Nordamerika

Barack Obama bestätigt UFO-Sichtungen: Wir wissen nicht, was es ist

In einem Auftritt in einer Late-Night-Talkshow in den USA hat der ehemalige US-Präsident Barack Obama die jüngsten Sichtungen von UFOs durch das US-Militär als authentisch bestätigt.
Barack Obama bestätigt UFO-Sichtungen: Wir wissen nicht, was es istQuelle: www.globallookpress.com © Zhu Guoping/Sipa Asia

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama will wissen, dass es außerirdische Lebensformen gibt. In einem Auftritt in einer US-Late-Night-Talkshow Anfang dieser Woche sagte Obama scherzhaft:

"Die Wahrheit ist, dass ich, als ich ins Amt kam, fragte: 'Gibt es irgendwo das Labor, wo wir die außerirdischen Exemplare und das Raumschiff aufbewahren?' Und wissen Sie, sie haben ein wenig nachgeforscht, und die Antwort war 'nein'."

Anschließend wurde Obama jedoch ernst. Laut dem ehemaligen US-Präsidenten seien die Sichtungen von UFOs durch das US-Militärpersonal in der Tat authentisch. Seit Jahrzehnten leugnete die US-Regierung die Existenz von UFOs, aber das änderte sich in den letzten Jahren. 

Die US-Regierung bestätigte, dass unidentifizierte Flugobjekte tatsächlich existieren. Sie wurden auf Video aufgenommen und zeigen Flugobjekte, die den Gesetzen der Physik zu widersprechen scheinen und mit Geschwindigkeiten beschleunigen, die kein menschliches Wesen überleben kann. Diese Objekte scheinen zuweilen unter der Oberfläche des Pazifischen Ozeans unterzutauchen.

Im Jahr 2019 hat das US-Militär bei einem Trainingseinsatz in der Nähe von San Diego ähnliche Aufnahmen von der Kommandozentrale des Küstenkampfschiffs USS Omaha aufgenommen.

Obama erklärte: 

"Was wahr ist, und ich meine es hier wirklich ernst, ist, dass es Aufnahmen und Aufzeichnungen von Objekten am Himmel gibt, von denen wir nicht genau wissen, was es ist. Wir können nicht erklären, wie sie sich bewegen, ihre Flugbahn. Sie hatten kein leicht erklärbares Muster. Und so, wissen Sie, ich denke, dass die Menschen immer noch ernsthaft versuchen, zu untersuchen und herauszufinden, was es ist."

Im Mai sind das Büro des Director of National Intelligence sowie der US-Verteidigungsminister dazu verpflichtet, dem US-Kongress einen Bericht über "unidentifizierte Luftphänomene" zu liefern. Diese Anforderung wurde in das enorme 1,9 Billionen US-Dollar schwere Konjunkturprogramm gesteckt, das vom US-Kongress genehmigt wurde. 

Mehr zum ThemaBlinkende, dreieckige Flugobjekte – US-Verteidigungsministerium bestätigt Echtheit der Aufnahmen