Russland

Russische Fabrikaktivität verzeichnet schnellstes Wachstum seit zwei Jahren

Die russische Wirtschaft scheint sich von der COVID-19-Pandemie zu erholen. Trotz schwieriger externer Nachfragebedingungen erholte sich die Beschäftigung im Februar, da das Wachstum von Produktion und die Auftragseingänge wieder anstiegen, wie Analysedaten zeigen.
Russische Fabrikaktivität verzeichnet schnellstes Wachstum seit zwei JahrenQuelle: Sputnik © Alexei Suchorukow

Russlands verarbeitendes Gewerbe verzeichnete im Februar das schnellste Wachstum seit April 2019. Die Expansion wurde von einem robusten Produktions- und Auftragseingangswachstum gestützt. Das geht aus Umfragedaten hervor, die am Montag vom Analyseunternehmen IHS Markit veröffentlicht wurden.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Sektor stieg im Februar auf 51,5 gegenüber 50,9 im Januar. Das Tempo des Rückgangs im Exportgeschäft verlangsamte sich den Berichten zufolge, aber die Aufträge blieben robust, während die Beschäftigung so stark wuchs wie seit über zwei Jahren nicht mehr. In dem Bericht heißt es:

"Russische Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes signalisieren weiterhin einen vielversprechenden Start in das Jahr 2021, da sich die Betriebsbedingungen den zweiten Monat in Folge verbessert haben. Das Wachstum von Produktion und Auftragseingängen beschleunigte sich trotz schwieriger externer Nachfragebedingungen."

Das Geschäftsvertrauen kehrte auf das Niveau vor der COVID-19-Pandemie zurück und erreichte den höchsten Stand seit über einem Jahr.

"Lieferantenengpässe und gestiegene Transportkosten führten zu einem deutlichen Anstieg der Inputpreise. Die Unternehmen waren jedoch in der Lage, mit dem schnellsten Anstieg der Kosten seit sechs Jahren zu reagieren", so der Bericht.

Allerdings sank die Leistung der Zulieferer mit dem schnellsten Tempo seit Mai 2020, da die Lieferzeiten für Vorprodukte länger dauerten. Grund waren hauptsächlich Verzögerungen bei der Lieferung und Lieferengpässen. Sian Jones, Ökonom bei IHS Markit, erklärte:

"Unsere aktuelle Prognose geht davon aus, dass die Industrieproduktion im Jahr 2021 um 4,1 Prozent steigen wird, da der Sektor versucht, sich von dem Rückgang im Jahr 2020 zu erholen."

Der PMI, ein Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit eines Sektors, basiert auf Daten, die nach monatlichen Umfragen unter den Einkaufsmanagern von fast 300 Unternehmen zusammengestellt werden. Der Index stützt sich auf fünf Hauptindikatoren: Auftragseingänge, Lagerbestände, Produktion, Lieferantenzustellungen und das Beschäftigungsumfeld. Ein Wert über 50 bedeutet eine Expansion des Sektors auf monatlicher Basis, während ein Wert unter 50 eine Schrumpfung anzeigt.

Mehr zum Thema - IWF lobt Moskaus Wirtschafts- und Finanzpolitik

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion