Nordamerika

FBI: Morde in USA steigen 2020 um 30 Prozent – Mehrere Städte erreichen historische Höchststände

Daten der zentralen Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten zeigen, dass die Zahl der Morde 2020 im Vergleich zu 2019 landesweit deutlich angestiegen ist. Der größte Teil dieser Verbrechen wurde mit Schusswaffen begangen. Für 2021 wird ein weiterer Rekord erwartet.
FBI: Morde in USA steigen 2020 um 30 Prozent – Mehrere Städte erreichen historische HöchstständeQuelle: AP © Carolyn Kaster

Die Zahl der Morde in den USA ist im Jahr 2020 verglichen mit dem Jahr 2019 um 30 Prozent gestiegen. Dies geht aus einem am Montag veröffentlichten Kriminalitätsbericht des Federal Bureau of Investigation (FBI) hervor. Dies ist der größte Anstieg innerhalb eines Vergleichsjahreszeitraums seit Beginn der Datenerfassung in den 1960er-Jahren.

Im Jahr 2020 gab es in den USA insgesamt 21.570 Morde, ungefähr 4.900 mehr als im Jahr 2019. Etwa 77 Prozent dieser Morde wurden mit einer Schusswaffe begangen – ein leichter Anstieg gegenüber 74 Prozent im Vorjahr.

Mehrere Städte, darunter Albuquerque, Milwaukee, Memphis und Des Moines, verzeichneten rekordhohe Mordraten.

Schwerverbrechen gingen im Jahr 2020 zahlenmäßig insgesamt zwar zurück, allgemeine Gewaltverbrechen einschließlich Körperverletzung und Vergewaltigung nahmen jedoch um fünf Prozent zu.

Die Zahl der landesweiten Morde übertraf jedoch nicht die Zahlen der 1990er-Jahre, die noch immer Rekordwerte darstellen. So wurden im Jahr 1991 insgesamt 25.000 Morde registriert. Auf New York City und Los Angeles entfielen im Jahr 1990 je mehr als zehn Prozent aller im Land begangenen Morde, heute sind es weniger als fünf Prozent. Beide Städte verzeichneten jedoch von 2019 bis 2020 einen leichten Anstieg ihrer Mordraten: New York City von 319 auf 500 und Los Angeles von 258 auf 351.

Das FBI hat keine eigene Analyse der Zahlen vorgelegt, obwohl Experten auf die COVID-19-Pandemie sowie auf Unruhen in Großstädten im Jahr 2020 als mögliche Gründe für den Anstieg der Gewalt hingewiesen haben.

Die Daten für 2020 sind zudem teilweise unvollständig, da nur etwa 16.000 der 18.619 in Frage kommenden Strafverfolgungsbehörden ihre vollständigen Daten eingereicht haben.

Auch in diesem Jahr haben die Großstädte in den USA bereits einen Anstieg bei der Mordrate gemeldet. Im Halbjahresbericht der Großstädte-Vereinigung MCCA wurde festgestellt, dass die Zahl der Tötungsdelikte in diesem Jahr höher ist als zur gleichen Zeit im Vorjahr, was auf einen weiteren möglichen Anstieg im Jahr 2021 hindeutet.

Mehr zum Thema - USA: Nachfrage nach Versicherungen gegen Amokläufe steigt rasant an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team