Russland

Einiges Russland holt 49,7 Prozent nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen

In Russland sind die Parlamentswahlen vorbei. Nach der Auszählung von 99 Prozent der Stimmen erhält Einiges Russland 49,82 Prozent der Stimmen. An zweiter Stelle steht die KPRF mit 19 Prozent und an dritter Position die LDPR mit 7,49 Prozent. Den vierten und fünften Platz belegen Gerechtes Russland (7,42 Prozent) bzw. die Partei Neue Leute (5,35 Prozent).
Einiges Russland holt 49,7 Prozent nach Auszählung von 99 Prozent der StimmenQuelle: Sputnik © Ewgeni Odinokow

Vom 17. bis 19. September 2021 haben in Russland Wahlen auf verschiedenen Ebenen stattgefunden. Russische Bürger konnten Abgeordnete in die Staatsduma, in einigen Regionen des Landes auch Gouverneure und Abgeordnete lokaler gesetzgebender Versammlungen wählen.

Nach der Auszählung von 99 Prozent der Stimmzettel ziehen fünf Parteien in die Staatsduma ein – Einiges Russland, die Kommunistische Partei der Russischen Föderation, die Liberaldemokratische Partei, Gerechtes Russland – Für die Wahrheit und die Partei Neue Leute.

An erster Stelle steht die Partei Einiges Russland mit 49,82 Prozent der Stimmen. Bemerkenswert ist, dass Einiges Russland laut einer Exit-Umfrage erstmals keine verfassungsmäßige Mehrheit erhalten hat. An zweiter Stelle steht die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) mit 19 Prozent der Stimmen. An dritter Stelle steht die Liberaldemokratische Partei mit 7,49 Prozent der Stimmen. An vierter Position folgt Gerechtes Russland mit 7,42 Prozent der Stimmen. Den fünften Platz belegt die Partei Neue Leute mit 5,35 Prozent der Stimmen.

Insgesamt nahmen 14 Parteien an den Wahlen zur Staatsduma teil. Nach bisherigem Auszählungsstand haben neun von ihnen die Fünf-Prozent-Hürde nicht überwunden. Die nächsten im Ranking sind die Russische Partei der Pensionäre (2,47 Prozent), die Kommunisten Russlands (1,28 Prozent) und die Partei Jabloko (1,32 Prozent). 

Mehr zum Thema - "Wer für Putin ist, bitte klatschen" – die Nawalny-Anhänger und die Duma-Wahl in Berlin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team