Europa

Mehr als 160.000 Franzosen demonstrieren gegen Impfpflicht und Gesundheitspass

In ganz Frankreich sind mehr als 160.00 Demonstranten gegen die für bestimmte Berufsgruppen verpflichtenden Corona-Impfung und die Ausweitung des Gesundheitspasses auf die Straße gegangen. Allein in Paris demonstrierten mehr als 11.000 Menschen.

In Paris und anderen Städten in ganz Frankreich demonstrierten am Samstag Tausende gegen die für bestimmte Berufsgruppen verpflichtenden Corona-Impfung und die Ausweitung des Gesundheitspasses. Der französische Nachrichtensender Franceinfo berichtet unter Berufung auf das Innenministerium von mehr als 160.000 Demonstranten. Allein in Paris seien mehr als 11.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Am Randes der Proteste kam es in der Hauptstadt im Bereich Champs-Élysées zu Ausschreitungen, woraufhin die Polizei Tränengas und Wasserwerfer einsetzte. Innenminister Gérald Darmanin verurteilte die Gewalt gegen Polizisten und Medienvertreter. In Paris wurden nach Behördenangaben neun Menschen festgenommen.

Seit Mitte Juli kommt es in Frankreich zu weitreichenden Protesten, nachdem die Regierung von Präsident Emmanuel Macron eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal verkündete und eine Pflicht zum Vorzeigen des "Gesundheitspasses" für den Zugang zu öffentlichen Veranstaltungsorten mit mehr als 50 Personen einführte. Am Freitag hatte die Nationalversammlung dem Gesetzesvorhaben zugestimmt, das die Ausweitung der Nachweispflicht für Geimpfte, Getestete und Genesene vorsieht.

Sollte der Senat als zweite Parlamentskammer das neue Gesetz genehmigen, wird die Nachweispflicht ab August auch für den Besuch von Fernzügen, Bars, Restaurants und Einkaufszentren verpflichtend. Der geplanten Impfpflicht für das Gesundheitspersonal gaben die Abgeordneten der Nationalversammlung in einer ersten Lesung ihre Zustimmung.

Mehr zum Thema - Zutritt verweigert: Nur mit Corona-Impfpass in Frankreichs Museen, Kinos oder Schwimmbäder

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team