Europa

Offener Brief: 58 Prozent der Franzosen teilen Sorgen über "Islamisierung Frankreichs"

Laut einer repräsentativen Umfrage teilen 58 Prozent der Franzosen die Sorge vor einer "Islamisierung Frankreichs", die von einigen Militärs in einem offenen Brief geäußert wurde. Fast die Hälfte der Franzosen befürchtet demnach gar einen Bürgerkrieg.
Offener Brief: 58 Prozent der Franzosen teilen Sorgen über "Islamisierung Frankreichs"Quelle: AFP © Thomas Samson

Eine am 28. April von dem Marktforschungsinstitut Harris Interactive im Auftrag des Nachrichtensenders LCI durchgeführte Umfrage zeigt eine mehrheitliche Unterstützung für den offenen Brief der Militärs. Demnach teilen 58 Prozent der Befragten die in dem Brief ausgedrückte Befürchtung vor einer "Islamisierung Frankreichs".

In dem am 21. April in der konservativen Zeitschrift Valeurs actuelles veröffentlichten Brief fordern die Militärs, "den Patriotismus zu verteidigen", und kritisierten eine "Desintegration" Frankreichs. Laut der Umfrage unterstützen 58 Prozent der Befragten "eher" oder "voll und ganz" das Ansinnen der Militärs. Diese Unterstützung reicht von 36 Prozent bei den Sympathisanten der französischen Grünen (Europe Écologie – Les Verts) bis zu 86 Prozent bei den Sympathisanten von Marine Le Pens Rassemblement National.

Fast die Hälfte der Franzosen befürchtet einen Bürgerkrieg

Weiterhin zeigt die Umfrage, dass mehr 86 Prozent der Befragten glauben, dass "in bestimmten Städten und Vierteln die Gesetze der Republik nicht gelten". 84 Prozent finden, dass "die Gewalt in Frankreich täglich zunimmt". Dass es "eine Form von Antirassismus gibt, die Hass zwischen den Gemeinschaften erzeugt", sagen 74 Prozent. Und dass "die französische Gesellschaft auseinanderfällt", befürchten 73 Prozent.

Fast die Hälfte der Befragten, 45 Prozent, glaubt, dass Frankreich "bald einen Bürgerkrieg erleben wird". 49 Prozent sind der Ansicht, dass "die Armee ohne Befehl eingreifen sollte, um Ordnung und Sicherheit in Frankreich zu gewährleisten". Die Umfrage wurde am 28. April 2021 durch eine Stichprobe bei 1.613 Personen ab 18 Jahren durchgeführt, die repräsentativ für die französische Bevölkerung sind.

Mehr zum ThemaErschlagt den Boten: Ist die Warnung französischer Generäle vor islamistischer Gefahr unberechtigt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team