Europa

"Das ist keine Freiheit": Macron verurteilt "Verantwortungslosigkeit und Egoismus" von Impfgegnern

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Sonntag erklärt, dass die Weigerung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, keine "Freiheit" sei. Impfgegner würden durch ihre "Verantwortungslosigkeit" und ihren "Egoismus" andere infizieren und töten.
"Das ist keine Freiheit": Macron verurteilt "Verantwortungslosigkeit und Egoismus" von ImpfgegnernQuelle: AFP © Ludovic Marin

Das französische Parlament hat nach langen Debatten in der Nacht zum Montag eine Verschärfung der Corona-Regeln gebilligt. Damit wird eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen eingeführt. Zudem wird der Einsatz des sogenannten Gesundheitspasses ("pass sanitaire") ausgeweitet. Der Nachweis über eine Impfung, einen negativen Corona-Test oder eine Genesung wird von August an auch für Fernzüge, Bars oder Restaurants nötig sein. Derzeit ist der Gesundheitspass für den Zutritt zu Sportveranstaltungen, Museen oder Theatern verpflichtend.

Von den etwa 67 Millionen Franzosen haben bislang 40 Millionen zumindest eine erste Dosis eines Corona-Impfstoffes verabreicht bekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßte dies via Kurznachrichtendienst Twitter und rief zugleich alle anderen Landsleute dazu auf, sich gegen SARS-CoV-2 immunisieren zu lassen. Der 43-Jährige griff bei einem Besuch in Französisch-Polynesien aber auch jene Franzosen scharf an, die sich kategorisch dagegen ausgesprochen haben.

Macron erklärte, dass die Verweigerung einer Impfung gegen das Coronavirus "keine Freiheit" sei, weil die Impfgegner durch ihre "Verantwortungslosigkeit" und ihren "Egoismus" andere infizieren und töten würden. Er sagte, dass, obwohl "jeder frei ist, sich zu äußern", es "so etwas wie Freiheit nicht gibt, wo ich niemandem etwas schulde".

Frankreichs Staatschef erklärte in Tahiti, wo er einen dreitägigen Besuch auf dem Archipel angetreten hatte: 

"Was ist Ihre Freiheit wert, wenn Sie mir sagen: 'Ich will nicht geimpft werden'? Wenn Sie morgen Ihren Vater, Ihre Mutter oder mich selbst anstecken, bin ich Opfer Ihrer Freiheit, obwohl Sie die Möglichkeit hatten, etwas zu tun, um sich und mich zu schützen."

Macron betonte, dass die Freiheit "auf einem Gefühl der gegenseitigen Pflicht" beruhe, nicht auf Egoismus. Er brachte auch die Möglichkeit ins Spiel, dass ein Patient im Krankenhaus weniger medizinische Versorgung erhalten könnte, weil die Mediziner einer anderen Person helfen, die den Impfstoff verweigert hat. Er führte an: 

"Das ist nicht Freiheit, es heißt Verantwortungslosigkeit, Egoismus." 

Das Thema samt der Einführung des "Gesundheitspasses" und der Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen sorgt in Frankreich seit Wochen für Diskussionen und Proteste. Auch am vergangenen Wochenende waren mehr als 160.000 Menschen landesweit dagegen auf die Straße gegangen. In der Woche zuvor waren es rund 114.000.

Auch in anderen Ländern wie Großbritannien, Italien und Australien fanden am Wochenende Proteste gegen Corona-Regeln statt. Demonstranten in London hielten am Samstag Schilder mit der Aufschrift "Nein zu Zwangstests" und "Nein zu Zwangsimpfungen" bei einer "Freiheits-Kundgebung" hoch, nachdem Premierminister Boris Johnson am vergangenen Montag angekündigt hatte, dass der Nachweis einer Impfung bald erforderlich sein würde, um Nachtclubs und andere Einrichtungen zu betreten.

Nach der Ankündigung, dass Italien ebenfalls ein ähnliches Impfpass-System einführen will, gingen tausende Italiener im ganzen Land, wie etwa im Rom und Turin, auf die Straße, um dagegen zu protestieren. In Australien, wo ein sogenannter Gesundheitspass noch nicht eingeführt wurde, demonstrierten  in Sydney am Samstag Tausende gegen die strengen Lockdown-Beschränkungen der Stadt.

Mehr zum Thema - Frankreichs Premier: Vierte Corona-Welle läuft, die meisten neuen Fälle bei Nicht-Geimpften

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team