Asien

Die indischen Beziehungen zu Russland – Beugt sich Indien dem Druck des Westens?

Aufgrund der russischen Operation in der Ukraine steigt seit Wochen der westliche Druck auf Indien, sich den Sanktionen gegen Moskau anzuschließen. Wird Neu-Delhi standhalten? Und welche Folgen wird der Konflikt für die Beziehungen des Landes zu Russland und zum Westen haben?
Die indischen Beziehungen zu Russland – Beugt sich Indien dem Druck des Westens?© Getty Images / MicroStockHub

Eine Analyse von Gleb Makarewitsch

Russlands Militäroperation in der Ukraine und im weiteren Sinne sein Konflikt mit dem Westen werden das Gefüge der bilateralen Beziehungen zwischen Indien und Russland vielleicht nicht so dramatisch verändern, wie manche Beobachter meinen.

Die bewährte besondere und privilegierte strategische Partnerschaft, die alle wichtigen Bereiche im Zusammenhang mit Verteidigungs- und Sicherheitsfragen sowie politischen und wirtschaftlichen Fragen umfasst, wird durch die Feindseligkeiten in Osteuropa wahrscheinlich nicht beeinträchtigt werden. Dennoch steckt der Teufel wie immer im Detail.

Niemand wird zurückgelassen

"Wie die Damen und Herren Abgeordneten wissen, ist die angespannte Situation zwischen Russland und der Ukraine am 24. Februar 2022 in einen Konflikt ausgeartet. Die Ursachen dafür sind komplex und gehen auf eine Reihe von Fragen zurück, darunter die Sicherheitsarchitektur, die politische Staatsführung und die zwischenstaatliche Politik. Hinzu kamen die Herausforderungen bei der Umsetzung früher getroffener Vereinbarungen. Anzumerken ist, dass die Feindseligkeiten mehr als 20.000 Mitglieder der indischen Gemeinschaft [in der Ukraine] in unmittelbare Gefahr brachten. Selbst als wir im UN-Sicherheitsrat an den internationalen Beratungen über diese sich entwickelnde Situation teilnahmen, bestand die dringende Herausforderung darin, unsere Bürger zu schützen und sicherzustellen, dass sie nicht in Gefahr sind", erklärte der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar in seiner Rede vor dem Oberhaus des indischen Parlaments am 15. März 2022.

Es ist also nicht das veränderte geopolitische Gleichgewicht oder der Streit über Indiens Haltung in dem Konflikt, sondern die Evakuierung der indischen Gemeinschaft in der Ukraine, von denen die meisten in Kiew, Charkow und Sumy Medizin studierten, die die Führung des Landes am meisten zu beunruhigen scheint.

Die Regierung von Premierminister Narendra Modi startete die "Operation Ganga", deren Ziel es war, indische Staatsangehörige in ihre Heimat zurückzubringen. Die Übung umfasste einen "regierungsweiten" Ansatz und gemeinsame Anstrengungen des Außenministeriums mit allen betroffenen Botschaften, des Ministeriums für Zivilluftfahrt, des Verteidigungsministeriums, der nationalen Katastrophenschutztruppe, der indischen Luftwaffe und privater Fluggesellschaften. Erwähnenswert ist, dass die russische politische Führung und das Militär vor Ort in ständigem Kontakt mit den Beamten in Neu-Delhi standen und es ihnen gelang, indischen Studenten und Fachkräften eine humanitäre Passage zu ermöglichen.

Leider kam ein Medizinstudent im letzten Studienjahr an der Medizinischen Universität Charkow, Naveen Shekarappa Gyanagaudar, ums Leben. Diese Tragödie erfordert eine gründliche Untersuchung, zu der sich Russland sofort verpflichtet hat. Die "Operation Ganga" wurde jedoch schließlich erfolgreich durchgeführt, wobei die enge Zusammenarbeit zwischen Indien und Russland in einer schwierigen Situation ein weiteres Beispiel für gegenseitiges Verständnis bei der Lösung dringender Probleme war.

Politik behauptet, Wirtschaft beweist

Obwohl sich die indische Führung und die Öffentlichkeit im Allgemeinen offensichtlich auf die humanitäre Dimension des Konflikts konzentrierten, gab es auch pragmatischere Überlegungen. Diese betrafen Indiens Positionierung in der internationalen Arena (einschließlich solcher Gremien wie dem UN-Sicherheitsrat und der UN-Generalversammlung) und Spekulationen über die zunehmende Zahl von Sanktionen, die der Westen gegen Russland verhängt hat, sowie die Frage, wie man mit den künftigen Auswirkungen dieser Einschränkungen auf die indisch-russische Zusammenarbeit umgehen soll.

Kaum jemand in Russland hatte erwartet, dass Indien seinen historischen Verbündeten unter diesen Umständen im Stich lassen würde. Und das tat es auch nicht. Die Position Neu-Delhis bei der Abstimmung über die Resolutionen zur Verurteilung des russischen Vorgehens im UN-Sicherheitsrat beziehungsweise in der UN-Generalversammlung war standhaft und kohärent – Indien enthielt sich bei den vom Westen unterstützten Resolutionen, die Russlands "Aggression" gegen die Ukraine "aufs Schärfste" bedauern wollten.

