Gesellschaft

US-Anwälte von Prinz Andrew akzeptieren Eingang von Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs

Der Streit um die Zustellung einer Zivilklage gegen Prinz Andrew wegen sexuellen Missbrauchs ist beendet. Die US-Anwälte des Sohnes von Queen Elizabeth II. werden den Eingang der Gerichtsdokumente nicht mehr bestreiten. Der Fall ist mit der Causa Jeffrey Epstein verbunden.
US-Anwälte von Prinz Andrew akzeptieren Eingang von Zivilklage wegen sexuellen MissbrauchsQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Die US-Anwälte von Prinz Andrew haben die Zustellung einer Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs akzeptiert. In der Nacht zum Samstag teilten sie mit, sie würden den Eingang der Gerichtsdokumente nicht mehr bestreiten. Zuvor hatte die Verteidigung des 61-Jährigen erklärt, die Klagezustellung sei mit einer Reihe von Verstößen erfolgt. Sie wollte die Justiz damit von der Nichtigkeit dieser Zustellung überzeugen. Am 21. September 2021 wurde Andrews Anwälten die Klage aber erneut zugestellt. Diesmal unter Erfüllung aller erforderlichen Formalitäten.

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft der Nummer Neun der britischen Thronfolge vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben. Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth II. streitet die Anschuldigungen strikt ab. Der Fall ist mit dem Missbrauchsskandal um den mittlerweile verstorbenen US-Unternehmer Jeffrey Epstein verbunden. Dieser soll gemeinsam mit seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell jahrelang Dutzende Mädchen und junge Frauen in seine Abhängigkeit gebracht und sexuell missbraucht sowie anderen Männern zugeführt haben.

Nun haben Prinz Andrew und seine Anwälte bis zum 29. Oktober Zeit, auf die Klage zu antworten. Wenn keine Antwort erfolgt, läuft der Royal Gefahr, den Prozess automatisch zu verlieren. Andrew hält sich britischen Medien zufolge in der schottischen Residenz seiner Mutter auf, damit er nicht an seiner Meldeadresse zu erreichen ist.

Mehr zum Thema - Epstein-"Selbstmord": Gefängniswärter müssen nicht mit Haftstrafe rechnen

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion