Russland

Hauptvirologe des russischen Verbraucherschutzes: Omikron wahrscheinlich künstlich züchtbar

Der "Omikron"-Stamm des Coronavirus kann technisch gesehen künstlich gezüchtet werden. Rinat Maksjutow, Geschäftsleiter im Virologiezentrum Vektor im Dienst des russischen Verbraucherschutzes, hat eine solche Möglichkeit eingeräumt.
Hauptvirologe des russischen Verbraucherschutzes: Omikron wahrscheinlich künstlich züchtbarQuelle: Sputnik © RIA Nowosti / Pressedienst der russischen Verbraucherschützer

Es ist technisch möglich, den neuen "Omikron"-Stamm des Coronavirus künstlich zu selektionieren. Dies erklärte am Mittwoch Rinat Maksjutow, Generaldirektor des wissenschaftlichen Zentrums für Virologie und Biotechnologie Vektor, das mit Rospotrebnadsor zusammenarbeitet, dem russischen föderalen Dienst für Verbraucherschutz und Schutz des Wohlergehens der Menschen. Die russische Nachrichtenagentur TASS verwies auf ein Interview mit Maksjutow für den TV-Sender Rossija-1 und zitierte:

"Technisch gesehen sehe ich keinen Widerspruch darin, einen Stamm mit einem vorgegebenen Satz von Mutationen zu erhalten. Doch wer hätte das nötig und wofür? Ich möchte glauben, dass niemand auf der Welt absichtlich an so etwas arbeitet."

Derweil, so Maksjutow, habe das Vektor-Zentrum mehr als 30 volle Genome des neuen COVID-19-Stammes Omikron erhalten.

Das staatliche wissenschaftliche Zentrum für Virologie und Biotechnologie Vektor nahe Nowosibirsk befasst sich vornehmlich mit Grundlagenforschung in den Bereichen Epidemiologie, Virologie, Molekularbiologie, Bakteriologie, Gentechnik, Biotechnologie, Ökologie und Umweltsicherheit. Es verfügt über eine der vollständigsten Virenkollektionen weltweit, darunter das Ebola- und Marburg-Virus, SARS und Pocken. Im September dieses Jahres stellte das Institut eine PCR-Testmethode für das Nipah-Virus vor.

Mehr zum Thema - Südafrikanische Krankenhauseinweisungen trotz Omikron-Welle deutlich zurückgegangen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team