Nordamerika

Bill Gates und Jeffrey Epstein: Weitere Verbindungen werden bekannt

Der Microsoft-Gründer hatte es als Fehler bezeichnet, dass er mit Jeffrey Epstein Zeit verbracht hatte. Nun wurde bekannt, dass einer von Epsteins Schützlingen bei Gates Karriere gemacht hatte und zu seinem Top-Berater aufgestiegen war.
Bill Gates und Jeffrey Epstein: Weitere Verbindungen werden bekanntQuelle: www.globallookpress.com © Qin Lang

Jeffrey Epstein war wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden und sah sich im Jahr 2019 mit einer neuen Runde von Anschuldigungen konfrontiert. Ihm wurde vorgeworfen, ein kriminelles Netzwerk zur sexuellen Ausbeutung minderjähriger Mädchen und Frauen geschaffen und Sexhandel betrieben zu haben. Epstein wurde einen Monat später tot in seiner Zelle in Manhattan aufgefunden. Dabei soll es sich um Selbstmord gehandelt haben.

Der Multimilliardär Bill Gates traf sich mit Epstein zwischen 2011 und 2014 dutzende Male. Gates sagte in einem Interview über die Treffen, es habe sich um einen Fehler gehandelt. Er habe fälschlicherweise angenommen, Epstein spende internationalen Hilfsprojekten viel Geld. Die überwiegende Anzahl der Treffen fanden in Epsteins Anwesen in Manhattan statt. Nun veröffentlichte die Zeitschrift Rolling Stone einen neuen Artikel zu dem Fall Epstein und konzentriert sich dabei auf eine Frau, die zu einer Top-Beraterin des Microsoft-Gründers aufgestiegen war.

Melanie S.Walker entstammt einer einfachen Arbeiterfamilie aus Texas und lernte Epstein im Jahr 1992 in New York im Hauptspeisesaal des Plaza Hotels kennen. Walker erklärte der Times, Epstein habe ihr eine Modelkarriere in Aussicht gestellt. Rolling Stone aber berichtet Gegenteiliges. Diese habe ihr Epstein ausgeredet und sie stattdessen dazu gedrängt, ihre Ausbildung zu beenden.

Walker gab bei ihrem Medizinstudium eine New Yorker Adresse an, bei der es sich um eine Immobilie Epsteins handelte. Dort soll die Studentin damals nicht gewohnt, aber Epstein getroffen haben. Eine Quelle aus dem Umfeld Walkers teilte der Zeitschrift mit, diese habe Epstein bei seinen Projekten geholfen, indem sie ihm die Möglichkeit gab, interessante Fakultätsmitglieder der Cal Tech zu treffen. Später lernte Walker den leitenden Angestellten von Microsoft Steven Sinofsky kennen und heiratete ihn.

Auch weitere Personen aus dem Umfeld von Gates sollen dem Straftäter Epstein nahe gestanden haben. Zu ihnen zählt Rolling Stone den Arzt Boris Nikolic und den Wissenschaftler Nathan Mygrvold. Zwei Tage vor seinem Tod hatte Epstein den Arzt zum Ersatz-Testamentsvollstrecker ernannt. Nikolic streitet dies ab und behauptet, er habe seit Jahren keinen Kontakt mehr zu Epstein gehabt. Es handele sich bei den Anschuldigungen lediglich um den Versuch, Gates' Ruf zu schädigen. Es wird vermutet, dass Gates' Verbindung zu Epstein der Grund für das Scheitern der Ehe von Bill und Melinda Gates gewesen sei. Auch der britische Prinz Andrew war häufig zu Gast bei Epstein. 

Mehr zum Thema - War Jeffrey Epstein "Ehetröster" für Bill Gates?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team