Russland

Russland: Gericht verschiebt Apples Anhörung in Monopolismus-Fall

Ein russisches Berufungsgericht hat eine Anhörung im Fall des US-Technologieriesen Apple auf September verschoben. Das Unternehmen soll die Funktionalität von Kinderschutz-Apps von Drittanbietern eingeschränkt haben.
Russland: Gericht verschiebt Apples Anhörung in Monopolismus-FallQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto

Die Prüfung der Anträge von Apple soll durch ein Moskauer Berufungsgericht auf den 3. September verschoben worden sein. In den Berufungen fordert Apple, die Entscheidung der russischen Antimonopolbehörde über den Missbrauch des Unternehmens auf dem App-Markt und eine gegen Apple verhängte Geldstrafe in Höhe von zwölf Millionen US-Dollar für rechtswidrig zu erklären. Dies teilt das Nachrichtenportal Sputnik mit.

Sputnik zufolge habe die russische Antimonopolbehörde FAS dem Gericht ihre Antwort auf Apples Antrag auf Aufhebung einer Geldbuße in Höhe von zwölf Millionen US-Dollar vorgelegt. Das Technologieunternehmen soll erklärt haben, es brauche Zeit, um das Dokument zu studieren. 

Im April hatte die FAS gegen den US-Technologieriesen eine Strafe in Höhe von zwölf Millionen Dollar verhängt. Dies erfolgte, nachdem die Behörde festgestellt hatte, dass Apple gegen Wettbewerbsprinzipien verstoße, die es Apple untersagen, seine dominante Marktmacht zu missbrauchen.

Russland begann mit den Ermittlungen gegen Apple, nachdem es 2019 eine Beschwerde von Kaspersky Lab erhalten hatte. Der Softwarehersteller beklagte, Apple habe die Kinderschutz-App Kaspersky Safe Kids eingeschränkt, da Apple eine ähnliche App mit dem Namen Screen Time in einem iOS-12-Update eingeführt hatte.

Mehr zum Thema - Russland: Apple klagt gegen Geldstrafe der Antimonopolbehörde

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion