Wirtschaft

Inmitten der Pandemie: China und weitere ostasiatische Volkswirtschaften steigern Weltmarktanteil

Die rasche Erholung von der COVID-Krise hat China und weiteren ostasiatischen Ländern geholfen, den Anteil am Welthandel im Jahr 2020 zu erweitern. Gleichzeitig mussten die meisten Volkswirtschaften einen starken Rückgang im Handelsvolumen hinnehmen, so ein UN-Bericht.
Inmitten der Pandemie: China und weitere ostasiatische Volkswirtschaften steigern WeltmarktanteilQuelle: Reuters © Peter Cziborra

Der Handel mit Waren aus Ostasien stieg im letzten Quartal des vergangenen Jahres um rund zwölf Prozent. Hierauf wies die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem jüngsten Analysebericht hin, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Allerdings habe sich der Warenhandel in den meisten Regionen nicht erholt, hieß es. UNCTAD-Ökonom Alessandro Nicita erklärte:

"Der Erholungsprozess ist ungleichmäßig verlaufen. Viele Länder hinken hinterher."

China gelang es, den größten Marktanteil zu erobern. Auch in Sektoren, die von der Pandemie stark besonders betroffen waren, wie der Transportbereich und der Fahrzeugbau. Andere Nationen traten jedoch in Bereichen hervor, in denen es China nicht gelang, im Export die stärkste Konkurrenzfähigkeit zu erlangen. Dazu gehören die Bereiche Kommunikationsgeräte und Büromaschinen. Den UN-Daten zufolge haben Vietnam und Thailand sowie Taiwan, das in dem Bericht getrennt von Festlandchina behandelt wird, die zusätzlich entstandene Nachfrage in diesen Sektoren aufgefangen und gedeckt.

Die größte Volkswirtschaft der Welt, die USA, wurde zum größten Verlierer in Bezug auf den Gesamtexportanteil und musste einen größeren Rückgang hinnehmen als jede andere Volkswirtschaft. Russland und die EU gehörten ebenfalls zu den drei Regionen, die den größten Anteil am Welthandel verloren, wobei sowohl die Exporte als auch die Importe zurückgingen.

Das Welthandelsvolumen liegt noch immer unter vorpandemischem Niveau, der Gesamtrückgang im vergangenen Jahr betrug laut den Berechnungen der UNO etwa neun Prozent. Entwicklungsländer haben am meisten zum wirtschaftlichen Aufschwung beigetragen, der im vierten Quartal 2020 zu beobachten war. Allerdings verlief die Erholung nicht nur in verschiedenen Regionen, sondern auch beim Handel mit Dienstleistungen und Waren ungleichmäßig. Während die Importe und Exporte von Waren in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres um rund acht Prozent zulegten, stagnierte der Handel mit Dienstleistungen weiterhin.

Im ersten Quartal dieses Jahres wird sich der Aufschwung beim Welthandel voraussichtlich verlangsamen. Die UNCTAD schätzt, dass der Warenhandel im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5 Prozent zurückgehen wird. Der Rückgang bei den Dienstleistungen könnte im selben Vergleichzeitraum sieben Prozent erreichen, vor allem wegen der anhaltenden Störungen im Reisesektor.

Mehr zum Thema - China überholt Deutschland beim Leistungsbilanzüberschuss

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion