Meinung

"Over-the-horizon" – das neueste Schlagwort für amerikanische Inkompetenz

Nach dem Bombenanschlag am Flughafen Kabul führte das US-Militär zwei Luftangriffe "Over-the-horizon" (Über den Horizont) gegen mutmaßliche ISIS-K-Ziele durch. Die Ergebnisse wecken kein Vertrauen in die Wirksamkeit dieses Ansatzes zur Terrorismusbekämpfung.
"Over-the-horizon" – das neueste Schlagwort für amerikanische InkompetenzQuelle: www.globallookpress.com © Department of Defense via CNP

Ein Kommentar von Scott Ritter

Bei einem Selbstmordanschlag am 26. August vor dem internationalen Flughafen Hamid Karzai in der afghanischen Hauptstadt kamen mehr als 150 Menschen ums Leben, darunter 13 amerikanische Soldaten. Der Islamische Staat Khorasan, kurz ISIS-K, bekannte sich zu dem Anschlag.

In dieser Nacht erklärte Präsident Joe Biden in einer Fernsehansprache an das amerikanische Volk: "Wir werden nicht vergeben. Wir werden nicht vergessen. Wir werden sie jagen und sie dafür büßen lassen" und fügte hinzu, dass die USA "mit Kraft und Präzision reagieren wird, zu gegebener Zeit, wo und wann wir es für richtig halten".

Am nächsten Tag, dem 27. August, führten die USA einen so genannten "Angriff über den Horizont" auf ein Haus in der Stadt Dschalalabad in der Provinz Nangarhar in Ostafghanistan gegen einen "Planer" und einen "Unterstützer" von ISIS-K durch, tötete beide Männer und verwundete nach Angaben der USA einen dritten Komplizen.

Quellen aus US-Verteidigungsquellen sagten, die Männer wurden von einer speziellen Variante der Hellfire-Rakete getötet, die als R9X oder "fliegendes Ginsu-Messer" bekannt ist, ein Hinweis auf die sechs Klingen ähnlichen Teile, die aus der Rakete heraus schießen und ihr Ziel durch Zerfetzen tötet anstelle durch die übliche hochexplosive Nutzlast. Die R9X wurde speziell entwickelt, um Situationen wie die in Dschalalabad zu bewältigen, in denen legitime Ziele unter der Zivilbevölkerung Zuflucht gefunden haben.

Berichten zufolge waren der "Planer" und der "Unterstützer"“ in einem in der Region als öffentliches Verkehrsmittel üblichen dreirädrigen Fahrzeug unterwegs. Die Männer wurden von einer MQ-9 "Reaper"-Drohne verfolgt, die genügend "Augen und Informationen" über das Ziel hatte, um dessen Identität zu bestätigen. Das dreirädrige Fahrzeug fuhr in ein Gelände ein, von dem man annahm, dass es das Zuhaus des "Planers" war. Berichten zufolge wartete das US Drohnen-Personal, die die live Videobilder der MQ-9-Drohne überwachten, bis die Frau und die Kinder des "Planers" das Gelände verließen, bevor sie das "fliegende Ginsu-Messer“ starteten. Der Angriff wurde Berichten zufolge von Präsident Biden genehmigt und von Verteidigungsminister Lloyd Austin angeordnet.

"Erste Hinweise deuten darauf hin, dass wir das Ziel getötet haben", sagte ein Pentagon-Sprecher. "Wir wissen von keinen zivilen Opfern." Diesen Behauptungen der USA über die Opfer widersprach Malik Adib, ein Gemeindeältester von Dschalalabad, der erklärte, dass bei dem Angriff drei Menschen getötet und vier verletzt worden seien, darunter Frauen und Kinder.

Glaubt man den Aussagen von Malik Adib, dann ist bei der Analyse der Live-Bilder, die den Raketenstart rechtfertigte, etwas schief gelaufen. Obwohl niemand die Gültigkeit der US-Behauptungen in Frage gestellt hat, dass die getroffenen Ziele tatsächlich mit ISIS-K in Verbindung standen, lügt entweder jemand darüber, dass man gewartet habe, bis die Frau und die Kinder sich entfernt haben, oder es befanden sich andere Zivilisten in der Nähe des Zieles, von denen einer getötet wurde. Wobei zu berücksichtigen ist, dass die USA keine Beweise vorgelegt haben, mit der sie ihre Behauptung untermauern konnte, dass die Männer tatsächlich ISIS-K-Aktivisten waren.

Ein zweiter Angriff folgt sogleich

Jedoch noch bevor die Medien das Pentagon über die offensichtlichen Unstimmigkeiten in der offiziellen US-Presserklärung befragen konnten, starteten die USA einen zweiten Drohnenangriff, diesmal gegen ein Fahrzeug in Kabul, um "eine unmittelbar bevorstehende ISIS-K-Bedrohung" für den internationalen Flughafen Hamid Karzai zu neutralisieren. Nach Angaben eines US-Sprechers bestätigte die Existenz einer "großen Sekundärexplosion" am Einschlagsort der Rakete die Einschätzung über die Existenz einer Autobombe. Es ist nicht bekannt, ob die USA bei dem Angriff eine konventionelle Hellfire oder eine nicht-explosive RX9-Variante verwendet haben.

Der Fahrer des Fahrzeugs, Zemari Ahmadi, entsprach nicht dem Profil, das man von einem ISIS-K-Selbstmordattentäter erwarten würde. Zemari arbeitete für eine in den USA ansässige Wohltätigkeitsorganisation namens Nutrition and Education International. Nach Angaben seiner Familie war er auf dem Heimweg von der Arbeit, nachdem er am Sonntagabend Kollegen abgesetzt hatte. Als er in die Einfahrt seines Hauses einbog, wo er mit drei Brüdern und ihren Familien lebte, liefen die Kinder seiner Verwandten ihm entgegen, um ihn zu begrüßen. Die Rakete traf das Heck des Fahrzeugs und tötete Zemari und neun weitere, darunter sieben Kinder, von denen das jüngste zwei Jahre alt war. Ebenfalls getötet wurde Zemaris Neffe Ahmad Naser, der zuvor als Wachmann in einer US-Militäreinrichtung in Herat gedient hatte und auf die endgültige Genehmigung seiner Dokumente für ein spezielles US-Einwanderungsvisum wartete, damit er Afghanistan verlassen konnte.

"Kein Militär auf der Erde arbeitet härter daran, zivile Opfer zu vermeiden als das US-Militär", sagte Pentagon-Sprecher John Kirby, nachdem Berichte über mögliche zivile Opfer aufgetaucht waren. "Wir nehmen das sehr, sehr ernst. Und wenn wir wissen, dass wir bei der Durchführung unserer Operationen unschuldiges Leben verloren haben, sind wir diesbezüglich transparent."

Kirby fuhr fort, dass die Zivilisten durch die Detonation des Sprengstoffs getötet wurden, der angeblich in Zemaris Fahrzeug enthalten war. Auf einer späteren Pressekonferenz behielt Kirby diese Position bei, weigerte sich jedoch, Bilder zu veröffentlichen, die seine Behauptung einer mächtigen Sekundärexplosion stützen würden.

Der Drohnenangriff, bei dem Zemari Ahmadi und seine Verwandten getötet wurden, stellte genau das Szenario dar, das die Regierung Biden zu vermeiden versuchte, als sie das Konzept des "über den Horizont" etablierte. Das CENTCOM hat eine lange Erfahrung in der Durchführung von Operationen "über den Horizont" (OTH) zur Unterstützung seiner Anti-Terror-Missionen, die mit einer Kombination aus Spezialeinsatzkommandos, bemannten Flugzeugen und Drohnen durchgeführt werden.

Das teure Drohnenmorden geht weiter, auch nach dem US-Abzug

"Ich möchte es nicht auf die leichte Schulter nehmen, ich möchte auch keine rosa Brille aufsetzen und sagen, dass es einfach sein wird", sagte General Frank McKenzie, der Kommandierende beim US-Zentralkommando der Marine vor dem Senatsausschuss für die Streitkräfte. Nach einem vollständigen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan, so McKenzie, würden alle OTH-Operationen erhebliche nachrichtendienstliche Unterstützung erfordern, zu einer Zeit, in der die Fähigkeiten der US-Geheimdienste in Afghanistan bis zur Nichtexistenz reduziert sind. "Das wird schwieriger, aber es ist nicht unmöglich."

Der Großteil der Last für die Aufrechterhaltung dieser OTH-Fähigkeit fällt auf das US-System der bewaffneten Drohnen, die in der Vergangenheit von Stützpunkten in Afghanistan aus operierten, was ihnen eine kürzere Reaktionszeit und ein längeres Verweilen über dem Ziel ermöglichten. Jeder Einsatz von Drohnen über Afghanistan zur Unterstützung von OTH-Operationen bedeutet heute, von Stützpunkten außerhalb Afghanistans aus zu operieren. Laut dem amtierenden Luftwaffenminister John Roth planen die USA, bestehende Stützpunkte in der Region für die Aufnahme der Drohnen zu nutzen. Die Kosten für die Aufrechterhaltung dieser OTH-Fähigkeit für das Geschäftsjahr 2022 werden voraussichtlich etwa zehn Milliarden US-Dollar betragen.