Indien bleibt also seiner strategischen Kultur verpflichtet, die am deutlichsten im Prinzip der Blockfreiheit zum Ausdruck kommt, bei dem die aufstrebende Weltmacht weiterhin den Boden für eine fruchtbare Zusammenarbeit mit allen Nationen sucht und es vermeidet, in kontroversen Fragen Stellung zu beziehen. Indien hat seine traditionell unabhängige Haltung unter Beweis gestellt und sollte jene politischen Experten eines Besseren belehrt haben, die seine historisch gewichtete Position fälschlicherweise als eine Neigung zur Stärkung seiner Beziehungen zum Westen auf Kosten der bilateralen Beziehungen zwischen Neu-Delhi und Moskau verstanden hatten.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit scheint ein recht kompliziertes Thema zu sein, da sie die Bewältigung zahlreicher struktureller Zwänge erfordert, die sich aus der Natur der miteinander vernetzten globalen Märkte ergeben. In diesem Umfeld zu agieren, erfordert die Ausarbeitung kohärenter und konsistenter Strategien, die auf die neu entstandenen Herausforderungen reagieren.

Die indischen Entscheidungsträger im wirtschaftlichen Bereich sowie die Geschäftskreise verfolgen aufmerksam die westliche Sanktionspolitik, die Massenmedien informieren ausführlich über die Maßnahmen der russischen Zentralbank, den Rubelkurs und das Funktionieren der russischen Finanzmärkte.

Was sie am meisten beunruhigt, sind mögliche strukturelle Probleme in der Weltwirtschaft und dem globalen Netz der Lieferketten. So hat beispielsweise die Reserve Bank of India (die als Zentralbank des Landes fungiert) ihre Besorgnis über die Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen auf die Dynamik der Energiepreise, die Volatilität der Finanzmärkte und die Inflationsraten zum Ausdruck gebracht.

Die indischen Marktteilnehmer selbst sind nicht bereit, sich der vom Westen geführten Sanktionskampagne anzuschließen, fürchten aber die Auswirkungen einer weiteren Zusammenarbeit mit Russland. Aus diesem Grund hat die State Bank of India (der wichtigste Kreditgeber des Landes) aufgrund ihrer bedeutenden internationalen Präsenz und der Notwendigkeit, die Vorschriften der USA und der EU einzuhalten, die Abwicklung von Transaktionen mit russischen Unternehmen eingestellt, die unter die gegen Moskau verhängten internationalen Sanktionen fallen.

Es ist jedoch nicht verwunderlich, dass einige namhafte Wirtschaftsakteure im Einklang mit westlichen Initiativen gehandelt haben, um Indiens langfristige Pläne zur Anziehung von Investitionen und fortschrittlichen Unternehmen aus der ganzen Welt nicht zu gefährden. Es liegt im Interesse Russlands, Beziehungen zu einer sich rasch entwickelnden Wirtschaft zu unterhalten, wobei die von der State Bank of India unternommenen Schritte im Gesamtkontext der indisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen von geringer Bedeutung sind.

Alte Freunde sind die besten

Man kann sich fragen, welche Interessen Indien in der gegenwärtigen Situation verfolgen könnte. Zunächst einmal hat Neu-Delhi eine weitere Chance, sich die russische Ostorientierung zunutze zu machen, denn diesmal hat Moskau keine andere Wahl, als seine Beziehungen zur nicht-westlichen Welt in der Praxis zu verstärken. Zwar sind Russland und Europa aus geostrategischer Sicht eng miteinander verflochten, weshalb sie dazu verdammt sind, die europäische Sicherheitsarchitektur wiederherzustellen und einen Konsens in anderen Bereichen der Zusammenarbeit zu finden, doch besteht heute die Möglichkeit, sowohl die historischen Verpflichtungen zu bekräftigen als auch neue Bereiche der Partnerschaft zu erkunden, um sie umfassend zu gestalten.

Zweitens ist es höchste Zeit, dass Indien echte Schritte unternimmt, um die so genannte "Abhängigkeit Russlands von China" zu verringern. Dieses Narrativ, wonach "Russland sich China rasch unterordnet", kursierte in den letzten Jahren in offiziellen, akademischen, Experten- und Medienkreisen Indiens. Es gibt wohl kaum eine bessere Gelegenheit für Neu-Delhi, durch die Gründung neuer Unternehmen, die Einleitung gemeinsamer Projekte und die Erhöhung der Investitionen entschlossen in das Spiel einzusteigen, um die gewünschten Gewinne zu erzielen.

Schließlich könnte Indien zeigen, dass es trotz des starken Drucks des Westens, vor allem der USA, bereit ist, seine besonderen Privilegien in der Partnerschaft mit Russland zu nutzen. Es wird kein besseres Argument geben, um sich gegen Spekulationen in einigen Moskauer Kreisen zu wehren, dass Indien sich allmählich dem Westen zuwendet.

Der Zufall begünstigt den vorbereiteten Geist

Das Umfeld, in dem wir uns bewegen werden, ist zweifellos ungewiss. Es ist jedoch ganz klar, dass Russland für den Moment mit der Haltung Indiens in der Krise zufrieden sein sollte. Die Interaktion zwischen Moskau und Neu-Delhi überwiegt Tausende von unterstützenden Worten und Erklärungen.

Indien und Russland werden im Rahmen einer neuen internationalen Ordnung weiter zusammenarbeiten, da die alte Ordnung nicht mehr zu funktionieren scheint. Wie diese aussehen wird, hängt vom politischen Willen der Führungen der beiden Nationen und der Motivation sowohl der indischen als auch der russischen Unternehmer ab.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - IWF-Experte: Ukraine-Krieg gefährdet Wirtschaftswachstum in Asien

Gleb Makarewitsch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe für Südasien und den Indischen Ozean am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen ist ein Wirtschaftsforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.