Russland

Wegen Planung von Anschlägen in Russland: FSB verhaftet Mitglieder ukrainischer Extremistengruppe

Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) hat mehrere Extremisten verhaftet, die Angriffe in mehreren russischen Städten geplant haben sollen. Bei Durchsuchungen wurden unter anderem Terroranleitungen entdeckt. Die Gruppe wurde von der Ukraine aus koordiniert.
Wegen Planung von Anschlägen in Russland: FSB verhaftet Mitglieder ukrainischer ExtremistengruppeQuelle: Sputnik © Föderaler Sicherheitsdienst der Russischen Föderation (FSB)

Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) hat in neun Städten des Landes 16 Mitglieder der radikalen ukrainischen Jugendvereinigung M.K.U. verhaftet. Wie der Inlandsgeheimdienst am Donnerstag mitteilte, hätten sie bewaffnete Angriffe, Massenmorde und Bombenanschläge auf Verwaltungsgebäude in russischen Städten geplant. Der FSB-Einsatz wurde zusammen mit dem Ermittlungskomitee in Irkutsk, Krasnodar, Saratow, Tambow, Tjumen, Tschita, Anapa, Puschtschino und Pereslawl-Salesski durchgeführt.

Im Laufe von Durchsuchungen fanden die Beamten bei den Verdächtigen Blankwaffen, extremistische Symbole, Daten über geplante Verbrechen und Terroranleitungen. Nach Angaben der Ermittler wurde die Gruppe von der Ukraine aus koordiniert. Hinter der extremistischen Gruppierung steckte ein gewisser Jegor Krasnow, dem die Verdächtigen Meldungen und Videoberichte über durchgeführte Gewaltaktionen geschickt hatten.

Wie die Ermittler feststellten, hatte Krasnow neue Bandenmitglieder schrittweise zu Verbrechen verleitet. Wie die Festgenommenen mitteilten, hätten sie zunächst Gebäude mit extremistischen Aufschriften beschmieren, dann einen Obdachlosen verprügeln sollen. In Zukunft hätten sie nach eigenen Angaben Passanten und Polizisten mit Waffen angreifen sowie Verwaltungsgebäude in Brand setzen oder sprengen sollen.

Zuvor hatten die russischen Sicherheitsbehörden Mitte Februar in Woronesch mehrere Anhänger der radikalen ukrainischen Jugendvereinigung M.K.U. festgenommen. Ihr Anführer war ein 19-Jähriger. Die Verdächtigen sollen nach Angaben der Polizei einen jungen Mann verprügelt und mehrere Gebäude mit extremistischen Aufschriften beschmiert haben. Mitte März wurden dann in Gelendschik und Jaroslawl 14 Anhänger der Gruppierung festgenommen. Die Verdächtigen teilten damals mit, ihre Gruppierung sei im Jahr 2019 "unter dem ideologischen Einfluss" von Krasnow gebildet worden. Er soll ihnen unter anderem Anleitungen zu Terroranschlägen und Massenmorden geschickt haben.

Mehr zum Thema - Ukrainischer Sicherheitsdienst nimmt 60 angeblich prorussische Demonstranten fest

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team