Nordamerika

124 pensionierte US-Offiziere verurteilen "Wahlbetrug und Hinwendung der USA zum Marxismus"

124 pensionierte US-Generäle und Admiräle haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie behaupten, dass die Wahl 2020 manipuliert wurde. Zudem stellen sie die geistige Gesundheit von Joe Biden sowie seine Fähigkeit, als US-Präsident zu dienen, in Frage.
124 pensionierte US-Offiziere verurteilen "Wahlbetrug und Hinwendung der USA zum Marxismus"Quelle: AP © Pablo Martinez Monsivais

Diese Woche haben 124 pensionierte US-Generäle und -Admiräle einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie behaupten, dass die US-Wahl 2020 manipuliert wurde. Sie stellten auch die geistige Gesundheit von US-Präsident Joe Biden und seine Fähigkeit zu dienen in Frage. Die ehemaligen Offiziere kritisierten auch scharf, was sie als die harte Hinwendung der USA zum Marxismus bezeichneten. Der Brief wurde von Flag Officers 4 America veröffentlicht. Darin heißt es:

"Wir befinden uns in einem Kampf um unser Überleben als konstitutionelle Republik wie zu keiner anderen Zeit seit unserer Gründung im Jahr 1776. Der Konflikt besteht zwischen den Anhängern des Sozialismus und Marxismus und den Anhängern der konstitutionellen Freiheit."

Normalerweise sollen Militärangehörige unpolitisch agieren. Die Unterzeichner des Briefes geben jedoch an, dass die Situation, mit der die USA heute konfrontiert sind, katastrophal sei und sie sich gezwungen fühlen, sich zu äußern, um ihrem Eid treu zu bleiben, die US-Verfassung gegen alle Feinde im In- und Ausland zu unterstützen und zu verteidigen.

Auf der Website der Flag Officers 4 America heißt es: "Wir sind militärische Führungskräfte im Ruhestand, die geschworen haben, die Verfassung der Vereinigten Staaten gegen alle Feinde zu unterstützen und zu verteidigen, sowohl gegen äußere als auch gegen innere. Obwohl wir aus dem aktiven Dienst ausgeschieden sind, fühlt sich jeder von uns durch diesen Eid verpflichtet, in unserer heutigen Funktion alles zu tun, was wir können, um unsere Nation vor den Bedrohungen ihrer Freiheit zu schützen."

Die Offiziere stellen auch die geistige Gesundheit und die Fähigkeit von Präsident Biden in Frage, als Oberbefehlshaber zu dienen.

"Der geistige und körperliche Zustand des Oberbefehlshabers kann nicht ignoriert werden. Er muss in der Lage sein, schnell und präzise Entscheidungen zur nationalen Sicherheit zu treffen, bei denen es um Leib und Leben geht – überall, bei Tag und bei Nacht."

Im Brief wird beschrieben, was die ehemaligen Offiziere als die größten Bedrohungen für die Vereinigten Staaten ansehen: Wahlfairness und Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess, der Aufstieg Chinas, die Erneuerung der Gespräche über den Iran-Atomdeal, illegale Einwanderung, Grenzschutz und die Beendigung des Keystone-Pipeline-Projekts.

"Die Integrität der Wahlen erfordert die Sicherstellung, dass pro Bürger eine rechtmäßige Stimme abgegeben und gezählt wird. Rechtmäßige Stimmen werden durch die von der Staatslegislative genehmigten Kontrollen unter Verwendung von Personalausweisen, verifizierten Unterschriften usw. identifiziert. Heute nennen viele solche vernünftigen Kontrollen 'rassistisch' in einem Versuch, faire und ehrliche Wahlen zu verhindern. Die Verwendung rassistischer Begriffe zur Unterdrückung des Nachweises der Wahlberechtigung ist selbst eine tyrannische Einschüchterungstaktik.

China ist die größte externe Bedrohung für Amerika. Die Aufnahme kooperativer Beziehungen mit der Kommunistischen Partei Chinas ermutigt sie, ihren Weg zur Weltherrschaft fortzusetzen, militärisch, wirtschaftlich, politisch und technologisch. Wir müssen mehr Sanktionen und Einschränkungen verhängen, um ihr Ziel der Weltherrschaft zu verhindern und Amerikas Interessen zu schützen."

Im Brief wird auch die Aufhebung der Big-Tech-Schutzbestimmungen der Section 230 gefordert. Abschnitt 230 ist Teil der Internet-Gesetzgebung in den Vereinigten Staaten, der als Teil des Communications Decency Act (CDA) von 1996 in Kraft trat. Abschnitt 230 bietet Website-Plattformen generell Immunität gegenüber Inhalten Dritter. Im Kern bietet die Section 230 Immunität von der Haftung für Anbieter und Nutzer eines "interaktiven Computerdienstes", die von Drittnutzern bereitgestellte Informationen veröffentlichen.

"Der freie Fluss von Informationen ist entscheidend für die Sicherheit unserer Republik, wie die Rede- und Pressefreiheit im 1. Zusatzartikel unserer Verfassung zeigt. Die Zensur von Sprache und Meinungsäußerung, die Verzerrung von Sprache und die Verbreitung von Desinformation durch Regierungsbeamte, private Einrichtungen und die Medien ist eine Methode, den freien Informationsfluss zu unterdrücken, eine tyrannische Methode, die in geschlossenen Gesellschaften verwendet wird. Wir müssen dem an allen Fronten entgegentreten, beginnend mit der Aufhebung des Schutzes von Section 230 für Big Tech."

Während diese 124 ehemaligen Offiziere behaupten, dass "unsere Nation in großer Gefahr" sei, zitiert die US-Nachrichtenseite Politico einen anonymen Marineoffizier im aktiven Dienst, der gesagt hatte, dieser Brief sei "beunruhigend und rücksichtslos".

Außerdem sagte Admiral im Ruhestand Mike Mullen, ehemaliger Chef der Joint Chiefs of Staff, dass der Brief "dem Militär und im weiteren Sinne auch dem Land schadet" und dass er republikanische "Gesprächspunkte" bediene.

Der pensionierte Generalmajor Joe Arbuckle, der den Brief organisiert hatte, antwortete via Politico: "Es ist entscheidend, dass die Bedrohungen für unsere nationale Sicherheit dem amerikanischen Volk zur Kenntnis gebracht werden, und das ist der Hauptzweck des Briefes. Zu schweigen wäre eine Pflichtverletzung."

Der Brief endete mit der dringenden Aufforderung an "alle Bürger, sich jetzt auf lokaler, bundesstaatlicher und/oder nationaler Ebene zu engagieren, um politische Vertreter zu wählen, die zur Rettung Amerikas, unserer verfassungsmäßigen Republik, handeln und diejenigen, die derzeit im Amt sind, zur Verantwortung ziehen werden".

Bemerkenswert ist, dass die Veröffentlichung dieses Briefes, der die US-Regierung scharf kritisiert, auf die Veröffentlichung mehrerer ähnlicher offener Briefe in Frankreich folgt, in denen sowohl pensionierte als auch aktive Militärangehörige die "Islamisierung Frankreichs" scharf kritisieren.

Mehr zum ThemaDeutsche sehen in den USA größere Bedrohung für Demokratie als in China oder Russland