Wirtschaft

Bitcoin-Kurs am Boden nach jüngsten Äußerungen von Elon Musk

Elon Musk hat kürzlich einen drastischen Kursabsturz für Bitcoin ausgelöst, indem er ankündigte, dass Tesla die Kryptowährung nicht mehr als Zahlungsmittel für seine Autos akzeptieren würde. Später deutete er auch noch an, möglicherweise die Bitcoin-Bestände des Unternehmens zu verkaufen.
Bitcoin-Kurs am Boden nach jüngsten Äußerungen von Elon MuskQuelle: Gettyimages.ru © Wil R/Star Max / Kontributor

Der Preis für Bitcoin stürzte auf den niedrigsten Stand seit Ende Februar, nachdem Elon Musk Sorgen geweckt hatte, dass Tesla seine Bestände an dieser Kryptowährung verkaufen könne.

Am Sonntagabend twitterte ein User namens CryptoWhale: "Bitcoiners werden sich im nächsten Quartal selbst ohrfeigen, wenn sie herausfinden, dass Tesla den Rest seiner Bestände abgestoßen hat. Bei der Menge an Hass, die @elonmusk bekommt, würde ich ihm das nicht verübeln..."

Musk antwortete auf den Tweet mit dem Wort "in der Tat", was dazu führte, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen noch weiter abstürzten. Später stellte er jedoch klar, dass sein E-Auto-Unternehmen (noch) keine Bitcoin verkauft hatte.

Bitcoin stürzte laut den Zahlen von Coinbase bis auf 34.565 Euro ab, also weit entfernt von dem Höchststand bei 54.191 Euro pro Bitcoin im letzten Monat. Der Kurs ist derzeit auf 36.953 Euro gefallen und liegt damit mehr als 20 Prozent niedriger als in den letzten sieben Tagen.

Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung, und Ripple sind nach der Nachricht beide ebenfalls um 8 Prozent gefallen, während Dogecoin "nur" um 5 Prozent niedriger notierte.

Musk twitterte auch eine Antwort an den Journalisten und Podcaster Peter McCormack, der einen Twitter-Thread über Musks Kritik an Bitcoin und seine Unterstützung für Dogecoin gepostet hatte. Musk sagte: "Widerwärtige Threads wie dieser bringen mich dazu, ganz auf Doge zu setzen."

Die Kommentare kamen, nachdem Musk letzte Woche die Umweltauswirkungen von Bitcoin kritisiert hat. Am Mittwochabend äußerte Musk seine Bedenken darüber, wie hoch der Energieeinsatz der Technologie für das "Schöpfen" von Bitcoin ist. Laut der Universität Cambridge macht das Bitcoin-Mining unglaubliche 0,7 Prozent des weltweiten Elektroenergieeinsatzes aus. Musk sagte via Twitter:

"Wir sind besorgt über die rasch wachsende Nutzung fossiler Brennstoffe für das Bitcoin-Mining und -Transaktionen, vor allem von Kohle, die die schlimmsten Emissionen aller Brennstoffe erzeugt."

Der Tesla-Chef hat letzte Woche auch seine erst vor wenigen Monaten getroffene Entscheidung rückgängig gemacht, Bitcoin als Zahlungsmittel für seine Elektrofahrzeuge zu akzeptieren. Allerdings sagte der Milliardär später, dass er noch immer "an Krypto glaubt", aber besorgt bleibe über den Energieverbrauch von Bitcoin. Am Freitag sagte Musk:

"Um es klar zu sagen, ich glaube fest an Krypto, aber es darf nicht zu einem massiven Anstieg der Nutzung fossiler Brennstoffe führen, insbesondere Kohle."

Einige Analysten betonen jedoch, die Krypto-Rallye nähere sich einer "Blase". Naeem Aslam, ein Analyst für Kryptowährungen von Think Markets, gab Elon Musk die Schuld für den aktuellen Kurssturz, betonte aber dennoch, er glaube, der Preis von Bitcoin sei ohnehin einfach nicht nachhaltig:

"Es ist wichtig, im Auge zu behalten, dass es wahr ist: Der aktuelle Kursverfall von Bitcoin ist hauptsächlich auf Elon Musk zurückzuführen. Aber Realität ist auch, dass Bitcoin seine Aufwärtsdynamik schon vor langer Zeit verloren hat. Und das liegt daran, dass all die positiven Nachrichten über Bitcoin es nicht geschafft haben, die Preise höher zu treiben. Es war klar, dass der Bitcoin-Preis zu weit ging, und eine Korrektur war fällig. Diese Korrektur findet jetzt statt, und es ist wahrscheinlich, dass wir einen weiteren Rückgang des Bitcoin-Preises sehen werden. Die kurzfristige Unterstützung für Bitcoin liegt in der Nähe des Preisniveaus von 38K (USD)."

Der Gouverneur der Bank of England (BoE) Andrew Bailey hat kürzlich ebenfalls den steigenden "Wert" von Kryptowährungen infrage gestellt. Bailey sagte, dass Kryptowährungen keinen "intrinsischen Wert" haben und Menschen, die in sie investieren, "darauf vorbereitet sein sollten, ihr ganzes Geld zu verlieren."

Als Reaktion auf die aktuelle Haltung von Musk gegenüber Bitcoin zog er jede Menge Hass auf sich. Dieser Hass manifestierte sich in den letzten Tagen nicht zuletzt in anderen, neuen Kryptowährungen mit Namen wie STOPELON-Coin und FUCKELON-Coin. Diese Kryptowährungen erlebten im Laufe der letzten paar Tage ein Kursfeuerwerk.

Mehr zum ThemaKryptowährungs-Kursrutsch nach TV-Auftritt von Elon Musk: "Dogecoin ist Abzocke" 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion