Viral

Vögel außer Kontrolle: Australier beschweren sich über Einfall betrunkener Papageien

Alfred Hitchcocks Horrorfilm "Die Vögel" ist auf eine unerwartete Weise zur Realität geworden: In Western Australia wird das ruhige Leben der Einwohner derzeit durch betrunkene Papageien gestört. Die Schuld für das heillose Benehmen der Vögel trägt eigentlich eine reiche Mango-Ernte.
Vögel außer Kontrolle: Australier beschweren sich über Einfall betrunkener PapageienQuelle: www.globallookpress.com © Jürgen & Christine Sohns/imagebroker.com

Die Einwohner des australischen Bundesstaates Western Australia sind dank einer reichen Mango-Ernte in diesem Jahr mit einem ungewöhnlichen Problem konfrontiert: Ihre Ruhe wird seit Tagen durch betrunkene Papageien gestört.

Am Ende der Mango-Saison in der Region liegen die Fallfrüchte in der Sonne und gären. Mangos sind reich an Zucker und produzieren deshalb bei der Gärung Alkohol. Die süßen Früchte ziehen Papageien an, die gierig den fermentierten Saft trinken. Und die kleinen Vögel werden schnell betrunken.

Eigentlich besteht das Problem aber nicht nur darin, dass desorientierte Vögel durch ihr heilloses Benehmen die Ruhe der Australier stören. Sie werden auf diese Weise auch zu einer leichten Beute für Raubtiere. Manche Papageien fühlen sich überdies so müde und schläfrig, dass sie nicht in die Luft starten können, andere wiederum krachen gegen die Fensterscheiben von Häusern und Autos.

Die Tierärzte schlagen Alarm und berichten, dass sie Vögel mit einer Ethanolvergiftung behandeln müssten. Sie weisen zudem darauf hin, dass nur wenige Papageien das Glück hätten, von gutherzigen Menschen bemerkt und in Kliniken eingeliefert zu werden. Viele stürben an Alkoholvergiftung, ohne Hilfe bekommen zu können.

Mehr zum Thema - Umfrage enthüllt das betrunkenste Land der Welt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team