Nordamerika

USA: Frau im Pendlerzug brutal vergewaltigt – Fahrgäste schauen zu und tun nichts

Eine Frau wurde diese Woche in einem Pendlerzug in der US-Stadt Philadelphia so brutal vergewaltigt, dass sie das Bewusstsein verlor. Mehrere Schaulustige sahen dabei zu und unternahmen nichts, um der Frau zu helfen. Einige Fahrgäste sollen angeblich sogar ihre Handys gezückt haben, um den Vorfall zu filmen. Und kein einziger Fahrgast setzte einen Notruf ab.
USA: Frau im Pendlerzug brutal vergewaltigt – Fahrgäste schauen zu und tun nichts© @ SEPTA

Die Polizei der Stadt Philadelphia, im US-Bundesstaat Pennsylvania, untersucht einen Vorfall, bei dem Fahrgäste in einem überfüllten Pendlerzug tatenlos zusahen und nicht einmal den Notruf wählten, während eine Frau von einem 35-jährigen Mann in aller Öffentlichkeit angegriffen und brutal vergewaltigt wurde.

Der mutmaßliche Angriff ereignete sich am Mittwoch gegen 23:00 Uhr, als ein Zug der Verkehrsbetriebe Südost-Pennsylvania (SEPTA) von Philadelphia in den benachbarten Vorort Upper Darby fuhr. Nach Angaben der SEPTA sah einer ihrer Mitarbeiter die Vergewaltigung und rief die Polizei. So konnten die Beamten den teilweise bekleideten Verdächtigen, der später als Fiston N. identifiziert wurde, in der Nähe des Opfers festnehmen.

Der Polizeipräsident von Upper Darby, Timothy Bernhardt, sagte, der Vorfall sei auf einem Überwachungsvideo aufgenommen worden, so dass die Ermittler genügend Beweise hätten, um den Täter wegen Körperverletzung und Vergewaltigung anzuklagen. Die Aufnahmen zeigen auch, dass andere Passagiere Zeugen des gesamten Angriffs waren und nichts unternahmen, um dem Opfer zu helfen. Bernhardt sagte dem örtlichen NBC-News-Sender WCAU-TV am Freitag:

"Es ist verstörend. Ich bin schockiert. Ich habe keine Worte dafür. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man mit eigenen Augen sieht, was diese Frau durchmacht, und dass niemand eingreift und ihr hilft."

In einem anderen Interview äußerte Bernhardt, dass während der Vergewaltigung viele Schaulustige anwesend waren, die hätten eingreifen können. Er sagte dem örtlichen CBS-Nachrichtensender KYW-TV:

"Irgendjemand hätte etwas tun müssen. Das zeigt, wo wir in der Gesellschaft stehen. Wer würde so etwas zulassen?"

Derzeit versucht die Polizei, Personen ausfindig zu machen, die zum Zeitpunkt des Übergriffs im Zug waren, um Aussagen darüber zu erhalten, was sie beobachtet haben. SEPTA erklärte, die Vergewaltigung hätte früher gestoppt werden können, wenn ein Fahrgast den Notruf gewählt hätte. "SEPTA bittet jeden, der ein Verbrechen oder eine gefährliche Situation beobachtet, dies zu melden", so der Sprecher des Unternehmens, Andrew Busch, in einer Erklärung.

Einem Bericht von Fox News zufolge hätten einige Fahrgäste nicht nur nichts unternommen, um der vergewaltigten Frau zu helfen, sondern den Vorfall auch mit ihren Handys aufgenommen.

Das nicht identifizierte Opfer wurde nach dem Angriff zur Behandlung seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sagte, der Täter habe die Frau nicht gekannt. Er sei bisher nicht in der Lage, eine Kaution zu hinterlegen und bleibe daher im Gefängnis.

Mehr zum ThemaSupermarkt-Blutbad in den USA: Schütze tötet zehn Menschen im Bundesstaat Colorado

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<