Russland

Moskau startet klinische Studie von Sputnik V für Minderjährige zwischen zwölf und 17 Jahren

Am Montag sind in Moskau klinische Tests des Corona-Impfstoffs Sputnik V an Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren angelaufen. Dabei sollen die Minderjährigen das Schutzmittel in kleineren Dosen als Erwachsene erhalten. Die Studie soll ein Jahr dauern.
Moskau startet klinische Studie von Sputnik V für Minderjährige zwischen zwölf und 17 JahrenQuelle: Reuters © Tatjana Makejewa

Die Testphasen I und II werden in zwei führenden Kinderkrankenhäusern der russischen Hauptstadt durchgeführt, erklärte Moskaus stellvertretende Bürgermeisterin Anastassija Rakowa der Nachrichtenagentur Interfax. Daran sollen insgesamt 100 Kinder und Jugendliche aus dieser Altersgruppe teilnehmen. Die Probanden werden mittlerweile einer medizinischen Untersuchung unterzogen, hieß es.

Rakowa präzisierte, dass das Präparat den Minderjährigen im Rahmen der klinischen Studie in geringeren Dosen als bei Erwachsenen verabreicht wird. Bei den Teilnehmern handele es sich um Teenager, die zuvor nicht an COVID-19 erkrankt waren und keine Kontraindikationen gegen eine Impfung haben. Zu temporären Kontraindikationen zählen dabei akute Atemwegsinfektionen vor weniger als zwei Wochen oder eine Impfung gegen eine andere Krankheit vor weniger als 30 Tagen vor dem voraussichtlichen Impftermin. Im Laufe der Tests werden die Probanden durchgehend von Ärzten beobachtet, hieß es.

Darüber hinaus teilte der Moskauer Krisenstab zum Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus mit, dass die Anwerbung der Freiwilligen für die dritte Testphase der Studie Ende Sommer beginnen soll. Daran sollen 250 weitere Kinder und Jugendliche teilnehmen. Die Testphase III werde in den städtischen Kinderpolikliniken durchgeführt. Nach dem Abschluss der klinischen Tests werde man anschließend über die Aufnahme der getesteten Altersgruppe ins Register des nationalen Impfprogramms entscheiden.

Zuvor hatte Moskaus Bürgermeister Sergei Sobjanin die Verabreichung von mindestens einer Impfdosis eines Corona-Vakzins an bereits drei Millionen Einwohner der Hauptstadt gemeldet. Er betonte, dass die Impfraten in der Metropole weiterhin eine wichtige Angelegenheit bleiben. Im Rahmen seiner Bemühungen, mehr Moskauer im Kampf gegen die Pandemie impfen zu lassen, eröffnete Sobjanin am Montag ein neues Impfzentrum im Moskauer Stadtkern, das zugleich eines der größten Europas werden soll.

Mehr zum ThemaRussische Regierung nimmt Abstand von Plan zur Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung bis Herbst

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team