Kurzclips

Präsident Maduro über Opposition: "Da sitzt die US-Regierung am Tisch"

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro kritisierte einen Tag nach Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Opposition-Vertretern diese als US-gesteuert. Maduro verlangte erneut die Aufhebung der Sanktionen sowie die Freigabe eingefrorener venezolanischer Vermögenswerte.

Das Oppositionsbündnis, das sich "Einheitliche Plattform" nennt und auch rechtsradikale Elemente einschließt, hatte nach jahrelangem Boykott der Wahlen am Dienstag angekündigt, an den Regionalwahlen im November teilzunehmen. Der Oppositionelle Juan Guaidó hatte sich im Januar 2019 ohne verfassungsrechtliche Grundlage selbst zum "Interimspräsidenten" erklärt, in dessen Folge es zu großen Demonstrationen und Zusammenstößen kam.

Guaidó war prompt von den USA und der EU als Interimspräsident anerkannt worden. Mittlerweile halten weniger als zehn der mehr als 60 Staaten, die Guaidós selbst ernannte Regierung einst anerkannten, diese Anerkennung noch aufrecht. Maduro sagte zur Opposition und den anstehenden Gesprächen in Mexiko, die unter Vermittlung von Norwegen, den Niederlanden, Russland, Bolivien und der Türkei stattfinden: "Wenn wir an diesem Tisch sitzen, verstehen wir, dass wir mit der Regierung der Vereinigten Staaten zusammensitzen, weil diese 'Einheitliche Plattform' für die Einheit Politiker sind, die von den Entscheidungen der Vereinigten Staaten abhängig sind, sowohl in Zeiten von Donald Trump als auch in Zeiten von Joe Biden."

Vertreter der venezolanischen Regierung und der Opposition hatten am Freitag ihren Dialog fortgesetzt, um Wege aus der politischen Krise zu finden. Die Delegierten der Regierung Maduro und der Opposition, angeführt von Guaidó, sollten Themen wie die Bedingungen für Wahlen und die Aufhebung der gegen die Regierung verhängten ausländischen Wirtschaftssanktionen erörtern. Während des Interviews, das am Sonntag im staatlichen Fernsehen VTV ausgestrahlt wurde, sagte Maduro, er träume von dem Tag, an dem es Gerechtigkeit geben wird und alle "diese Banditen und Kriminellen vor den venezolanischen Gerichten bezahlen werden".

Maduro hat angedeutet, dass seine Delegation die Aufhebung der vor mehr als drei Jahren von den USA und anderen Ländern gegen seine Regierung verhängten harten Wirtschaftssanktionen sowie die Freigabe eingefrorener venezolanischer Vermögenswerte im Ausland fordern wird.

Mehr zum Thema - Auftakt zu Gesprächen zwischen venezolanischer Regierung und Opposition in Mexiko

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team