Nordamerika

Ghislaine Maxwell will im Prozess wegen sexuellen Missbrauchs nicht aussagen

Die frühere Partnerin von Jeffrey Epstein weigert sich, im Prozess wegen sexuellen Missbrauchs auszusagen. Ghislaine Maxwell zufolge habe die Staatsgewalt ihren Fall nicht zweifelsfrei bewiesen. Die Schlussplädoyers sollen bereits am Montag beginnen – früher als erwartet.
JANE ROSENBERGQuelle: Reuters

Die wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte Ghislaine Maxwell will im Prozess gegen sie nicht aussagen. Die ehemalige Partnerin von Jeffrey Epstein sagte am Freitag auf die Frage der Richterin, ob sie in den Zeugenstand treten wolle:

"Die Staatsgewalt hat ihren Fall nicht zweifelsfrei bewiesen. Es gibt also keinen Grund für mich, auszusagen."

Der Prozess gegen Maxwell hatte Ende November begonnen. Es wurde zunächst damit gerechnet, dass er sechs Wochen dauern würde. Zu einem Prozess gegen den bestens vernetzten Multimillionär – und Bekannten unter anderem von Bill Clinton, Donald Trump, Bill Gates und Prinz Andrew – kam es nie, weil er im Jahr 2019 tot in seiner Gefängniszelle gefunden wurde. Gerichtsmediziner kamen zu dem Schluss, dass Epstein Suizid begangen hatte.

In dem Prozess gegen die 59-Jährige will die Staatsanwaltschaft die Jury davon überzeugen, dass die langjährige Vertraute Epsteins eine zentrale Rolle beim Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat. Die zu verhandelnden Fälle reichen von 1994 bis 2004, die mutmaßlichen Verbrechen sollen in Epsteins Anwesen in New York, Florida, Santa Fe und London begangen worden sein. Maxwell ist in sechs Punkten angeklagt, ihr drohen im Falle einer Verurteilung viele Jahre Haft. Sie weist die Vorwürfe zurück. Ihre Anwälte stellen den Fall als juristische Abrechnung an ihrer Mandantin dar, da die Staatsanwaltschaft Epstein nicht mehr belangen könne. Sie sei zum Sündenbock für Epsteins Taten gemacht worden.

Früher als erwartet sollen bereits am Montag die Schlussplädoyers beginnen. Laut CNN haben die Geschworenen dann zwei Tage Zeit für ihre Beratungen, bevor das Gericht wegen der Weihnachtsferien geschlossen wird. Sie können jedoch auch in der darauffolgenden Woche zu weiteren Beratungen für die Urteilsfindung zusammenkommen.

Mehr zum ThemaEhemaliger Epstein-Mitarbeiter sagt vor Gericht aus: "Musste taub und stumm sein"

(dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team