Russland

Gisdol wird neuer Cheftrainer von Lokomotive Moskau

Der Fußballverein Lokomotive Moskau hat den Namen seines neuen Cheftrainers bekannt gegeben. Es ist Markus Gisdol, der bereits für den VfB Stuttgart, die TSG 1899 Hoffenheim und den 1. FC Köln gearbeitet hatte. Zuvor wurde Ralf Rangnick zum sportlichen Leiter von Lokomotive Moskau.
Gisdol wird neuer Cheftrainer von Lokomotive MoskauQuelle: Gettyimages.ru © Lars Baron

Der Fußballverein Lokomotive Moskau hat sich mit dem deutschen Markus Gisdol geeinigt. Er wird in naher Zukunft das Amt des Cheftrainers übernehmen. Darüber wird auf der Webseite des Clubs berichtet.

Gisdol ist 52 Jahre alt. Er spielte für mehrere deutsche Vereine, mit 25 Jahren ging er aber in den Ruhestand und wurde Trainer. Zu Beginn seiner Trainerkarriere war Gisdol an der Ausbildung der Jugendmannschaften beteiligt und trainierte die Junioren (U-17) vom VfB Stuttgart und der TSG 1899 Hoffenheim, welche unter seiner Führung sogar Sieger der baden-württembergischen Oberliga wurde.

Gisdol arbeitete als Cheftrainer der Stamm-Mannschaft in Hoffenheim und als Co-Cheftrainer beim FC Schalke 04. Von 2016 bis 2018 leitete er den Hamburger SV und von 2018 bis April 2021 den 1. FC Köln.

Am 5. Oktober kündigte Lokomotive Moskau die einvernehmliche Beendigung des Vertrags mit dem Serben Marko Nikolić an. Nikolić übernahm im Jahr 2020 die Führung von Lokomotive. Unter seiner Führung gewann das Team den Russischen Pokal sowie Silber- und Bronzemedaillen in der Premjer-Liga (RFPL).

Lokomotive belegt den vierten Platz bei der russischen Meisterschaft und holt 17 Punkte nach zehn Spielen. In der Europa League liegt der Klub nach zwei Begegnungen mit einem Punkt auf dem letzten Platz der Gruppe E.

Im Sommer wurde Ralf Rangnick Sportdirektor von Lokomotive Moskau. Er ist als Leiter des Red Bull-Sportprojekts bekannt, zu dem mehrere Teams auf der ganzen Welt gehören, darunter RB Leipzig in Deutschland und RB Salzburg in Österreich.

Mehr zum Thema - Video zur Fußball-EM 2024: UEFA zeigt die Krim als Teil der Ukraine

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion