Nordamerika

Ehemaliger Epstein-Mitarbeiter sagt vor Gericht aus: "Musste taub und stumm sein"

Ein ehemaliger Hausverwalter des Investmentbankers und verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein hat in einem Prozess gegen seine Lebensgefährtin, Ghislaine Maxwell, Details aus seinem Alltag geschildert.
Ehemaliger Epstein-Mitarbeiter sagt vor Gericht aus: "Musste taub und stumm sein"Quelle: Reuters

Ein ehemaliger Mitarbeiter des verstorbenen Finanziers und verurteilten Sexualstraftäters und Pädophilen Jeffrey Epstein hat ausgesagt, dass die mutmaßliche Epstein-Komplizin Ghislaine Maxwell häufig in seiner Villa in Florida übernachtete. Dort habe der Ex-Mitarbeiter "entwürdigende" Gehorsamsanweisungen über sich ergehen lassen müssen.

Juan Alessi, 71, kümmerte sich um eines von Epsteins Häusern, nachdem er in den 1990er Jahren etwa ein Jahrzehnt lang für ihn in Palm Beach gearbeitet hatte. Am Donnerstag äußerte er sich während des Prozesses gegen Maxwell aufgrund mutmaßlicher Sexhandel darüber, was er in der luxuriösen Villa erlebte.

Die heute 59-jährige Maxwell begleitete Epstein zu "95 Prozent der Zeit" in dessen Residenz in Florida, sagte Alessi vor den Geschworenen im Bundesgericht in Manhattan. Er beschrieb sie als "hübsches Mädchen, eine große Brünette" und sagte: "Ms. Maxwell war die Freundin von Mr. Epstein. Soweit ich weiß, war sie die Dame des Hauses".

"Von dem Tag an, an dem sie ins Haus kam, übernahm sie sofort das Kommando", sagte er und fügte hinzu, dass er vor ihrer Ankunft ein entspannteres und "herzlicheres" Verhältnis zu seinem Chef hatte, die neue Gastgeberin ihn jedoch eines Besseren belehrte:

"Ich sollte blind, taub und stumm sein."

Der ehemalige Hausverwalter sagte, er durfte nur mit seinem Arbeitgeber sprechen, wenn er vorher vom Chef angesprochen wurde, wobei diese Anweisungen nicht von Epstein, sondern von seiner Partnerin kamen. Sie soll ihn gewarnt haben: "Du solltest ihm nie in die Augen schauen. Schauen Sie einfach in einen anderen Teil des Raumes und antworten Sie ihm."

Alessi erinnerte sich auch an ähnliche Anweisungen, die in einem ausführlichen Mitarbeiterhandbuch abgedruckt waren, das ihm Maxwell offenbar gegeben hatte. Als er von der Staatsanwaltschaft gebeten wurde, die Seiten durchzusehen und zu sagen, ob er irgendwelche Passagen wiedererkennt, las Alessi laut vor:

"Denken Sie daran, dass Sie nichts sehen, nichts hören und nichts sagen, es sei denn, Sie beantworten eine an Sie gerichtete Frage. Respektiere ihre Privatsphäre".

Er fügte hinzu, dass er dies damals "sehr erniedrigend" fand. 

In seiner Aussage sagte der Hausverwalter, der das Anwesen in Palm Beach betreut hatte, dass sein Chef dort regelmäßig die Gesellschaft von "vielen, vielen, vielen" weiblichen Gästen genoss. Er sagte, dass die meisten von ihnen angeblich in ihren Zwanzigern waren, aber mindestens zwei Mädchen schienen minderjährig zu sein, nämlich Jane und Virginia Roberts, jetzt bekannt als Virginia Giuffre, die einen langjährigen Prozess gegen Epstein und Maxwell in Gang setzte.

Bei der Reinigung von Epsteins Massageraum fand Alessi Sexspielzeug, darunter einen Gegenstand, der "wie ein riesiger Männerpenis mit zwei Köpfen aussah" und ein "schwarzes Vinyl- oder Lederkostüm".

Der Prozess gegen Maxwell findet in New York statt. Der Tochter eines ehemaligen britischen Parlamentsabgeordneten und Medienmagnaten wird vorgeworfen, Epsteins Komplizin beim Sexhandel und sexuellen Missbrauch minderjähriger Mädchen gewesen zu sein. Nachdem sich der US-amerikanische Finanzier im Gefängnis umgebracht hatte, wurde sie im Juli 2020 verhaftet, plädierte aber auf nicht schuldig. Maxwells Anwälte behaupten, die Staatsanwaltschaft mache ihre Mandantin zum Sündenbock, weil Epstein nicht mehr am Leben sei.

Mehr zum Thema – Epstein-Vertraute Maxwell spricht erstmals mit der Presse: "Missbrauch" hinter Gittern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team