Das Weiße Haus von Biden führte eine politische Überprüfung der OTH-Operationen durch, setzte vorübergehend Beschränkungen für Angriffe mit Drohnen und Kommandoeinsätze zur Terrorismusbekämpfung fest und verschärfte das Genehmigungsverfahren für solche Missionen, das unter der Trump-Administration gelockert worden war.

Laut Presseberichten war Biden besonders sensibel für die Notwendigkeit, die Zahl der Todesfälle unter Zivilisten zu begrenzen, als das Weiße Haus analysierte, wie es auf zukünftige terroristische Bedrohungen aus Afghanistan und anderswo im Nahen Osten reagieren könnte. Es wurde beschlossen, das Programm der drohnenbasierten Neutralisierung und präventiven Tötung fortzusetzen, aber die Kompetenz der Feldkommandeure einzuschränken, die endgültige Entscheidung zu treffen und stattdessen die Erlaubnis des Weißen Hauses einzuholen, bevor ein OTH-Angriff stattfinden kann.

Drohnen werden von Katar aus gesteuert

Die MQ-9-Drohnen, die an den Angriffen in Dschalalabad und Kabul beteiligt waren, wurden von der Al Udeid Air Base in Katar aus gesteuert. Das MQ-9-System arbeitet jedoch nach dem, was die Air Force als "Remote Split Operations" bezeichnet, bei dem eine lokale Kontrollstation für Start und Landung in Al Udeid verwendet wird, bevor die Kontrolle über die Drohne an eine Besatzung in der Creech Air Force Base in Nevada übergeben wird, die für den Rest der Mission die Kontrolle über das Flugzeug mittels Satellitenverbindung übernimmt.

Traditionell besteht eine MQ-9-Crew aus einem Piloten und einem Sensor-Operator, der das sogenannte Multi-Spectral-Targeting-System bedient. Dieses umfasst einen Infrarotsensor, eine Farb-/Monochrom-Tageslicht-TV-Kamera, eine bildverstärkte TV-Kamera, einen lasergestützten Distanzmesser, einen integrierten Zielsucher und -markierer sowie eine lasergestützte Zielerfassung. Alle Daten und Bilder können zusammen oder getrennt auf Bildschirmen angezeigt werden, die im "Cockpit" vor der Besatzung hängen. Das MQ-9 würde normalerweise als Teil eines umfassenden "geheimdienstlichen Überwachungs- und Aufklärungspaket" (ISR) operieren, das eine Vielzahl von Ressourcen zur Informationssammlung verwendet, um potenzielle Ziele zu identifizieren und zu verfolgen.

Durch den Rückzug der USA aus Afghanistan steht jedoch die meiste, wenn nicht sogar die gesamte unterstützende Infrastruktur, die normalerweise der MQ-9-Besatzung zur Verfügung steht, um Ziele zu unterscheiden, nicht mehr zur Verfügung. Um diesen Leistungsverlust auszugleichen, entwickelte die US Air Force eine spezielle Kapsel, die an der MQ-9 angebracht werden kann und der Drohnen-Crew die volle Funkaufklärungsfähigkeit zur Verfügung stellt. Die Crew kann damit Ziele suchen und identifizieren und Signale wie Mobiltelefone, Walkie-Talkies oder Satellitentelefone abfangen und verfolgen. Um diese Fähigkeit besser nutzen zu können, wurde die MQ-9-Crew durch einen Linguisten ergänzt, der alle interessanten Gespräche in Echtzeit mithören und bei der Bewertung potenzieller Ziele in Bezug auf Identität und Absicht helfen kann.

Nachrichtendienst, richtig gemacht, ist eine Kombination aus Kunst und Wissenschaft, die von den Beteiligten erfordert, dass sie echte Experten in der ihnen übertragenen Mission sind. Bildanalytiker müssen nicht nur verstehen, was sie sehen, sondern auch, wie es zu interpretieren ist. Ebenso müssen Linguisten, die Gespräche überwachen, nicht nur die Sprache fließend beherrschen, sondern auch im Umgang mit Slang und anderen Umgangssprachen, die von Menschen in ihren täglichen Gesprächen verwendet werden, versiert sein. Aus diesem Grund gehen die besten Bildanalytiker und Linguisten seit Jahren ihrem jeweiligen Job nach und sind dabei versiert, das Ungewöhnliche aus dem Normalen herauszufiltern.

