Nordamerika

USA: Wahlhelfer erlaubt Nicht-US-Bürger in New Jersey, Stimmzettel auszufüllen

Ein von der Enthüllungsorganisation Project Veritas veröffentlichtes Undercover-Video zeigt, wie ein Wahlhelfer einem Mann, der sich als Ire ausgibt, erlaubt, einen Wahlzettel für die Wahl des Gouverneurs von New Jersey auszufüllen. Dort dürfen nur US-Bürger wählen.
USA: Wahlhelfer erlaubt Nicht-US-Bürger in New Jersey, Stimmzettel auszufüllen© Project Veritas

Ein von der Enthüllungsorganisation Project Veritas veröffentlichtes Undercover-Video zeigt, wie ein Wahlhelfer einem Mann, der sich als irischer Staatsbürger ausgibt, erlaubt, einen Stimmzettel für die Gouverneurswahl in New Jersey auszufüllen. Das in Essex County gedrehte Material zeigt einen Undercover-Journalisten der konservativen Organisation, der mit einer hellen Sicherheitsweste bekleidet ist und den Wahlhelfern erklärt, dass er aus Irland stammt und sich mit einem Arbeitsvisum in den USA aufhält, aber an der Präsidentschaftswahl 2020 teilnahm.

Nachdem ihm gesagt wurde, dass er als nicht registrierter Wähler nicht an der Gouverneurswahl teilnehmen darf, behauptet eine andere Wahlhelferin, sich an ihn zu "erinnern". "Erinnern Sie sich? Wir haben jeden reingelassen", sagt sie zu ihrem Kollegen. Nach einigem Hin und Her zwischen den Mitarbeitern erhält der Journalist einen Stimmzettel.

"Ich lasse Sie jetzt einen Stimmzettel vollständig ausfüllen. Ich weiß nicht, ob er zählen wird oder nicht", sagt ein Mitarbeiter zu ihm und fügt später hinzu: "Hören Sie, wir lassen Sie das machen."

Nach den Wahlgesetzen von New Jersey können Bürger anderer Staaten nicht an einer Wahl teilnehmen und sich auch nicht registrieren lassen, und es ist verboten, jemandem einen Stimmzettel zu geben, der nicht wahlberechtigt ist. Es ist unklar, ob der Stimmzettel in dem Video tatsächlich gezählt wurde oder ob es sich lediglich um einen vorläufigen Stimmzettel handelte, der später weggeworfen wurde.

Das Video von Project Veritas sorgte nach Murphys mutmaßlichem Sieg über den Republikaner Jack Ciattarelli in New Jersey für Aufsehen – im Gegensatz zu den Erfolgen der Republikaner in Virginia diese Woche.

Murphys Sieg wurde von Associated Press (AP) ausgerufen, obwohl Ciattarellis Kampagne den Aufruf als "unverantwortlich" bezeichnet hatte, da die Stimmen noch ausgezählt worden waren und der Republikaner über weite Strecken der Nacht vor dem demokratischen Amtsinhaber gelegen hatte.

Bevor AP Murphys Sieg verkündete, war die Wahl in New Jersey bereits von Kritikern unter die Lupe genommen worden. Die Stimmzahl für beide Kandidaten der großen Parteien mussten korrigiert werden, nachdem die Stimmzettel in Hudson County doppelt gezählt worden waren. Das zuverlässig demokratische County hatte Murphy einen Vorsprung von über 10.000 Stimmen verschafft, während Ciattarelli nach der Korrektur des Fehlers etwas mehr als 2.000 Stimmen verlor.

Mehr zum ThemaWahlbetrug via Briefwahl? Wähler in Kalifornien haben angeblich bereits gewählt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<