Russland

Washington kritisiert Moskaus Pläne einer Einschränkung der Schifffahrt im Schwarzen Meer

Das US-Außenministerium hat Pläne Russlands scharf kritisiert, die Schifffahrt in den russischen Hoheitsgewässern im Schwarzen Meer begrenzen zu wollen. Russland begründet das mit der Präsenz von US-Kriegsschiffen nahe der russischen Schwarzmeerküste, die eine Provokation darstelle.
Washington kritisiert Moskaus Pläne einer Einschränkung der Schifffahrt im Schwarzen MeerQuelle: www.globallookpress.com © Impact Press Group/ZUMAPRESS.com

Die Abteilung für Navigation und Ozeanographie des russischen Verteidigungsministeriums hat die Aussetzung der Schifffahrt ausländischer Marineschiffe und anderer Staatsschiffe in einigen Teilen des Schwarzen Meeres in den russischen Hoheitsgewässern vom 24. April bis 31. Oktober angekündigt. Ein spezifischer Grund dafür wird im Dokument nicht genannt.

Washington reagiert auf die Pläne Moskaus mit Besorgnis, die Schifffahrt für ausländische Marineschiffe und weitere Staatsschiffe in seinen Hoheitsgewässern im Schwarzen Meer einzuschränken. Die USA kritisieren diese Maßnahme als eine "nicht provozierte Eskalation":

"Dies ist ein weiteres Beispiel einer nicht provozierten Eskalation in Moskaus laufender Kampagne zur Schwächung und Destabilisierung der Ukraine."

Das US-Außenministerium verweist außerdem darauf, dass diese Entwicklung "besonders besorgniserregend angesichts glaubwürdiger Berichte über den Aufbau russischer Truppen" an der Grenze zur Ukraine ist.

Zuvor hatte Russland die USA mehrmals nach den Zielen von US-Kriegsschiffen im Schwarzen Meer gefragt. Das russische Außenministerium bezeichnete die Präsenz US-amerikanischer Kriegsschiffe in der Nähe der Krim und der russischen Schwarzmeerküste als einen Versuch, Russland zu provozieren. Auch die derzeitige NATO-Übung Defender Europe 2021 auf dem Balkan und am Schwarzen Meer sorgte in Moskau für Besorgnis.

Westliche Staaten zeigten sich ihrerseits in jüngster Zeit wiederholt besorgt hinsichtlich der Mitteilungen der Kiewer Streitkräfte bezüglich einer angeblichen Verlegung russischer Truppen an die Grenze zur Ukraine. Moskau entgegnete, dass die Verlegung russischer Truppen auf russischem Territorium andere Staaten nicht kümmern sollte, da dies keine Bedrohung darstelle. Der Kreml betonte auch, dass die Ereignisse im Donbass ein innerstaatlicher ukrainischer Konflikt seien, an dem russische Streitkräfte nie teilgenommen hätten.

Mehr zum Thema - Moskau warnt: NATO-Beitritt der Ukraine wird zur Eskalation des Konflikts im Donbass führen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team