Nordamerika

USA: Erster Corona-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat dem Impfstoff gegen das Coronavirus von BioNTech/ Pfizer nun auch für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren eine Notfallzulassung erteilt. Rund 28 Millionen Kinder in den Vereinigten Staaten fallen in diese Altersgruppe.
USA: Erster Corona-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassenQuelle: AFP © Robyn Beck

Die Impfungen gegen das Coronavirus bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren sollten in den USA schon bald starten – nach Angaben aus dem Weißen Haus bereits im November. Am Freitag bekam der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer in den Vereinigten Staaten eine Notfallzulassung für diese Altersgruppe. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hatte sich bereits am Dienstag dafür ausgesprochen, nun folgte die Notfallzulassung am Freitag. Die US-Gesundheitsbehörde CDC soll noch Anfang nächster Woche formell darüber beraten, wie die Impfung durchgeführt werden soll.

Rund 28 Millionen Kinder in den Vereinigten Staaten fallen in die Altersgruppe. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wolle das US-Pharmaunternehmen Pfizer schon am Samstag mit dem Versand des Impfstoffs beginnen.

Innerhalb der kommenden Tage sollen 15 Millionen Dosen an Kinderärzte, Kliniken und Apotheken ausgeliefert werden. Auch das nötige Zubehör, etwa kleinere Spritzen, soll dazu mit ausgeliefert werden. Der Impfstoff könne dann bis zu zehn Wochen bei normaler Kühlschranktemperatur gelagert werden, hieß es seitens des Unternehmens.

Nach Angaben der FDA sollen die Kinder in dieser Altersgruppe ein Drittel der Dosis von BioNTech/Pfizer, die an unter Zwölfjährige verabreicht wird, erhalten. Es seien zwei Dosen im Abstand von drei Wochen erforderlich.

Neben den USA wollen bereits China, Kuba und die Vereinigten Arabischen Emirate Kinder unter zwölf Jahren gegen SARS-CoV-2 impfen.

Der Corona-Impfstoff des deutschen Herstellers BioNTech und seines US-Partners Pfizer hat in den USA bereits eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sowie für Erwachsene.

Nach Angaben der FDA machen die positiven Corona-Fälle bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren 39 Prozent aller Fälle bei Personen unter 18 Jahren aus. Laut der US-Behörde CDC führten bislang etwa 8.300 COVID-19-Fälle bei Kindern in dieser Altersgruppe zu einem Krankenhausaufenthalt. Bis zum 17. Oktober dieses Jahres seien in den USA 691 Todesfälle durch COVID-19 bei Personen unter 18 Jahren gemeldet worden, wobei 146 Todesfälle auf die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen entfielen.

Mehr zum Thema - Zulassung von Pfizer-Impfung für Kinder in den USA: Neutralität der Kommission fraglich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team