Russland

Unerwarteter Erfolg bei den Parlamentswahlen in Russland: Wer ist die Partei Neue Leute?

Die diesjährigen Duma-Wahlen in Russland haben eine neue Kraft ins Parlament gebracht. Obwohl die Partei Neue Leute mit 5,32 Prozent der Stimmen auf Platz fünf liegt, schafft sie es dennoch ins russische Unterhaus. Aber wofür steht die Partei?
Unerwarteter Erfolg bei den Parlamentswahlen in Russland: Wer ist die Partei Neue Leute?Quelle: Sputnik © Kirill Kalinnikow

Erst vor eineinhalb Jahren ist die Partei Neue Leute ins Leben gerufen worden und schon jetzt zieht sie mit 5,32 Prozent der Stimmen in die Duma ein, das Unterhaus des russischen Parlaments. Neue Leute stellt sich als Alternative zur aktuellen Regierung dar und präsentiert sich als Gemeinschaft unabhängiger Bürger und Unternehmer. Dem Parteivorstand gehören Geschäftsleute, Schriftsteller, Blogger sowie Aktivisten an.

Parteichef ist Alexei Netschajew, Gründer des Kosmetikunternehmens Faberlic und Mitglied der von Wladimir Putin initiierten Bewegung Gesamtrussische Volksfront. Er setzt sich auch für Ökologie ein und ist Gründer einer Wohltätigkeitsorganisation.

Das Programm der Partei Neue Leute übt moderate Kritik an den Behörden des Landes. Man fordert umfassende Reformen sowohl in sozialen als auch in wirtschaftlichen und politischen Bereichen. Zudem weist die Partei darauf hin, dass die alltäglichen Interessen russischer Bürger durch die Regierung nicht vertreten seien. "Staatliche Propaganda" schaffe Bilder von Feinden gegen Russland und die Regierung akzeptiere keine Proteste, heißt es weiter. Dies müsse sich ändern, so eine der Forderungen. Die Partei tritt auch gegen Zensur ein.

Nach der Auszählung von 100 Prozent der Stimmen holte die Regierungspartei Einiges Russland 49,82 Prozent der Stimmen. An zweiter Stelle liegt die KPRF mit 18,93 Prozent und an dritter Position die LDPR mit 7,55 Prozent. Den vierten und fünften Platz belegen Gerechtes Russland (7,46 Prozent) beziehungsweise die Partei Neue Leute (5,32 Prozent). Am Freitag wird die russische Zentrale Wahlkommission die endgültigen Wahlergebnisse bekanntgeben.

Mehr zum Thema - Dumawahlen: Bundesregierung fordert Aufklärung von "Wahl-Unregelmäßigkeiten"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team