbei.

Jetzt gibt es im Grunde nur noch eine Handvoll dieser technischen Vertriebsplattformen, die kontrollieren, wie die Menschen ihre Medien bekommen. Sie wurden vom Senat unter Druck gesetzt, der alle ihre CEOs einberufen und ihnen im Grunde genommen befohlen hat: 'Sie müssen einen Plan ausarbeiten, um zu verhindern, dass Zwietracht gesät und Fehlinformationen verbreitet werden'. Dies ist endlich in die Tat umgesetzt worden. Sie sehen eine große seriöse Nachrichtenorganisation wie die New York Post – mit einer 200-jährigen Geschichte – von ihrem eigenen Twitter-Account ausgeschlossen. Die Geschichte [die E-Mails von Hunter Biden] ist nicht widerlegt worden. Es handelt sich nicht um Desinformation oder Fehlinformation. Sie wurde unterdrückt, wie sie in einem Drittweltland unterdrückt würde.

Es ist ein bemerkenswerter historischer Moment. Die Gefahr besteht darin, dass wir mit einem Einparteien-Informationssystem enden. Es wird einen gebilligten Dialog und einen nicht gebilligten Dialog geben, den man nur über bestimmte Nebenwege erreichen kann. Das ist das Problem. Wir lassen zu, dass diese Unternehmen diesen monopolistischen Anteil am Vertriebssystem bekommen. Jetzt üben sie diese Macht aus.

In der Sowjetunion wurde die Wahrheit, oft von Hand zu Hand, in Untergrund-Samisdat-Dokumenten weitergegeben, heimlichen Kopien von Nachrichten und Literatur, die vom Staat verboten waren. Die Wahrheit wird fortbestehen. Sie wird von denen gehört werden, die nach ihr suchen. Sie wird die Verlogenheit der Mächtigen entlarven, so schwer sie auch zu erlangen sein wird. Despotismen fürchten die Wahrheit. Sie wissen, dass sie eine tödliche Bedrohung darstellt. Wenn wir entschlossen bleiben, in der Wahrheit zu leben, haben wir eine Chance, koste es, was es wolle.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Übersetzt aus dem Englischen. Chris Hedges, ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang Auslandskorrespondent der New York Times war, wo er als Büroleiter für den Nahen Osten und als Büroleiter für den Balkan für die Zeitung tätig war. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der für den Emmy Award nominierten RT America-Show On Contact. Dieser Artikel wurde ursprünglich von ScheerPost veröffentlicht.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion