Lateinamerika

Brasiliens Präsident darf nicht ins Fußballstadion – weil er ungeimpft ist

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wollte sich eine Partie seines Lieblingsvereins FC Santos im Stadion anschauen, doch daraus wurde offenbar nichts. Der ungeimpfte Politiker musste draußen bleiben – behauptet er zumindest.
Brasiliens Präsident darf nicht ins Fußballstadion – weil er ungeimpft istQuelle: AFP © Evaristo Sa

Das Fußballspiel gegen Grêmio Porto Alegre war das erste des FC Santos, bei dem seit Beginn der Coronakrise wieder Zuschauer zugelassen wurden. Der FC Santos, achtmaliger brasilianischer Meister, bestand jedoch darauf, nur geimpften Personen oder solchen mit einem negativen PCR-Test den Zutritt zu gestatten.

"Ich wollte mir das Spiel von Santos ansehen, aber sie sagten mir, man müsse geimpft sein", sagte Bolsonaro in einem Video, das auf der Website des Nachrichtenportals Metropoles veröffentlicht wurde.

Bolsonaro, der sich nicht impfen lassen will, weil er davon ausgeht, nach einer COVID-19-Infektion genug Antikörper zu besitzen, ermutigt auch immer wieder andere, seinem Beispiel zu folgen. Es bleibt jedoch unklar, ob Bolsonaro, ein begeisterter Fan des FC Santos, tatsächlich versucht hat, in das Stadion zu gelangen, oder ob es sich bei seinem Video um eine weitere öffentlichkeitswirksame Aktion gegen Corona-Impfungen handelt.

Ein Sprecher des FC Santos erklärte lediglich, der Verein sei nicht von der Entourage des Präsidenten angesprochen worden und alle Fans müssten die Hygienevorschriften des Landes einhalten.

Mehr zum Thema – Bolsonaro: Brasilien steht vor Nahrungsmittelkrise im Jahr 2022

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team