Wirtschaft

Russland erwartet große Gewinne am schnell wachsenden LNG-Markt

Die Nachfrage nach Erdgas auf dem globalen Markt wird weiter anwachsen. Analysten zufolge wird verflüssigtes Erdgas in den kommenden Jahrzehnten zu einem noch begehrteren Kraftstoff werden. Russland, das seine Flüssiggasförderung weiter steigert, wird davon profitieren.
Russland erwartet große Gewinne am schnell wachsenden LNG-MarktQuelle: Reuters © China Daily

Der weltweite Markt für verflüssigtes Erdgas (LNG) wird in den kommenden drei Jahrzehnten wachsen und den Anteil der Pipeline-Gaslieferungen übertreffen. Diese Schätzung gab der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak ab. Nowak, ehemaliger russischer Energieminister, nahm am Mittwoch am Forum Gasexportierender Länder (GECF) teil. Dort erklärte er:

"Der Markt und die Analysten sind sich auf jeden Fall einig, dass sich der LNG-Markt bis 2050 mindestens verdoppeln wird."

Gas sei die vielversprechendste und umweltfreundlichste Art des Einsatzes von Kohlenwasserstoffbrennstoffen, so der stellvertretende Premierminister. Da Russland über eine der größten Gasreserven verfüge, eröffne das Wachstum des LNG-Marktes dem Land weitere Perspektiven.

Russland ist heute der viertgrößte Exporteur von LNG weltweit. Im vergangenen Jahr steigerte das Land die LNG-Produktion um mehr als drei Prozent auf 30,5 Millionen Tonnen. Im Jahr 2019 stieg die russische LNG-Produktion um mehr als 47 Prozent. Nowak hob hervor, dass das Russland seine jährliche LNG-Produktion bis zum Jahr 2035 auf 120 bis 140 Millionen Tonnen steigern will, was etwa einem Fünftel der prognostizierten globalen LNG-Produktion entspricht.

Der größte Teil des russischen LNG stammt aus dem Jamal-LNG-Projekt, welches mehrheitlich dem größten privaten Erdgasproduzenten des Landes Nowatek gehört und von ihm betrieben wird. Es gibt eine Reihe weiterer Projekte, die dazu beitragen können, die russischen LNG-Exporte weiter anzukurbeln. Darunter das Projekt Arctic LNG 2, dessen erste Leitung im Jahr 2023 in Betrieb gehen soll.

Mehr zum Thema - Russland will mehr Gas über die Ukraine nach Deutschland pumpen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team