Europa

Ukrainischer Sicherheitsdienst nimmt 60 angeblich prorussische Demonstranten fest

Der ukrainische Staatssicherheitsdienst SBU teilte am Mittwoch mit, er habe rund 60 Personen festgenommen, die mutmaßlich von prorussischen Kräften in die Stadt Charkow geschickt worden wären, um "mögliche Akte einer russischen Aggression gegen die Ukraine zu rechtfertigen."
Ukrainischer Sicherheitsdienst nimmt 60 angeblich prorussische Demonstranten festQuelle: www.globallookpress.com © Yulii Zozulia

Der ukrainische Staatssicherheitsdienst hat rund 60 Personen festgenommen, die von prorussischen politischen Kräften entsandt wurden, um Proteste in der östlichen Stadt Charkow zu inszenieren und um "mögliche Akte einer russischen Aggression gegen die Ukraine zu rechtfertigen", so meldete der Nachrichtendienst Reuters.

Der Konflikt zwischen der Ukraine mit ihren westlichen Verbündeten und Russland verschärft sich immer weiter. Die Ukraine warf Moskau einen angeblich provokativen Aufmarsch von Truppen an der russischen Grenze östlich der Ukraine sowie auf der Krim vor, während Russland die Vereinigten Staaten und die NATO provokativer militärischer Aktivitäten in der Schwarzmeerregion beschuldigte.

Charkow ist mit 1,5 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Ukraine und liegt nur 300 km von den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk entfernt. 

Diese Gruppen wurden von prorussischen politischen Kräften nach Charkow geschickt, um Protestaktionen in der Stadt abzuhalten sowie öffentliche Unzufriedenheit und massive illegale Aktionen während der regulären Sitzung des Charkower Stadtrats zu provozieren, erklärte der Dienst. 

Hinzugefügt wurde, dass die Aktionen darauf abzielten, die Situation in der Region zu destabilisieren und "ein Bild zu schaffen, das für die russische Führung vorteilhaft ist, um mögliche Aggressionshandlungen der Russischen Föderation gegen die Ukraine zu rechtfertigen".

Kiew und Moskau gaben sich gegenseitig die Schuld für eine Eskalation der vergangenen Wochen in der Donbass-Region im Südosten der Ukraine. Dort befinden sich reguläres ukrainisches Militär und prorussische Bewohner seit 2014 in einem Stellungskrieg. Nach Angaben der ukrainischen Regierung wurden in dem Konflikt bisher etwa 14.000 Menschen getötet, seit die derzeitige Führung durch einen Putsch den damals amtierenden Präsidenten Viktor Janukowitsch aus dem Amt drängte.

Erst kürzlich forderte die Ukraine einen beschleunigten Beitritt zur NATO, was man im Kreml mit laut hörbarer Kritik zur Kenntnis nahm. In Washington, D.C. wiederum kritisierte man die Ankündigung aus Moskau, Teile des Schwarzen Meeres für den Schiffsverkehr sperren zu wollen. Aus Kreisen des ukrainischen Militärs und vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell kamen Informationen, Russland habe nahe seiner Grenze zur Ukraine 130.000 bis 150.000 Soldaten aufmarschieren lassen. Das russische Verteidigungsministerium begründete die eigenen Truppenbewegungen mit den parallel anhaltenden NATO-Manövern in Osteuropa.

Mehr zum ThemaDie Grünen sind besorgt: Sachsens Ministerpräsident Kretschmer reist nach Moskau

(rt de/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team