Allerdings verfügte die Drohnen-Crew, die den Angriff auf Zemari Ahmadi in Kabul flog, höchstwahrscheinlich nicht über diese Erfahrung und Kompetenz. So wurde beispielsweise das Fahrzeug, das Ahmadi fuhr, beobachtet, als in dessen Kofferraum "Container mit Sprengstoff" geladen wurden. Es besteht zwar kein Zweifel, dass ein Bildanalytiker Zeuge wurde, das etwas in den Kofferraum des Fahrzeugs geladen wurde. Die entscheidende Frage ist jedoch, was sich in diesen Containern befand.

Bomben oder Speiseöl?

Zu den typischen Merkmalen zur Identifizierung von Autobomben gehört die Verwendung von Säcken mit Düngemittel, das mit Dieselöl vermischt ist, die in den Kofferraum eines Autos gelegt werden. Wurden die Analysten jedoch darauf geschult, dass Afghanistan den Verkauf von Düngemitteln bereits im Jahr 2010 wegen seiner umfangreichen Verwendung als Material zur Bombenherstellung verbot? Dass die Terroristen stattdessen Kaliumchlorat als primäres Material zur Bombenherstellung verwenden und dass Kaliumchlorat in Behälter verladen wird, die praktisch identisch mit denen sind, die zur Lagerung von Speiseöl verwendet werden?

Darüber hinaus würden erfahrene Terroristen, von denen man erwarten würde, dass sie von innerhalb Kabuls aus operieren, davon ausgehen, dass ihre Kommunikation überwacht wird. Sie würden daher niemals bestimmte Wörter oder Phrasen verwenden, die das Interesse eines Zuhörers wecken könnten. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Zemari mit jemandem über Sprengstoff oder die Absicht, eine Autobombe zu bauen, gesprochen hat. Er könnte jedoch angeben, dass er Speiseöl aufnimmt. Wenn ein erfahrener Linguist als Abhörspezialist zuhört, könnte er oder sie erkennen, ob dies Teil einer normalen Aktivität oder eine Abweichung von der Norm ist. Ein unerfahrener Linguist könnte jedoch solche Einsichten nicht besitzen und dazu neigen, in Zemaris Worten Inhalte und Absichten zu lesen, die in Wirklichkeit nicht existierten.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Öffentlichkeit jemals die Wahrheit über die Geschehnisse auf der Creech Air Force Base in Nevada erfahren wird und was die MQ-9-Besatzung zur Annahme veranlasste, dass ihre Ziele mit ISIS-K in Verbindung standen. Trotz John Kirbys Bekenntnis zur Transparenz sträuben sich das US-Militär und die US-Geheimdienste, die Einzelheiten über die Methodik bei der Sammlung von Informationen offen zu legen. Inwieweit die verlängerte Zustimmungskette daran beteiligt war, diese Bewertungen auf ihrem Weg nach oben im Weißen Haus zu modifizieren, wird höchstwahrscheinlich ebenfalls geheim bleiben, was alle Beteiligten weiter vor der Art von Kontrolle schützt, die volle Transparenz erfordert.

Die Biden-Regierung hat ihre Hoffnungen auf die Eindämmung des Terrorismus in die Inanspruchnahme von Angriffskapazitäten "über den Horizont" gesetzt. Der Präsident und seine Unterstützer halten diese für ausreichend, um Terroristen zu identifizieren und zu neutralisieren, bevor sie einen Angriff gegen US-Interessen starten können, während gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit unbeabsichtigter ziviler Opfer verringert wird. Wenn die Erfahrungen in Afghanistan etwas beweisen, dann ist OTH kein Allheilmittel in Sachen Terrorismusbekämpfung.

Es unterstreicht auch die Realität, dass die US-Geheimdienste und das Militär dazu neigen, zu sehen, was sie sehen wollen. Das altbewährte Sprichwort "Wenn das einzige verfügbare Werkzeug ein Hammer ist, dann muss jedes Problem wie ein Nagel aussehen" gilt in jeder Hinsicht, wenn es um OTH in der Terrorismusbekämpfung geht: Wenn das einzige verfügbare Werkzeug MQ-9-Drohnen sind, die von Besatzungen betrieben werden, die der Aufgabe nicht gewachsen sind, Ziele richtig zu identifizieren, dann wird die einzige Lösung eine Hellfire-Rakete sein, die, wenn sie eingesetzt wird, meistens unschuldige Zivilisten tötet.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Übersetzt aus dem Englischen.

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps. Er diente in der Sowjetunion als Inspektor bei der Umsetzung des INF-Vertrags, im Stab von General Schwarzkopf während des Golfkriegs und von 1991-1998 als UN-Waffeninspektor. Man kann ihm auf Twitter unter @RealScottRitter folgen.

Mehr zum Thema - US-Drohnenangriff in Kabul tötete Zivilisten: "Wir sind keine Extremisten"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion