Europa

Frankreich: Top-Gesundheitsbeamtin setzt sich für Impfplicht für Über-Zwölfjährige ein

Wenn sich die Impfraten in Frankreich nicht verbessern, sollte die Regierung eine landesweite Impfpflicht für alle Bürger über zwölf Jahren erwägen. Dies sagte die Chefin der Obersten Gesundheitsbehörde (HAS) Dominique Le Guludec in einem Interview am Freitag.
Frankreich: Top-Gesundheitsbeamtin setzt sich für Impfplicht für Über-Zwölfjährige einQuelle: AFP © Fred TANNEAU

Im Gespräch mit dem Moderator des Fernsehsenders BFM TV beklagte Le Guludec das mangelnde Impftempo in der Bevölkerung des Landes. Vor allem wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus bereite dies große Bedenken. Wie Gesundheitsminister Olivier Véran Anfang dieser Woche  France Info erklärt hatte, macht die neue Corona-Variante inzwischen rund 20 Prozent aller Neuinfektionen in Frankreich aus. In diesem Zusammenhang sagte Le Guludec:

"Ja, es gibt eine Bedrohung, es ist die Delta-Variante. Der große Unterschied ist, dass wir heute eine Waffe haben, sodass wir die Wahl haben, uns im Herbst in der Situation des letzten Jahres mit einer Epidemie auf dem Höhepunkt und gesundheitlichen Einschränkungen wiederzufinden oder massiv geimpft zu werden."

Die Beamtin lobte die Vorteile der in Frankreich eingesetzten Vakzine und betonte die hohe Schutzimpfung, die diese sogar gegen die neuen Corona-Stämme bieten. Sollten die Impfraten dennoch auch weiterhin auf niedrigem Niveau bleiben, könnten die Behörden gezwungen sein, die Einführung der Impfpflicht für Erwachsene und Kinder ab zwölf Jahren in Aussicht zu stellen. Dadurch solle die Gefahr der Virus-Übertragung vor allem durch bestimmte Risikogruppen wie etwa Pflegekräfte minimiert werden. Le Guludec fuhr fort:

"Es tut uns immer noch leid, dass wir die Impfung zur Pflicht machen müssen, wir haben immer gedacht, dass es besser ist, die Leute zu überzeugen."

Bei der Entscheidung über eine Impfpflicht werden die Behörden allerdings von der konkreten epide

miologischen Lage ausgehen müssen, die sich diesen Sommer klären sollte. Anschließend warnte die HAS-Leiterin davor, dass die Gefahr einer Rückkehr der gesundheitlichen Einschränkungen im Herbst real sei:

"Die Regeln werden für alle gelten, und alle werden darunter leiden, dass einige nicht geimpft werden."

Mehr zum ThemaRegierungsberater warnt: Vierte Corona-Welle trifft Frankreich wahrscheinlich im Herbst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team